Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium

POL-HBPP: Schiffsunfall bei Assmannshausen

Rüdesheim (ots) - Die Revierzentrale Oberwesel meldete am Samstag, den 18.03.17 um 16:00 Uhr eine Tonnenabfahrung (rot) in Höhe Rheinkilometer 536. Ermittlungen der Wasserschutzpolizeistation Rüdesheim ergaben jedoch, dass es sich um die rote Tonne bei Rheinkilometer 534 (Clemensgrund) handelte und dass der Verursacher durch Ermittlungsveranlassungen festgemacht an der "Binger Mauer", vorgefunden werden konnte. Es wurde festgestellt, dass ein Antriebspropeller des GMS "Paradizo" mutmaßlich durch die Grundkette der Tonnenverankerung blockiert war. Laut Angaben des Schiffsführers, war die Propellerblockade gegen 14:25 Uhr bei Rheinkilometer 534 eingetreten, womit zu vermuten war, dass es sich hierbei um die Kette der abgerissenen Tonnenverankerung handeln konnte. Durch den informierten Wasserbaumeister wurde fernmündlich ein Weiterfahrverbot, bis zur Behebung der Antriebsblockade und ggf. Behebung weiterer Schäden, ausgesprochen. Am Folgetag wurde durch den vom Schiffsführer bestellten Tauchdienst festgestellt, dass es sich tatsächlich um ein 5 bis 6 Meter langes Teilstück der Verankerungskette handelte, welches zwischen Propeller und Wellentunnel klemmte. Am Sonntag, in der Zeit zwischen 08:00 und 09:30 Uhr wurde dieses vom Taucher aus dem Propeller geschnitten. In dieser Zeit wurde durch die Wasserschutzpolizei Rüdesheim eine Wahrschau gestellt. Schäden an Schiff und Antrieb wurden nicht festgestellt. Um 10:05 Uhr wurde das Weiterfahrverbot durch den Wasserbaumeister aufgehoben. Die Weiterfahrt erfolgte unmittelbar mit vorläufigem Ziel Mainz-Kostheim. Bei der vermutlichen Unfallursache wird von einem Fahrfehler ausgegangen.

Rückfragen bitte an:

Wasserschutzpolizeistation Rüdesheim
Tel.: 06722-40360
Original-Content von: Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium

Das könnte Sie auch interessieren: