Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen

POL-WI: Pressemitteilungen der Polizei für Wiesbaden und den Rheingau-Taunus-Kreis

Wiesbaden (ots) - Wiesbaden

1. Sexuelle Belästigung in Linienbus, Wiesbaden, Bahnhofsplatz bis Haltestelle Berufsschulzentrum, 04.02.2016, 07.50 Uhr bis 08.00 Uhr,

(pl)Am Donnerstagmorgen wurde eine 18-jährige Frau in einem Linienbus von einem unbekannten Mann in sexueller Weise bedrängt. Die junge Frau war gegen 07.50 Uhr am Hauptbahnhof in den Bus der Linie 271 eingestiegen, um mit diesem zum Berufsschulzentrum zu fahren. Da der Bus sehr voll war, musste die Geschädigte mit etlichen Personen im Gang stehenbleiben. Während der Fahrt näherte sich der 18-Jährigen dann ein männlicher Fahrgast, der zunächst versuchte ihre Hand zu berühren und sie schließlich bedrängte, indem er sich in unsittlicher Weise an ihren Körper drückte. Als der Bus dann an der Endstation Berufsschulzentrum angekommen war und die meisten Fahrgäste aus dem Bus ausgestiegen waren, rückte der Mann nicht von der Geschädigten ab und bedrängte sie weiter. Erst als der Busfahrer aufstand und nach hinten schaute, nutzte die junge Frau die Gelegenheit und stieg schnell aus dem Bus aus. Der Unbekannte verließ im Anschluss ebenfalls den Bus und entfernte sich in Richtung Mainzer Straße. Der Täter war 50- 55 Jahre alt, ca. 1,70 Meter groß, hatte kurze, schwarze Haare, dunkle Augen und einen Dreitagebart. Er war mit einer hellgrauen, weiten Hose und einem dunklen, langen Mantel bekleidet. Er soll ein südländisches, etwas ungepflegtes Erscheinungsbild gehabt und ein gebrochenes Englisch gesprochen haben. Zeugen des Vorfalls und Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Wiesbadener Kriminalpolizei (K12) unter der Telefonnummer (0611) 345-0 in Verbindung zu setzen.

2. Raub und Körperverletzung am Hauptbahnhof, Wiesbaden, Bahnhofsplatz, 03.02.2016, 19:00 Uhr / 04.02.2016, 16:55 Uhr

(He)In den vergangenen zwei Tagen kam es im Bereich des Hauptbahnhofs Wiesbaden zu einem Raub und einer Körperverletzung, wobei ersten Ermittlungen zufolge nicht ausgeschlossen werden kann, dass jeweils dieselben Täter beteiligt gewesen sein könnten. Am Mittwoch, gegen 19:00 Uhr, hielt sich ein 14-jähriger Junge im Bahnhof auf, als er auf vier Jugendliche traf, welche ihm zur Herausgabe seiner mitgeführten Tasche aufforderten. Als er dies verneinte, wurde ihm zunächst Gewalt angedroht; im weiteren Verlauf wurde er geschlagen und getreten. Neben der Tasche wurden auch noch Schuhe entwendet. Die Angreifer sollen circa 16 Jahre alt gewesen sein. Gestern kam es dann auf dem Bahnhofsvorplatz, im Bereich des Eingangs zum Lilien Carre, zu einer Körperverletzung. Ein 17-jähriger Wiesbadener traf auf eine größere Gruppe Jugendlicher, aus der sich plötzlich zwei hervortaten und scheinbar grundlos begannen den Wiesbadener zu schlagen. Währenddessen wurde noch das Handy des Geschädigten absichtlich zerstört. Ein Angreifer sei komplett schwarz gekleidet gewesen; mit Basecap, Jacke, Pullover mit roter Aufschrift, Jogginghosen und Nike-Sportschuhen mit weißem Nike-Emblem. Der zweite Jugendliche habe eine Wollmütze und einen olivgrünen Pullover getragen. Die Angegriffen erlitten Prellungen. Insgesamt entstand ein Schaden von mehreren Hundert Euro. Die Wiesbadener Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Hinweisgeber sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

3. Vorsicht! Taschen- und Trickdiebe unterwegs, Wiesbaden, Mainz-Kastel, 04.02.2016

(He)Ob in der Fußgängerzone oder im Bekleidungsgeschäft, im Discounter oder in der Bibliothek, an der Bushaltestelle oder in öffentlichen Verkehrsmitteln. Immer wieder sind Diebe auf der Suche nach Beute; und leider werden sie auch allzu häufig fündig. Allein gestern wurden bei der Polizei in Wiesbaden fünf Strafanzeigen erstattet, bei denen Geschädigten die Geldbörse gestohlen wurde. Hierbei ist der Ablauf oftmals derselbe: es wird auf einen günstigen Moment gewartet, in dem die Geldbörse kurz "ungesichert" ist, oder das ausgesuchte Opfer wird geschickt abgelenkt, sodass es nicht auf seine Wertsachen achtet. Am Wühltisch beim Discounter wird die Geldbörse kurz abgelegt. Die Handtasche mit dem Portmonee wird während der Kleideranprobe oder auch an der Bushaltestellt abgestellt und verschwindet nur kurz aus dem Blickfeld. Oder aber die Tasche mit der Geldbörse hängt am Kinderwagen. Dies sind nur wenige Beispiele für Gegebenheiten, die sich die Langfinger zu Nutzen machen. Oftmals werden die Opfer aber auch konkret angesprochen oder durch absichtliches Anrempeln abgelenkt. Dann wird oft arbeitsteilig vorgegangen und mindestens zwei Täter sind aktiv. In allen Fällen gilt: Tragen Sie ihre Wertsachen immer nah am Körper und lassen Sie diese nie aus den Augen! Wenige Sekunden genügen, damit der Ärger groß werden kann. Weitere Informationen und wertvolle Tipps erhalten sie unter www.polizei-beratung.de.

4. Wohnungseinbruch, Wiesbaden, Hermann-Jansen-Straße, 04.02.2016, 05:40 Uhr - 19:55 Uhr

(He)Gestern drangen Einbrecher in eine Wohnung in der Hermann-Jansen-Straße ein und hinterließen einen Sachschaden von mehreren Hundert Euro. Entwendet wurde augenscheinlich nichts. Zwischen 05:40 Uhr und 19:55 Uhr kletterten die Täter auf den Balkon eines Mehrfamilienhauses und hebelten ein Fenster auf. Das dahinterliegende Schlafzimmer wurde durchsucht. Die Kriminalpolizei Wiesbaden hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Hinweisgeber sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

5. Spinde im Schwimmbad aufgebrochen, Wiesbaden, Nixenstraße, 04.02.2016, 19.00 Uhr bis 20.00 Uhr,

(pl)Am Donnerstag haben unbekannte Täter zwischen 19.00 Uhr und 20.00 Uhr im Umkleidebereich des Hallenbades in der Nixenstraße drei Spinde aufgebrochen und hieraus Kleidung und Wertsachen im Gesamtwert von rund 1.000 Euro entwendet. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit dem 3. Polizeirevier in Wiesbaden, unter der Telefonnummer (0611) 345-2340, in Verbindung zu setzen.

Rheingau-Taunus-Kreis

1. Vorfall in Asylbewerberunterkunft, Taunusstein, Hahn, Im Obergrund, 04.02.2016, 01.40 Uhr,

(pl)In der Nacht zum Freitag kam es in einer Asylbewerberunterkunft in Taunusstein-Hahn aufgrund einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen einem 33-jährigen algerischen Asylbewerber und dessen Mitbewohnern zu einem Polizeieinsatz. Der 33-Jährige hatte in der Asylbewerberunterkunft einen verbalen Streit mit seinen Mitbewohnern provoziert, der dann in eine handfeste Auseinandersetzung ausuferte. Hierbei wurde der Algerier verletzt und sollte aufgrund dessen in einem Krankenhaus behandelt werden. Da der Verletzte dann aber im Krankenhaus so heftig randalierte, lehnte der diensthabende Arzt die Behandlung ab und der 33-Jährige musste schließlich in eine psychiatrische Klinik eingewiesen werden.

2. Einbruch in Einfamilienhaus, Idstein, Eschenhahn, Pfahlgrabenstraße, 04.02.2016, 15.30 Uhr bis 19.55 Uhr,

(pl)Am Donnerstag wurde zwischen 15.30 Uhr und 19.55 Uhr ein Einfamilienhaus in der Pfahlgrabenstraße von Einbrechern heimgesucht. Die Täter drangen zunächst durch ein aufgehebeltes Kellerfenster in das Büro der Hausbewohner ein. Da die Täter von dort aus aber nicht in die restlichen Räumlichkeiten des Hauses gelangen konnten, verließen sie das Büro wieder und hebelten anschließend ein weiteres Fenster auf. Durch dieses kletterten die Einbrecher schließlich in die Wohnräume, wo sie dann mehrere Schränke durchsuchten und dann aber offensichtlich ohne Beute wieder die Flucht ergriffen. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Idstein unter der Telefonnummer (06126) 9394-0 in Verbindung zu setzen.

3. Küchenfenster aufgehebelt, Waldems, Bermbach, Hessenstraße, 04.02.2016, 13.00 Uhr bis 22.15 Uhr,

(pl)In Bermbach hebelten Einbrecher am Donnerstag ein Küchenfenster auf, um in die Räumlichkeiten eines Einfamilienhauses eindringen zu können. Bei dem Einbruch, der sich zwischen 13.00 Uhr und 22.15 Uhr in der Hessenstraße ereignete, wurden diverse Schmuckstücke gestohlen. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Idstein unter der Telefonnummer (06126) 9394-0 in Verbindung zu setzen.

4. Einbrecher gestört, Idstein, Heftrich, Im Exboden, 04.02.2016, 19.20 Uhr,

(pl)Zwei Einbrecher wurden am frühen Donnerstagabend in Heftrich von den anwesenden Hausbewohnern gestört. Die beiden Täter waren gegen 19.20 Uhr gerade dabei, das Terrassenfenster eines Einfamilienhauses "Im Exboden" aufzuhebeln, als sie offensichtlich bemerkten, dass sich jemand im Haus aufhält und daraufhin unverrichteter Dinge die Flucht ergriffen. Eine aufmerksame Nachbarin beobachtete die beiden Täter und informierte daraufhin den Hausbesitzer. Die beiden Einbrecher waren Anfang 20, etwa 1,75 Meter groß und trugen eine Kapuze über den Kopf. Einer von ihnen war mit einer weißen Jacke bekleidet und der andere mit einer schwarzen Jacke. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Idstein unter der Telefonnummer (06126) 9394-0 in Verbindung zu setzen.

5. Einbrecher gescheitert, Schlangenbad, Rheingauer Straße, 04.02.2016, 23.00 Uhr bis 05.02.2016, 08.30 Uhr,

(pl)Die Türen einer Apotheke und eines Einfamilienhauses in der Rheingauer Straße in Schlangenbad haben in der Nacht zum Freitag Einbruchsversuchen standgehalten. Die Täter hatten erfolglos versucht, die Türen aufzuhebeln und waren schließlich unverrichteter Dinge wieder geflüchtet. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Bad Schwalbach unter der Telefonnummer (06124) 7078-0 in Verbindung zu setzen.

6. Praxis von Einbrechern heimgesucht, Taunusstein, Bleidenstadt, Aarstraße, 04.12.2016, 16.00 Uhr bis 05.02.2016, 07.00 Uhr,

(pl)Beim Einbruch in eine Praxis in der Aarstraße haben unbekannte Täter zwischen Donnerstagnachmittag und Freitagmorgen mehrere Hundert Euro Bargeld erbeutet. Die Einbrecher waren durch den Hintereingang in das Wohn- und Geschäftshaus eingedrungen und hatten anschließend die Zugangstür der dort ansässigen Praxis gewaltsam geöffnet. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Bad Schwalbach unter der Telefonnummer (06124) 7078-0 in Verbindung zu setzen.

7. Heuballen in Scheune in Brand gesetzt, Bad Schwalbach, Am Schänzchen, 04.02.2016, 17.50 Uhr,

(pl)Am Donnerstagnachmittag brannten im Innenraum einer Scheune im Bereich der Straße "Am Schänzchen" zwei dort gelagerte Heuballen. Der Brand wurde gegen 17.50 Uhr festgestellt und von der Feuerwehr gelöscht. Der durch das Feuer entstandene Sachschaden wird auf mehrere Hundert Euro geschätzt. Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Hinweisgeber, sich unter der Telefonnummer (0611) 345-0 zu melden.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden
Konrad-Adenauer-Ring 51
65187 Wiesbaden
Pressestelle
Telefon: (0611) 345-1042
E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

Weitere Meldungen: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen

Das könnte Sie auch interessieren: