Polizei Wetterau-Friedberg

POL-FB: Pressemeldung vom 30.01.2014:

Friedberg (ots) - Friedberg - Bad Vilbel - Büdingen - Butzbach: Betrüger geben sich als Mitarbeiter eines großen Softwareherstellers aus - Anrufe in englischer Sprache - PC lahmgelegt

Mehrere Anrufe in englischer Sprache gingen zuletzt bei vielen Bürgerinnen und Bürgern im gesamten Kreisgebiet ein. Darin gaben sich Kriminelle als Mitarbeiter eines sehr bekannten Softwareherstellers aus und täuschten vor, Probleme am PC beheben zu können. Dabei veranlassen sie ihre Opfer in englischer Sprache dazu, sogenannte Fernwartungssoftware auf dem Computer zu installieren. Das Ziel der Betrüger ist es dann, an sensible Konto bzw. Kreditkartendaten zu kommen bzw. ein "PC - Reparaturprogramm" zu verkaufen.

In den letzten Tagen und Wochen gab es bei mehreren Personen, verteilt im ganzen Kreisgebiet, Anrufe der Betrüger. In einer gesonderten Pressemeldung hatte das Landeskriminalamt am Mittwoch bereits auf dieses auch landesweite Betrugsphänomen hingewiesen.

Zwei Fälle, bei denen Bürger in Bad Nauheim und Butzbach zuletzt Opfer der Kriminellen wurden, zeigen auf, dass die Vorgehensweise zwar manchmal leicht voneinander abweicht. Dabei ist das kriminelle Zielt jedoch offenkundig.

Im ersten Fall hatte ein Butzbacher vor einigen Tagen in englischer Sprache einen Anruf eines angeblichen Microsoft - Mitarbeiters bekommen. Der Anrufer täuschte dabei vor, Probleme an seinem PC für 15 Euro beheben zu können.

Offensichtlich wurde der PC des Butzbachers per Fernwartung so manipuliert, dass die Täter mit einem Programm einen Zugang zum Computer und somit den persönlichen Daten bekamen. Offensichtlich erstellten die Betrüger mit diesen Daten ein Konto und tätigten einen Einkauf im Wert von etwa 350 Euro.

Um ebenfalls etwa 300 Euro wurde in dieser Woche ein Mann aus Bad Nauheim betrogen. Bei ihm riefen die englisch sprechenden Täter an und teilten mit, dass es ein Problem mit seiner Lizenz bei Microsoft gäbe. Für eine notwendige Lizenzverlängerung musste er die Daten seiner Kreditkarte mitteilen. Auch in diesem Fall wurde dann schnell der genannte Betrag abgebucht. Eine weitere Abbuchung scheiterte dann, da die Karte noch rechtzeitig gesperrt wurde.

In beiden Fällen ist es wahrscheinlich, dass entsprechende schädliche Software auf den Rechnern installiert wurde.

Die zuständige Kriminalpolizei gibt dazu folgende Tipps:

a) Sollten Sie einen Anruf eines Mitarbeiters von Microsoft erhalten, beenden Sie sofort das Gespräch. b) Laden oder installieren Sie niemals unbekannte Programme auf ihren PC. c) Teilen Sie den Anrufern niemals sensible Daten (z. Bsp. Kreditkarte) mit.

Sollten bereits schädliche Programme installiert oder Kreditkartendaten übermittelt worden sein,

a) Trennen Sie den PC vom Internet b) Lassen Sie den PC von einem fachkundigen Experten untersuchen. c) Lassen Sie gegebenenfalls Ihre Kreditkarte sperren. d) Erstatten Sie Strafanzeige bei der nächstgelegenen Polizeidienststelle.

Hinweise bitte an die Polizeistation in Friedberg, Tel.06031-6010.

Jörg Reinemer Pressesprecher

ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelhessen

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=43647 

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Wetterau
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Grüner Weg 3
61169 Friedberg
Telefon: 06031-601 150
Fax: 06031-601 151

E-Mail: poea-fb.ppmh@polizei.hessen.de oder
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Original-Content von: Polizei Wetterau-Friedberg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Wetterau-Friedberg

Das könnte Sie auch interessieren: