Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach

POL-OF: Pressebericht des Polizeipräsidiums Südosthessen vom 17.12.2014

Offenbach (ots) - Bereich Offenbach

1. Navis für über 10.000 Euro gestohlen - Offenbach

(aa) In der Nacht zum Dienstag waren Autoaufbrecher unterwegs und machten Beute im Wert von gut 11.500 Euro. Aus vier Karossen bauten sie die Navigationssysteme aus. In der Brinkstraße zertrümmerten die Diebe eine Scheibe von einem grauen Audi TT. In der Friedensstraße öffneten sie einen blauen VW-Passat, in der Sprendlinger Landstraße einen grauen VW-Touareg und in der Eschstraße einen Seat. An diesen drei Fahrzeugen sind äußerlich keine Aufbruchspuren festgestellt worden. Die Kriminalpolizei bittet um Hinweise unter der Rufnummer 069 8098-1234.

2. Mauer war zu dick - Offenbach

(aa) Großen Aufwand betrieben in der Nacht zum Dienstag Einbrecher, die in eine Firma an der Merianstraße eindringen wollten; ohne Beute zogen sie allerdings ab. Zwischen 22 und 6 Uhr hebelten die Täter eine Tür an der Gebäuderückseite auf. Im Treppenhaus wollten sie dann ein Loch in die Wand hauen, um an den Lagerbestand zu gelangen. Außerdem hatten sie vergeblich versucht, über das Dach an Ware zu kommen. In beiden Fällen scheiterten die Ganoven an den baulichen Gegebenheiten. Die Kriminalpolizei bittet um sachdienliche Hinweise unter der Rufnummer 069 8098-1234.

3. Wer hat den Unfall verursacht? - Offenbach

(aa) Auf- oder zurückgefahren - wer hat den Unfall verursacht? Die Ermittlungen zum Hergang hierzu führt derzeit eine Beamtin des 2. Polizeireviers durch und bittet Zeugen, sich unter der Rufnummer 069 8098-5200 zu melden. Am Dienstag, gegen 18.10 Uhr, standen im Bereich Neusalzer Straße/Waldstraße ein weißer Ford Transit und ein grauer Opel Corsa vor der roten Ampel. Laut dem 30 Jahre alten Transit-Lenker sei der Opel plötzlich aufgefahren. Der 76-jährige Corsa-Fahrer behauptet aber, dass der Ford zurückgerollt ist und sich dessen Anhängerkupplung unter der Stoßstange des Opels verhakt hat. Dabei entstand ein Schaden von mehreren hundert Euro. Wer ist nun dafür verantwortlich?

4. Einbruch in Café - Neu-Isenburg

(aa) Auf Geld hatten es Einbrecher abgesehen, die in der Nacht zum Dienstag in ein Café an der Friedhofstraße (im Bereich der 80er-Hausnummern) eingedrungen waren. Zwischen 19.30 und 5.30 Uhr hatten die Diebe eine Tür aufgehebelt und anschließend das Geld eingesackt. Die Kriminalpolizei ist für Hinweise unter der Rufnummer 069 8098-1234 zu erreichen.

5. Wurden Einbrecher gestört? - Zeugen gesucht - Dreieich-Sprendlingen

(aa) Eventuell wurden in der Nacht zum Dienstag Einbrecher, die in ein Tankstellengebäude am Kurt-Schumacher-Ring eindringen wollten, von Passanten oder Anwohnern gestört, denn sie zogen ohne Beute ab. Die Täter hatten zwischen 23 und 8.15 Uhr an einer Hintertür sowie an einem Fenster gehebelt. Dazu waren sie sogar auf das Flachdach geklettert. Mögliche Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer der Kripo - 069 8098-1234 - zu melden.

6. Junger Mann bitte melden! - Dietzenbach

(aa) Junger Mann bitte melden! Der bislang unbekannte Unfallzeuge wird gebeten, bei der Dietzenbacher Wache unter 06074 837-0 anzurufen. Am Dienstagnachmittag, gegen 16.25 Uhr, wurde ein in der Babenhäuser Straße 10 geparkter Opel Zafira von einem vorbeifahrenden Auto touchiert. Der Verursacher hielt nicht an, obwohl ein Schaden von mehreren hundert Euro zu beklagen ist. Der Zeuge wäre gerade aus einem marokkanischen Geschäft herausgekommen und hätte der Opel-Besitzerin gegenüber gesagt, dass er alles gesehen hat. Leider sind seine Personalien nicht notiert worden.

7. Wer sah Unfallflucht in der Borsigstraße? - Mühlheim

(aa) Der Maschendrahtzaun des Areals der III. Hessischen Bereitschaftspolizeiabteilung in der Borsigstraße ist von einem unbekannten Fahrzeug beschädigt worden. Der Verursacher war am Dienstag (vor 17 Uhr) in Höhe der Hausnummer 5 über den Bordstein sowie den Seitenstreifen gefahren und hat anschließend einen Zaunpfosten touchiert. Dadurch wickelte sich wiederum bei vier Zaunfeldern der gut 2,50 Meter hohe "Natodraht" ab. Die Schadenshöhe beträgt gut 500 Euro. Der Verantwortliche kümmerte sich jedoch nicht darum und verschwand. Zeugen melden sich bitte bei der Mühlheimer Polizeistation unter 06108 6000-0.

Bereich Main-Kinzig

1. Unfallflucht am Wochenmarkt - Hanau

(iz) Dass die Sache wohl recht eng werden könnte, dachte am Mittwochmorgen eine Autofahrerin, die gegen 8.30 Uhr in ihrem am Rand der Französischen Allee geparkten Polo saß und im Rückspiegel einen herannahenden Wagen bemerkte. Dass es dann allerdings viel zu eng wurde, merkte sie an dem lauten Schlag, mit dem der passierende Wagen ihren Außenspiegel traf und demolierte. Der Verursacher der Kollision hielt aber nicht an, sondern fuhr einfach weiter und kümmerte sich nicht um den angerichteten Schaden. Offenbar haben Besucher des Wochenmarktes etwas von dem Vorfall mitbekommen; diese Augen- oder Ohrenzeugen werden gebeten, sich mit der Wache am Freiheitsplatz (Telefon 06181 100-611) in Verbindung zu setzen.

2. Zweimal Enkeltrick - zweimal gescheitert - Hanau-Kernstadt und -Klein-Auheim

(iz) Auch wenn die Stimme noch so bekannt erscheint - wenn's ums dicke Geld geht, sollte man doch erst auf "Nummer Sicher" gehen. Das rät die Polizei und blickt dabei auf einen Fall von Enkeltrick-Betrug am Dienstag in Klein-Auheim, bei dem die Ganoven zum Glück ohne Erfolg blieben. Zunächst hatte sich eine junge Frau bei einem älteren Ehepaar gemeldet und sich als Freundin der Enkeltochter ausgegeben. Die Anruferin gaukelte den Senioren eine Notlage vor und bat um eine recht umfangreiche Bargeld-Unterstützung. Da den älteren Herrschaften die Stimme der Frau am Telefon irgendwie vertraut erschien, kamen sie der Bitte nach und besorgten das Geld. Erst als ein angekündigter Abholer erschien, wurden die Eheleute misstrauisch und verweigerten eine Übergabe des Betrags; der 35 bis 40 Jahre alte Mann, der Deutsch mit Dialekt "aus der Zone" sprach, machte sogleich kehrt und verschwand. Ein weiterer bekannt gewordener Versuch einer Anruferin, am Dienstagvormittag bei einer Seniorin in Hanau Geld zu erschwindeln, ging schon im Ansatz schief - die ältere Dame erkannte während des Gesprächs die Lügerei der offenbar recht jungen Gaunerin und legte sofort auf. "Das waren geradezu klassische Abläufe des sogenannten Enkeltricks", kommentierte Polizeihauptkommissar Stefan Adelmann. "Die Betrüger rufen bei zumeist älteren Menschen an, geben in der Regel an, ein Verwandter zu sein und täuschen eine finanzielle Notsituation vor." Damit man nicht selbst Opfer solcher Trickbetrüger wird, gibt der Sicherheitsberater der Polizeilichen Beratungsstelle folgende Tipps:

   - Immer den angegebenen Verwandten oder Bekannten zurückrufen 
     (allerdings nur auf einer bereits bekannten Rufnummer) und 
     versuchen, den Sachverhalt zu klären!
   - Lässt sich der Sachverhalt hierdurch nicht klären: Sofort die 
     Polizei über Notruf informieren und weiteres Vorgehen 
     absprechen!
   - Fremden, die als "Vertrauensperson" angeblicher Verwandter 
     kommen, niemals Bargeld aushändigen! 

Auch wenn man bereits auf den "Enkeltrick" hereingefallen ist und dabei Geld verloren hat, sollte man - trotz der vielleicht als peinlich empfundenen Sache - umgehend bei der Polizei eine Anzeige erstatten; nur so erhalten die Ermittler Hinweise auf die sehr geschickt agierenden Trickbetrüger. Auch an die Mitarbeiter von Geldinstituten appelliert der Kriminalpolizeiliche Berater: "Hinterfragen Sie, wenn ältere Menschen einen hohen Geldbetrag abheben möchten. Schon ein kurzes Gespräch und ein Hinweis auf mögliche Gefahren können den Erfolg eines Enkeltrickbetrugs vereiteln und die Betroffenen vor großem Schaden bewahren."

3. Drei Einbrüche in Wachenbuchen - Maintal-Wachenbuchen

(iz) Das gleiche Schicksal teilten am Dienstagabend die Anwohner von drei Häusern an der Kreuzbergstraße und der Ronneburgstraße - sie fanden ihre Domizile durchwühlt vor. Unbekannte Langfinger hatten dort zwischen Nachmittag und frühem Abend entweder die Terrassentür oder ein Fenster geknackt und sich dann Schmuckstücke und tragbare Rechner unter den Nagel gerissen. Die Kripo fragt nun nach Anwohnern oder Passanten, die zwischen 15 und 19 Uhr verdächtige Personen oder Fahrzeuge bemerkt haben; Hinweise bitte an die Rufnummer 06181 100-123.

4. Diebische Spendensammlerinnen - Schlüchtern

(iz) Dass Taschen- und Trickdiebe ungemein geschickt vorgehen, musste ein älterer Herr am frühen Dienstagnachmittag in der Obertorstraße feststellen. Der Senior wurde in Höhe der Sparkasse von einer jungen Frau angesprochen, die vorgab, für die Sprachförderung von Behinderten zu sammeln. Just als der Angesprochene sein Portemonnaie gezückt und fünf Euro herausgeholt hatte, tauchte wie aus dem Nichts eine weitere junge Frau auf. Was dann geschah, konnte bisher nicht genau geklärt werden; der Herr aus Schlüchtern merkte erst einige Zeit später, dass aus seiner Geldbörse sämtliche Scheine fehlten. Ob es die angebliche Spendensammlerin selbst war oder ihre Komplizin, die lange Finger machte, wird sich schwer feststellen lassen. Die Kripo ermittelt in diesem Fall und warnt gleichzeitig vor dem diebischen Frauenpärchen. Hinweise bitte an die Wache in Schlüchtern, Telefon 06661 9610-0.

5. Einbrecher agiert unvorsichtig - Maintal-Dörnigheim

(iz) Nur noch den flüchtigen Schatten eines Einbrechers, der durch die Haustür das Weite suchte, erkannten am frühen Dienstagmorgen die Bewohner eines Hauses an der Schönen Aussicht. Der Unbekannte war über den zugezogenen, aber wohl nicht verschlossenen Zugang in das Domizil gelangt und hatte dabei zu viel Lärm gemacht sowie die Beleuchtung eingeschaltet. Als die Bewohner argwöhnisch wurden und nach dem Rechten sahen, bemerkte dies der Halunke und machte sich Hals über Kopf davon. Der Einbruch geschah gegen 7.20 Uhr; Anwohner oder Passanten, denen der flüchtenden Ganove aufgefallen ist, melden sich bitte bei der Kripo (06181 100-123) oder der Dörnigheimer Wache (06181 4302-0).

Offenbach, 17.12.2014, Pressestelle, Ingbert Zacharias

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südosthessen
Geleitsstraße 124, 63067 Offenbach
Pressestelle

Telefon: 069 / 8098 - 1210
Fax: 069 / 8098 - 1207
Petra Ferenczy (fe) - 1208
Rudi Neu (neu) - 1212 oder 0173 / 591 8868
Ingbert Zacharias (iz) - 1211 oder 0163 / 284 5680
Andrea Ackermann (aa) - 1214 oder 0173 / 301 7834
Michael Malkmus (mm) - 1213 oder 0173 / 301 7743
E-Mail: pressestelle.ppsoh@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach

Das könnte Sie auch interessieren: