Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen

POL-WI: Pressemitteilungen der Polizei für Wiesbaden und den Rheingau-Taunus-Kreis

Wiesbaden (ots) - Wiesbaden

1. Trickdieb überlistet 78-Jährige, Wiesbaden, Adolfsallee, 21.01.2016, 11:20 Uhr

(He)Gestern gelang es einem skrupellosen Trickdieb, eine 78-jährige Wiesbadenerin hinters Licht zu führen und so mehrere Tausend Euro Beute zu machen. Der Unbekannte verwickelte das ausgespähte Opfer an ihrer Wohnanschrift in der Adolfsallee in ein Gespräch und gab sich als Handwerker aus. Wegen einer "Störung" müsse er nach den Wasserleitungen schauen. Er bat die 78-Jährige in das Bad und lenkte sie dort geschickt ab. Zeitgleich durchsuchte er oder ein weiterer Täter die Wohnung und entwendete Bargeld, Gold und Schmuck. Der Fremde sei circa 25 Jahre alt, circa 1,60 Meter groß, habe braune Augen und sei mit einem hellen Parker, einer dunklen Mütze sowie einer dunklen Hose bekleidet gewesen. Der Täter habe deutsch mit leichtem Akzent gesprochen. Das 1. Polizeirevier hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-2140 zu melden.

2. Handtasche aus PKW entwendet, Wiesbaden-Schierstein, Alfred-Schumann-Straße, 21.01.2016, 13:15 Uhr - 14:30 Uhr

(He)Dass man keine Wertgegenstände sichtbar in seinem PKW zurücklassen sollte, musste eine Geschädigte, welche ihren PKW in der Alfred-Schumann-Straße abgestellt hatte, schmerzlich erfahren. Die Frau hatte gestern ihre Handtasche gut sichtbar auf dem Beifahrersitz ihres Kraftfahrzeugs liegen gelassen. Als sie wieder zu ihrem Fahrzeug zurückkam, war eine Scheibe des PKW mit dem Gitterrost eines Kanalschachtes eingeworfen und ihre Handtasche entwendet worden. Abgesehen von dem Verlust des Bargeldes und dem entstandenen Schaden an dem PKW, hat man in solchen Fällen oftmals auch noch viele Behördengänge vor sich. Führerschein, Ausweis und weitere persönliche Dokumente müssen neu beantragt werden. Die Polizei möchte an diesem Fall exemplarisch aufzeigen, dass man Dieben keine Gelegenheit geben sollte, ihr Unwesen zu treiben. Entfernen sie beim Verlassen ihres PKW sämtliche Wertgegenstände aus dem Blickfeld etwaiger Krimineller. Nur so kommen "böse Buben" nicht auf dumme Gedanken.

3. Vorsicht! Falsches Gewinnversprechen, Wiesbaden-Delkenheim, Düsseldorfer Straße, 20./21.01.2016,

(He)Derzeit versuchen Telefonbetrüger mit der Masche des Gewinnversprechens bei leichtgläubigen Opfern Bargeld oder auch Gutscheine von Online-Versandhäusern zu ergaunern. So auch in den letzten beiden Tagen in Wiesbaden-Delkenheim. Die grundsätzliche Vorgehensweise ist hier fast immer die gleiche. Das Telefon klingelt, meist wird eine völlig unbekannte Nummer angezeigt und es meldet sich ein freundlicher Mitarbeiter einer Lotterie, welcher dem Opfer die "gute Nachricht" überbringt, dass es eine hohe Geldsumme gewonnen habe. Einziger Haken: Das Opfer selbst müsse zuvor eine kleine Bearbeitungsgebühr bezahlen. Diese wird in verschiedensten Formen eingefordert; unter anderem durch eine Überweisung oder auch durch das Aushändigen von Gutscheinen verschiedenster Online-Unternehmen. Häufig werden Beträge in Höhe von mehreren Hundert Euro gefordert. Gehen Sie auf solche Forderungen niemals ein! Seien Sie nicht so leichtgläubig! Haben sie überhaupt an einer Lotterie teilgenommen? Seriöse Unternehmen werden niemals solch dubiose Forderungen an Sie stellen. Weitere Hinweise zu dem Thema finden sie unter www.polizei-beratung.de .

4. Einbruch in Kiosk scheitert, Wiesbaden-Biebrich, Albert-Schweitzer-Allee, 20.01.2016, 21:10 Uhr - 21.01.16, 06:05 Uhr

(He)In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag versuchten unbekannte Täter in einen Kiosk in der Albert-Schweitzer-Allee einzubrechen. Zwischen 21:10 Uhr und 06:05 Uhr manipulierten die Einbrecher an der Eingangstür der im Erdgeschoss eines Hochhauses gelegenen Verkaufsräume. Sie gelangten jedoch nicht in das Innere. Die Höhe des Sachschadens steht noch nicht fest. Die Kriminalpolizei Wiesbaden hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Hinweisgeber sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

5. Täter beendet Einbruch vorzeitig, Wiesbaden-Dotzheim, Seerosenweg, 20.01.2016, 23:25 Uhr - 23:35 Uhr

(He)Am Mittwochabend stieg ein unbekannter Täter in Dotzheim durch ein Fenster in ein Einfamilienhaus ein. Sein Einbruch war jedoch schneller beendet als gedacht. Er landete in der Gästetoilette, deren Tür verschlossen war. Mutmaßlich wollte er diese, aus Angst vor einer Entdeckung, nicht mit Gewalt öffnen. Aus diesem Grund machte er Kehrt und verließ das Haus wieder auf demselben Weg, wie er gekommen war. Die Kriminalpolizei Wiesbaden hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Hinweisgeber sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

6. Hochwertiger Schmuck entwendet, Wiesbaden, Nerostraße, 21.01.2016, 08:00 Uhr - 18:30 Uhr

(He)Gestern drangen Einbrecher gewaltsam in ein Mehrfamilienhaus in der Nerostraße in Wiesbaden ein und entwendeten bei einem Wohnungseinbruch Schmuck im Wert von mehreren Tausend Euro. Zwischen 08:00 Uhr und 18:30 Uhr hebelten die Täter die Hauseingangstür auf und gelangten so in das Treppenhaus. Von dort drangen sie im 1. Obergeschoss in eine Wohnung ein und erbeuteten hochwertigen Schmuck. An der Wohnungstür einer im 2. Stock gelegenen Wohnung konnten Hebelspuren festgestellt werden. Augenscheinlich wurde die Wohnung jedoch nicht betreten. Die Kriminalpolizei Wiesbaden hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Hinweisgeber sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

Rheingau-Taunus-Kreis

1. Falsche Spendensammlerin stiehlt Bargeld, Idstein, König-Adolf-Platz, 21.01.2016, 11.00 Uhr,

(pl)In der Idsteiner Fußgängerzone war am Donnerstagmittag eine Trickdiebin unterwegs. Ein 77-jähriger Mann wurde gegen 11.00 Uhr im Bereich des König-Adolf-Platzes von einer jungen Frau um eine Spende für Behinderte gebeten. In der Annahme eine gute Tat zu tun, holte der Senior seine Geldbörse hervor und überreichte der "Spendensammlerin" einen Fünf-Euro-Schein, woraufhin er von der Dame herzlichst umarmt wurde. Erst später bemerkte der Geschädigte dann das Fehlen mehrerer Geldscheine aus seinem Portemonnaie. Die Diebin war etwa 20 Jahre alt, ca. 1,65 Meter groß, hatte dunkle Augen, dunkle halblange Haare und ein auffällig breites, blasses Gesicht. Hinweisgeber und weitere Geschädigte werden gebeten, sich mit der Polizei in Idstein unter der Telefonnummer (06126) 9394-0 in Verbindung zu setzen.

2. Einbruch in Schulverwaltung, Bad Schwalbach, Rudolf-Höhn-Straße, 20.01.2016, 17.00 Uhr bis 21.01.2016, 06.15 Uhr,

(pl)Unbekannte Täter brachen zwischen Mittwochnachmittag und Donnerstagmorgen in der Rudolf-Höhn-Straße in die Verwaltungsräume zweier Schulen ein und durchsuchten die Büros. Nach ersten Erkenntnissen wurden bei dem Einbruch offensichtlich mehrere Schlüssel entwendet. Der verursachte Sachschaden wird auf rund 1.000 Euro geschätzt. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Bad Schwalbach unter der Telefonnummer (06124) 7078-0 in Verbindung zu setzen.

3. Tür aufgehebelt, Bad Schwalbach, Am Höhberg, 21.01.2016, 13.00 Uhr bis 23.30 Uhr,

(pl)Beim Einbruch in eine Kellerwohnung in der Straße "Am Höhberg" erbeuteten unbekannte Täter am Donnerstag ein Handy und eine Uhr im Gesamtwert von mehreren Hundert Euro. Die Einbrecher waren zwischen 13.00 Uhr und 23.30 Uhr durch eine aufgehebelte Tür in die Wohnräume eingedrungen und anschließend unerkannt mit ihrer Beute geflüchtet. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Bad Schwalbach unter der Telefonnummer (06124) 7078-0 in Verbindung zu setzen.

4. Fensterscheibe beschädigt, Eltville, Schwalbacher Straße, 20.01.2016, 20.00 Uhr bis 21.01.2016, 16.30 Uhr,

(pl)In der Schwalbacher Straße haben unbekannte Täter in der Nacht zum Donnerstag die Fensterscheibe eines gewerblichen Gebäudes eingeschlagen und hierdurch einen Sachschaden von mehreren Hundert Euro verursacht. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Eltville unter der Telefonnummer (06123) 9090-0 in Verbindung zu setzen.

Polizeiautobahnstation Wiesbaden

1. Polizei kontrolliert Tiertransporte, Wiesbaden, Bundesautobahn 3, 18.01.2016,

(pl)Anfangs der Woche haben Beamte der Wiesbadener Autobahnpolizei Kontrollen durchgeführt, in denen sie den Fokus in erster Linie auf Tiere und deren Transportbedingungen richteten. Den Polizisten ging es hierbei vor allem um die Kontrolle der einschlägigen rechtlichen Bestimmungen für den Transport lebender Tiere. So wurde bei einem Tiertransport, beladen mit 11 Kälbern, festgestellt, dass das Fahrzeug bereits voll beladen war. Der Fahrer führte wichtige Unterlagen, wie zum Beispiel das Desinfektionsbuch und den Sachkundenachweis für die Tiere nicht mit. Dem Viehhändler wurde die in Wiesbaden beabsichtigte Zuladung von vier weiteren Kälbern untersagt, ihn erwartet nun ein Bußgeld.

Bei der Kontrolle eines Schweizer Pferdetransports stellte sich heraus, dass die Zulassung des Fahrzeugs zum Transport von Tieren fehlte und ebenfalls weitere notwendige Dokumente nicht vorhanden waren. Der Fahrer sowie die Mitfahrer des mit drei Pferden beladenen Transports zeigten sich unkooperativ und verweigerten die Tierschau für die drei angeblich wertvollen Pferde. Den Beamten war somit die Einsicht lediglich über eine Kamera möglich. Aufgrund der fehlenden Dokumente und der Verweigerung der Tierschau wird es nach Rücksprache mit dem Veterinäramt zu einem Bußgeld im vierstelligen Bereich kommen.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden
Konrad-Adenauer-Ring 51
65187 Wiesbaden
Pressestelle
Telefon: (0611) 345-1042
E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de
Original-Content von: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen

Das könnte Sie auch interessieren: