Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach

POL-OF: Pressebericht des Polizeipräsidiums Südosthessen vom 20.12.2015

Offenbach (ots) - Bereich Offenbach

1. Bagger geklaut - Dietzenbach

Bereits in der Nacht von Donnerstag auf Freitag gelang es bislang Unbekannten einen Radlader von einem Firmengelände an der Assar-Gabrielsson-Straße zu stehlen. Arbeiter hatten die Baumaschine am Donnerstagnachmittag, um 16.45 Uhr, auf dem Gelände zurückgelassen und am Freitagmorgen, um 07.30 Uhr, den Diebstahl festgestellt. Der neuwertige Bagger trägt die Herstellerbezeichnung "Kramer Bobcat 950", ist weiß und mit einer breiten Schaufel ausgestattet. Auffällig sind die großen Gummireifen. Der Spurenlage zufolge dürfte die Maschine mit einem Hänger, den die Ganoven auf das Gelände manövrierten, weggeschafft worden sein. Die Polizei bittet Zeugen, welche eine solche Verladetätigkeit beobachtet haben oder eine verdächtige Beobachtung in dem Bereich gemacht haben, um Mitteilung unter 069/8098-1234.

Bereich Main-Kinzig

1. Falsche Spendensammlerin - Rodenbach

Ein Senior wurde am Samstagmittag Opfer einer Trickdiebin. Um 12.15 Uhr war der 78-Jährige mit seinem Fahrrad in Niederrodenbach im Bereich Ringstraße/Im Preulgarten unterwegs, als er von einer jungen Frau angehalten wurde. In schlechtem Deutsch bat die bislang Unbekannte um eine Spende und hielt dem Rentner eine Spendenliste vor. Gutgläubig öffnete der Rodenbacher seine Geldbörse, gab eine Spende und trug sich in die Liste ein. Danach fuhr er weiter und bemerkte erst später, dass sämtliche Geldscheine im Wert von über hundert Euro aus dem Portemonnaie fehlten. Der Gaunerin war es mit flinken Fingern gelungen, bei der Spendenaktion unbemerkt das Scheingeld zu stibitzen. Täterbeschreibung: zirka 20 Jahre, 1,65 Meter, schlank, dunkle, schulterlange, glatte Haare, dunkle Jacke. Die Kripo bittet um Hinweise unter 06181/100-123.

2. Falsche Spendensammlerin - Schlüchtern

Eine vorgetäuschte Spendenbefragung kostete am Samstagvormittag einen Mann aus Freiensteinau sein Bargeld. Um 10.10 Uhr wurde der 58-Jährige in der Wassergasse auf dem Parkplatz des Stadtplatzes von einer vermeintlichen Spendensammlerin in ein Gespräch verwickelt. Abgelenkt durch ein Spendenbuch, das die Kriminelle im Verlauf des Gesprächs und beim Zücken der Geldbörse dem Geschädigten vor das Gesicht hielt, gelang es ihr unbemerkt Geldscheine aus dem Portemonnaie zu stibitzen. Erst später und als die Diebin bereits über alle Berge war, bemerkte er den dreisten Diebstahl. Täterbeschreibung: zirka 24 Jahre, 1,65 Meter, schulterlange, schwarze Haare, dunkle Kleidung, Osteuropäerin, sprach gebrochen Deutsch. Hinweise bitte an die Kripo unter 06181/100-123.

3. Falsche Spendensammlerin - Wächtersbach

Die Spendenbereitschaft eines Seniors kostete diesen am Samstagvormittag einige hundert Euro. Eine bislang unbekannte Frau, die um eine Spende bat, hatte den 87-Jährigen um 11 Uhr am Lindenplatz auf dem Parkplatz der Volksbank angesprochen. Der Rentner kam gerade vom Geldautomaten. Als der aus Wächtersbach stammende Geschädigte sein Portemonnaie zückte, fuchtelte die Kriminelle mit einer Spendenliste vor seinem Gesicht herum, um ihn abzulenken. Dadurch gelang es der Täterin unbemerkt Geldscheine aus der Geldbörse zu stibitzen. Dass er bestohlen wurde, bemerkte der Rentner erst, als die Trickdiebin bereits das Weite gesucht hatte. Täterbeschreibung: Südländerin, zirka 20 bis 30 Jahre, zirka 1,60 Meter, schmale Gestalt, schwarze, mittellange Haare, sprach gebrochen Deutsch. Täterhinweise bitte an die Kripo unter 06181/100-123.

=================================================== ===================================================

Die Polizei weist noch einmal darauf hin, dass besonders in der Vorweihnachtszeit mit falschen Spendensammlern zu rechnen ist. Nicht selten werden Passanten bedrängt und bestohlen. Deshalb: Lassen Sie ihr Portemonnaie stecken! Halten Sie körperlichen Abstand zum Spendensammler. Oftmals ist das Herausholen der Geldbörse die willkommene Gelegenheit, Ihnen unbemerkt Ihre Geldscheine herauszuziehen. Trickdiebe bitten, nicht nur in der Weihnachtszeit, auf der Straße und in Supermärkten oder auf Großparkplätzen von Supermärkten um eine Spende. Wenn der Geldbeutel geöffnet wird, nutzten die Betrüger die Chance und lassen aus dem Portemonnaie Scheine mitgehen. Die Spendenliste oder ein Spendenbuch dienen zur Ablenkung und Abdeckung der Geldbörse. Beides wird so geschickt über das Portemonnaie gehalten, dass man unbemerkt die Geldscheine aus der Börse ziehen kann. Durch den Eintrag in eine Spendenliste soll die Echtheit der Sammlung vorgetäuscht und die Spendenbereitschaft gesteigert werden. Auf der Spendenliste sind meist schon fingierte Einträge vorhanden. Zusätzliche Symbole verschiedener Hilfsorganisationen sollen die Spendenbereitschaft ihrer Opfer verstärken. Das Geld geht natürlich nicht an wohltätige Organisationen, sondern wandert in die Taschen der betrügerischen Sammler. Es gibt zudem genügend seriöse Hilfseinrichtungen, die Ihre Hilfe wirklich verdienen. Um gerade in der Vorweihnachtszeit diese Straftaten einzudämmen, ist die Polizei auf Ihre Mithilfe angewiesen. Melden Sie Vorfälle dieser Art bitte sofort bei ihrer Polizeidienststelle.

2. Einbrecher flüchten mit dunklem Audi - Freigericht

Am Samstagnachmittag drangen bislang Unbekannte in ein Haus in der Brentanostraße ein. Die Abwesenheit der Bewohner im Zeitraum von 17.45 bis 19 Uhr nutzten die Gauner, um durch ein aufgehebeltes Erdgeschossfenster einzusteigen. Zuvor hatten die Verbrecher vergeblich an verschiedenen Türen des Domizils einen Einbruchversuch unternommen. Beim Durchsuchen der Wohnräume erbeuteten die Täter Schmuck und Bargeld. Damit machten sie sich in einem dunkelblauen Audi mit dem Kennzeichen OE- für Olpe (NRW) aus dem Staub. Zeugen erkannten drei Männer in dunkler Kleidung vom Haus weggehen und in das Fahrzeug einsteigen. Polizeiliche Fahndungsmaßnahmen blieben bislang ergebnislos. Die Kripo bittet um Hinweise unter 06181/100-123.

Die Autobahnpolizei berichtet:

Kein Beitrag

Offenbach am Main, 20.12.2015, Bernd Fenske, PvD

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südosthessen
Geleitsstraße 124, 63067 Offenbach
Polizeiführer vom Dienst (PvD)

Telefon: 069-80 98-0
Fax: 069-80 98-2307
E-Mail: ppsoh@polizei.hessen.de

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach

Das könnte Sie auch interessieren: