POL-OF: Vorabmeldung zum Pressebericht des Polizeipräsidiums Südosthessen vom Donnerstag, 11.02.2016

POL-OF: Vorabmeldung zum Pressebericht des Polizeipräsidiums Südosthessen vom Donnerstag, 11.02.2016
Body-Cam

Offenbach (ots) - Bereich Offenbach

"Body-Cam" nun auch beim 1. Polizeirevier im Einsatz - Offenbach

(mm) Seit Beginn diesen Jahres ist auch das 1. Polizeirevier mit mobilen Videoeinheiten ausgerüstet und sind die ersten Beamtinnen und Beamten an den Geräten ausgebildet. Ab sofort werden drei Body-Cams zur Sicherheit der eingesetzten Polizistinnen und Polizisten des Stadtreviers beitragen. Der Einsatz der Kameras erfolgt dabei ausschließlich im öffentlichen Raum und im Wesentlichen im Revierzuständigkeitsbereich. Jeder Beamter mit einer Body-Cam muss eine entsprechende Weste mit der Aufschrift "Videoüberwachung" tragen und den Beginn der Aufnahmen verbal ankündigen.

Polizeipräsident Roland Ullmann betont: "Polizeiliches Ziel ist es, die Beamten durch den Einsatz von Body-Cams bei Kontrollmaßnahmen im Zusammenhang mit Identitätsfeststellungen vor gewalttätigen Übergriffen zu schützen. Durch die Aufzeichnungen soll bereits zu Beginn der Kontrollen erreicht werden, dass es erst gar nicht zu gewalttätigen Übergriffen kommt. Aus meiner Sicht ist es völlig inakzeptabel, dass diejenigen, die für die Sicherheit der Bevölkerung eintreten, immer wieder Angriffen von Seiten gewaltbereiter, oft stark alkoholisierter Personen ausgesetzt sind".

Der Startschuss für die "Body-Cam" fiel beim Polizeipräsidium Südosthessen bereits im Mai 2014. Seitdem werden drei Videoeinheiten beim 2. Polizeirevier in Offenbach eingesetzt. Die Kameras kamen darüber hinaus auch bei der "Haaner Kerb" in Dreieichenhain, dem "Ebbelwoifest" in Langen und dem "Bierfest" in Offenbach zum Einsatz. Polizeipräsident Roland Ullmann hebt hervor: "Bei den Kameraeinsätzen in Offenbach war es in den Jahren 2014 und 2015 zu keinem einzigen gewalttätigen Übergriff gekommen, welcher eine Aufnahme oder gar die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens zwingend nach sich gezogen hätte".

Die mit dem Hessischen Datenschutzbeauftragten abgestimmten Rahmenbedingungen haben sich bereits im Rahmen von regionalen Pilotprojekten bewährt und zu einer deutlichen Reduzierung von Angriffs-und Widerstandshandlungen sowie zur Akzeptanz der Body-Cam bei der Bevölkerung beigetragen. Die mobile Videoüberwachung ist damit ein ergänzendes Element der polizeilichen Eigensicherung. Sie ermöglicht aber auch die Überprüfung des polizeilichen Handelns.

Bereich Main-Kinzig

"Body-Cam" nun auch im Bereich der Polizeidirektion Main-Kinzig im Einsatz

(mm) Seit Beginn diesen Jahres ist auch die Polizeidirektion Main-Kinzig mit mobilen Videoeinheiten ausgerüstet und sind die ersten Beamtinnen und Beamten an den Geräten ausgebildet. Ab sofort werden drei Body-Cams zur Sicherheit der eingesetzten Polizistinnen und Polizisten beitragen. Der Einsatz der Kameras erfolgt dabei ausschließlich im öffentlichen Raum und im Wesentlichen im Zuständigkeitsbereich der Polizeistation Hanau I. Jeder Polizist mit einer Body-Cam muss eine entsprechende Weste mit der Aufschrift "Videoüberwachung" tragen und den Beginn der Aufnahmen verbal ankündigen.

Polizeipräsident Roland Ullmann betont: "Polizeiliches Ziel ist es, die Beamten durch den Einsatz von Body-Cams bei Kontrollmaßnahmen im Zusammenhang mit Identitätsfeststellungen vor gewalttätigen Übergriffen zu schützen. Durch die Aufzeichnungen soll bereits zu Beginn der Kontrollen erreicht werden, dass es erst gar nicht zu gewalttätigen Übergriffen kommt. Aus meiner Sicht ist es völlig inakzeptabel, dass diejenigen, die für die Sicherheit der Bevölkerung eintreten, immer wieder Angriffen von Seiten gewaltbereiter, oft stark alkoholisierter Personen ausgesetzt sind".

Der Startschuss für die "Body-Cam" fiel beim Polizeipräsidium Südosthessen bereits im Mai 2014. Seitdem werden drei Videoeinheiten beim 2. Polizeirevier in Offenbach eingesetzt. Die Kameras kamen darüber hinaus auch bei der "Haaner Kerb" in Dreieichenhain, dem "Ebbelwoifest" in Langen und dem "Bierfest" in Offenbach zum Einsatz. Polizeipräsident Roland Ullmann hebt hervor: "Bei allen Kameraeinsätzen im Bereich der Polizeidirektion Offenbach war es in den Jahren 2014 und 2015 zu keinem gewalttätigen Übergriff gekommen, welcher eine Aufnahme oder gar die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens zwingend nach sich gezogen hätte".

Die mit dem Hessischen Datenschutzbeauftragten abgestimmten Rahmenbedingungen haben sich bereits im Rahmen von regionalen Pilotprojekten bewährt und zu einer deutlichen Reduzierung von Angriffs-und Widerstandshandlungen sowie zur Akzeptanz der Body-Cam bei der Bevölkerung beigetragen. Die mobile Videoüberwachung ist damit ein ergänzendes Element der polizeilichen Eigensicherung. Sie ermöglicht aber auch die Überprüfung des polizeilichen Handelns.

Offenbach, 11.02.2016, Pressestelle, Michael Malkmus

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südosthessen
Geleitsstraße 124, 63067 Offenbach
Pressestelle

Telefon: 069 / 8098 - 1210
Fax: 069 / 8098 - 1207
Petra Ferenczy (fe) - 1208
Rudi Neu (neu) -1212 oder 0173 591 8868
Ingbert Zacharias (iz) - 1211 oder 0163 / 284 5680
Andrea Ackermann (aa) - 1214 oder 0173 / 301 7834
Michael Malkmus (mm) - 1213 oder 0173 / 301 7743
E-Mail: pressestelle.ppsoh@polizei.hessen.de

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach

Das könnte Sie auch interessieren: