Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach

POL-OF: Pressebericht des Polizeipräsidiums Südosthessen vom 13.02.2014

Offenbach (ots) - Bereich Offenbach

1. "Einbrechern einen Riegel vorschieben" - Stadt und Kreis Offenbach

(mm) "Um den Wohnungseinbruch zu bekämpfen, setzt die Polizei auf die Schwerpunkte Prävention und Intensivierung der Fahndung durch verstärkte Kontrollen", sagt Polizeipräsident Roland Ullmann.

Die Zahl der Einbrüche nimmt erfahrungsgemäß in der sogenannten "dunklen Jahreszeit" im Vergleich zu den Sommermonaten zu. So registrierte das Polizeipräsidium Südosthessen im August letzten Jahres 147 Wohnungseinbrüche und im Dezember 317 Taten. Diese erhebliche Steigerung veranlasst die Polizei immer wieder, konsequent Kontrollen zur Bekämpfung von Einbrüchen durchzuführen. So fanden am Mittwoch gemeinsam mit Beamten der Mühlheimer Bereitschaftspolizei mehrere Personen- und Fahrzeugkontrollen statt. Die Überprüfungen wurden in den Wohngebieten von Offenbach und Dreieich vorgenommen und dauerten bis in die späten Abendstunden. Hierbei legte die Polizei ihr Augenmerk auch auf zahlreiche Hotels und deren Belegungslisten - denn auch Einbrecher brauchen einen Schlafplatz. Die Beamten stellten dabei fest, dass drei Hotelgäste mit Haftbefehl gesucht wurden. Ein Vollstreckungshaftbefehl über 2.250 Euro konnte direkt an Ort und Stelle erledigt werden.

Durch Kontrollen gewinnt die Polizei immer wieder neue zielführende Erkenntnisse. Sie tragen dazu bei, potentielle Straftäter, die oftmals auch überörtlich agieren, zu verunsichern. Polizeipräsident Ullmann betont: "Uns ist es wichtig, dass für die Täter das Risiko entdeckt zu werden, deutlich erhöht wird - auch durch groß angelegte Kontrollen".

Für die Bürger ist ein Einbruch oft ein Schock und ein bleibendes negatives Erlebnis, darum ist es der Polizei wichtig die Opfer zu unterstützen. Bei Einbrüchen wird insbesondere die Privatsphäre der Betroffenen verletzt und das Sicherheitsgefühl geht dabei verloren. Das Polizeipräsidium Südosthessen veranstaltet aus diesem Grund zahlreiche Informationsveranstaltungen zum Schutz gegen Einbrecher. Hierfür kommt auch das Präventionsmobil der Hessischen Polizei zum Einsatz. Ebenso stehen die Beamten des Polizeiladens für Auskünfte zur Verfügung. Über die kostenfreie Hotline (0800 3110 110) können Bürgerinnen und Bürger die Beratungsstelle auch telefonisch erreichen, um Tipps zu erhalten, wie man seine eigenen vier Wände sichern kann.

2. Mercedes gestohlen - Offenbach

(aa) Eine Mercedes-Besitzerin suchte am Mittwoch, gegen 7 Uhr, in der Scheffelstraße vergeblich nach ihrem Viano. Sie hatte den Kleinbus am Vorabend, kurz vor 20 Uhr, in Höhe der Hausnummer 31 abgestellt. Diebe haben den Wagen, an dem F-Kennzeichen angebracht waren, in der Nacht gestohlen. Wer Hinweise zum Diebstahl des grauen Mercedes oder zum Verbleib des Autos geben kann, meldet sich bitte auf der Kripo-Hotline unter 069 8098-1234.

3. Mit Messer herumgefuchtelt - Offenbach

(neu) Bei einem Streit zweier Männer hat am späten Mittwochabend einer der Kontrahenten mit einem Küchenmesser herumgefuchtelt und ist schließlich weggerannt, ohne dass jemand zu Schaden kam. Warum es bei dem Zwist gegen 23 Uhr in der Eginhardstraße genau ging, steht bislang noch nicht genau fest. Nachdem sich die beiden Kontrahenten zunächst auf offener Straße angeschrien hatten, hantierte einer der Männer plötzlich mit einem Messer herum. Sein 30 Jahre alter Gegenspieler suchte daraufhin Schutz in einer nahe gelegen Kneipe. Der Messermann wird auf 35 bis 40 Jahre geschätzt und soll etwa 1,75 Meter groß und schlank sein. Er hat schwarze Haare, einen Dreitagebart und trug am Mittwochabend schwarze sportliche Kleidung. Hinweise zu dem Flüchtigen nimmt die Kriminalpolizei in Offenbach unter der Rufnummer 069 8098-1234 entgegen.

4. Wer sah den Zusammenstoß? - Offenbach

(neu) Nach Zeugen für einen Verkehrsunfall am Mittwochabend an der Kreuzung Bieberer Straße/Untere Grenzstraße suchen derzeit die Beamten des 1. Polizeireviers. Gegen 21.20 Uhr war es dort zu einer Karambolage zweier Personenwagen gekommen, bei der es neben Sachschaden in Höhe von rund 9.500 Euro auch mehrere Verletzte zu beklagen gab, die zum Teil in Krankenhäuser eingeliefert werden mussten. Jeder der Autofahrer schilderte gegenüber der Polizei eine ganz eigene Version dessen, was passiert sein soll. Ein 38 Jahre alter Mann aus Offenbach, der mit seinem Volvo die Bieberer Straße vom Stadion in Richtung Stadtmitte befuhr, gab an, die Ampel hätte für ihn auf Grün gestanden, als sein Wagen plötzlich von einem blauen Skoda getroffen wurde, an dessen Steuer ein 35-Jähriger aus Bürgel saß. Dieser Version widersprach der Skoda-Fahrer, der aus Richtung Spessartring kam und für sich reklamierte, bei Grün in den Kreuzungsbereich eingefahren zu sein. Dabei wurden er und die Beifahrer in beiden Wagen verletzt. Wer Hinweise zum Unfallhergang machen kann, wird um Anruf unter 069 8098-5100 gebeten.

5. Bürgersprechstunden der Polizei - Offenbach

(iz) In der kommenden Woche finden zwei Bürgersprechstunden des 2. Polizeireviers statt. Am Montag, zwischen 15 und 16 Uhr, steht Polizeioberkommissar Peter Bertholdt im Stadtteilbüro Lauterborn, Richard-Wagner-Straße 95, allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern Rede und Antwort zu Fragen, die den Bereich öffentliche Sicherheit und Ordnung betreffen. Der gleiche Service wird den Offenbacher Mitbürgern am Dienstag, zwischen 15 und 16 Uhr, im Stadtteilbüro Nordend in der Bernardstraße 63, angeboten.

6. Laster demoliert Ampel - Offenbach

(iz) Wortwörtlich als "Nichtbeachten einer Lichtzeichenanlage" ist das Verhalten eines bislang unbekannten Lasterfahrers zu werten, der am späten Mittwochvormittag auf der Hafeninsel unterwegs war. Der Brummi nahm gegen 11.20 Uhr beim Abbiegen auf den Nordring die Kurve zu eng und blieb dabei an einer Ampel hängen. Die mehr als mannshoch gelegenen Beschädigungen an der demolierten Lichtzeichenanlage wiesen bei Inaugenscheinnahme durch die Polizei blaue Farbspuren auf. Die Ordnungshüter suchen jetzt nach einem größeren blauen Laster und bitten parallel dazu mögliche Unfallzeugen, sich beim 2. Revier (069 8098-5200) zu melden.

7. Autobahnpolizei nimmt Lastwagen unter die Lupe - Kreis Offenbach

(neu) Speziell den Schwerverkehr auf der Autobahn 3 und einiger Schnellstraßen im Kreis Offenbach hatten Beamte der Autobahnpolizei Langenselbold bei einem gesonderten Kontrolltag am Mittwoch im Blick. Zwischen 7 und 17 Uhr nahmen die Ordnungshüter insgesamt 39 kleine und große Lastkraftwagen sowie deren Fahrer unter die Lupe und wurden in nahezu allen Fällen fündig. So endete für einen ungarischen Autotransporter die Weiterfahrt, weil der Fahrer seine Fuhre fast 40 Zentimeter zu hoch geladen hatte. Ebenso musste der Fahrer eines Holztransports einen Teil seiner Ladung an die Seite legen, da der Lastzug deutlich zu schwer unterwegs war. Er musste dann ein zweites Mal die Kontrollstelle ansteuern, um den Rest der Baumstämme mitnehmen zu können. Insgesamt sechs Truckern ordnete die Polizei an, ihre Fahrt mehr oder weniger lange zu unterbrechen, da sie nicht genügend Pausen gemacht hatten.

8. Einbrecher mag Kuchen... - Neu-Isenburg

(aa) Offensichtliche Kuchenliebhaber sind die Einbrecher, die in der Nacht zum Mittwoch in ein Cafe an der Bahnhofstraße eingedrungen waren. Zwischen 21 und 11 Uhr wurde vom Hinterhof aus eine Tür aufgehebelt. Die Eindringlinge bedienten sich mit zwei Flaschen Alkohol und nahmen etwa sechs Kuchenstücke mit. Die Kriminalpolizei bittet um Hinweise unter der Rufnummer 069 8098-1234.

9. Langfinger mit Stoppelbart in der Tagesklinik - Seligenstadt

(aa) Vier Geldbörsen hat ein 25 bis 30 Jahre alter Dieb am Mittwochnachmittag in einem Krankenhaus an der Dudenhöfer Straße gestohlen. Zwischen 14 und 15 Uhr hatte sich der schlanke Langfinger in den Aufenthaltsraum einer Tagesklinikabteilung geschmuggelt. Der Unbekannte, der kurze dunkle Haare und einen Stoppelbart hatte, stibitzte aus den Handtaschen, die die Seniorinnen unter den Tischen abgestellt hatten, deren Portemonnaies. Der Dieb, der mit einem dunklen Mantel bekleidet war, war verschwunden, bevor seine Taten bemerkt wurden. Weitere Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 06182 8930-0 entgegen.

Bereich Main-Kinzig

1. "Ihre Tasche steht offen!" - Hanau

(aa) Den Satz "Ihre Handtasche ist offen!" sagten Kripo-Beamten des Kommissariats 21 am Mittwoch öfters: die Kriminalisten waren nämlich mit Unterstützungskräften der Hessischen Bereitschaftspolizei zwischen 9 und 13.30 Uhr auf dem Wochenmarkt und in der Innenstadt unterwegs. Dabei hatten die Ordnungshüter in ihren Fokus die Prävention von Taschen- und Trickdiebstahl gerückt. Die Polizisten wiesen Marktbesucher und Fußgänger, die mit offenen Taschen und Rucksäcken unterwegs waren, darauf hin, wie geschickt und unbemerkt Langfinger bei solchen Gelegenheiten zugreifen. Der Verlust von Geldbörsen oder Handys wird dann meist erst später bemerkt. Die Beamten verteilten Flyer und informierten die Bürgerinnen und Bürger, wie sie den Taschen- und Trickdieben das Gaunerleben erschweren können. Die Resonanz war durchweg positiv.

2. Nur die Beine der Einbrecher gesehen - Erlensee

(aa) Die Bewohnerin eines Einfamilienhauses in der Langstraße sah am Mittwochvormittag durch den Rollladen ihrer Terrassentür die Beine und Schuhe von zwei Einbrechern. Gegen 10 Uhr hatten sich die Unbekannten nach dem Übersteigen des Holzzaunes auf den Freisitz geschlichen und gerade den Fensterschutz nach oben geschoben. Die Frau machte sich bemerkbar und vertrieb damit die verhinderten Diebe. Die Personen hatten jeweils dunkle Hosen und Schuhe an. Die Kriminalpolizei bittet Zeugen, die das flüchtende Duo ebenfalls gesehen haben, sich unter der Rufnummer 06181 100-123 zu melden.

3. Kellerfenster aufgehebelt - Gelnhausen

(aa) Ein Kellerfenster hatten Einbrecher am Mittwoch aufgehebelt. Zwischen 7.30 und 14.30 Uhr gelangten sie dadurch in ein Einfamilienhaus in der Straße "Im Mannsgraben". Die Täter durchwühlten die Schränke und Schubladen. Dabei fanden sie Schmuck, eine Geldkassette sowie Ausweispapiere und nahmen alles mit. Die Kriminalpolizei bittet Zeugen, die verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet haben, sich unter der Rufnummer 06051 827-0 zu melden.

4. Einbrecher in Hochstadt zugange - Maintal

(aa) Einbrecher waren am Mittwoch in Hochstadt unterwegs und in zwei Einfamilienhäuser eingedrungen. In die Domizile gelangten die Unbekannten, in dem jeweils die Terrassentüren aufgehebelt worden waren. Zwischen 8.30 und 14 Uhr durchsuchten die Diebe ein Haus in der Straße "Am Kleeberg". Mit Geld, einem iPad und einigen Schmuckstücken verschwanden die Eindringlinge wieder. Ob dieselben Täter für den Einbruch in der Bahnhofstraße verantwortlich sind, prüft derzeit die Kriminalpolizei. Hier wurden zwischen 10 und 15.30 Uhr die Schränke und Schubladen durchwühlt. Die Einbrecher zertrümmerten ein Sparschwein und nahmen das Geld mit. Die Kriminalpolizei ist für Hinweise unter der Rufnummer 06181 100-123 zu erreichen.

5. Versteckter Schmuck und frisierte Roller - Langenselbold

(neu) Mit zahlreichen Schmuckstücken, die möglicherweise aus einem Einbruch stammen, hat die Polizei am Mittwoch in Langenselbold einen 44 Jahre alten Mann aus Rodenbach erwischt. Der Verdächtige, dessen Lebenswandel bereits eine Reihe von Ermittlungsakten füllt, war Beifahrer in einem schwarzen Personenwagen, der gegen 14.30 Uhr in der Nähe des Bahnhofs gestoppt wurde. Für die Pretiosen, die im Futter einer Umhängetasche versteckt waren, konnte der Rodenbacher keinen Eigentumsnachweis erbringen. Da sich die Armbanduhren und Anhänger jedoch noch in der Originalverpackung mitsamt den Preisschildern befanden, lag der Verdacht auf eine Straftat nahe. Daher wurde der gesamte Schmuck sichergestellt und gegen den 44-Jährigen ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Ins Visier der Ordnungshüter gerieten auch zwei Jugendliche, die mit "frisierten" Rollern unterwegs waren. Die beiden müssen sich nun den Vorwurf des Fahrens ohne Fahrerlaubnis gefallen lassen.

6. Automaten im Dutzend geknackt - Bruchköbel

(iz) Ein Ganoven-Quartett hat am frühen Mittwochmorgen einen Spielsalon aufgebrochen und die darin stehenden Automaten geplündert. Ersten Ermittlungen zufolge waren die Langfinger kurz nach 5 Uhr in das an der Römerstraße gelegene Casino eingedrungen und hatten im Anschluss mehr als ein Dutzend Spielgeräte geknackt. Mit den darin vorgefundenen Geldbehältern bestiegen die Dunkelmänner anschließend ein Auto und machten sich davon. Pech für die Gangster - außer einigen Münzen befand sich kein Geld in den geklauten Kassetten. Die Polizei sucht jetzt nach den Einbrechern und dem Fluchtauto; es liegen bereits Hinweise auf einen silberfarbenen Kombi vor, bei dem es sich möglicherweise um einen 3er-BMW handeln könnte. Zeugen, die den Vorfall bemerkt haben oder etwas zu dem Auto sagen können, melden sich bitte auf dem Hinweistelefon der Kripo (06181 100-123).

7. "Bekannter" hatte "Stoff" dabei - Biebergemünd-Bieber

(iz) Dass es nicht unbedingt von Vorteil ist, bei der Polizei bekannt zu sein, merkte am Mittwochnachmittag ein junger Mann aus Wirtheim. Der 28-Jährige kam mit seinem ebenfalls polizeibekannten Wagen auf der Bundesstraße 276 einer Funkstreife entgegen, die sogleich wendete und den Fahrer samt seiner Karosse unter die Lupe nahm. Nicht umsonst - mehr als zweihundert Gramm Haschisch und 800 Euro in Scheinen fanden die Ordnungshüter bei einer intensiven Nachschau in dem Wagen. Die Tatsache, dass das Geld in einer Kippenschachtel versteckt war, lässt zumindest den Verdacht aufkommen, dass es sich dabei um Gewinne aus Drogengeschäften handelt. Geld und Stoff kamen in die Asservatenkammer, der Wirtheimer wurde mit zur Wache genommen. Mit einer Anzeige wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz am Hals, konnte der Festgenommene später wieder gehen. Allerdings prüft die Polizei jetzt auch, ob der mutmaßliche Drogenbesitzer beim Autofahren selbst "unter Dampf" stand.

8. Kripo stellt "Gras" und Geld sicher - Schöneck-Oberdorfelden

(iz) Mit einer richterlichen Genehmigung zur Nachschau standen am Mittwochnachmittag mehrere Drogenfahnder vor der Wohnungstür eines 26-Jährigen. Die Beamten waren im Rahmen anderer Ermittlungen auf den jungen Mann gestoßen und hatten festgestellt, dass er offenbar in seinem Domizil unerlaubte Drogen vorrätig hatte. Dem war auch so - die intensive Suche nach den verbotenen Substanzern förderte 320 Gramm Marihuana zutage. Außerdem stießen die Kripo-Leute auf fast 600 Euro Bargeld in einer für Drogenverkäufe typischen Stückelung. Das "Gras", das Geld und eine Feinwaage samt Plastiktüten ließen bei den Ordnungshütern recht schnell den Verdacht der Dealerei aufkommen. Der Wohnungsinhaber wurde festgenommen und samt den beschlagnahmten Sachen zum Kommissariat gebracht. Während die Asservate in den Tresor wanderten, konnte der Mann aus Oberdorfelden nach einiger Zeit - mit einer entsprechenden Anzeige wegen Verdachts der Dealerei am Hals - wieder gehen.

Offenbach, 13.02.2014, Pressestelle, Ingbert Zacharias

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südosthessen
Geleitsstraße 124, 63067 Offenbach
Pressestelle

Telefon: 069 / 8098 - 1210
Fax: 069 / 8098 - 1207
Petra Ferenczy (fe) - 1208
Rudi Neu (neu) - 1212 oder 0173 / 591 8868
Ingbert Zacharias (iz) - 1211 oder 0163 / 284 5680
Andrea Ackermann (aa) - 1214 oder 0173 / 301 7834
Michael Malkmus (mm) - 1213 oder 0173 / 301 7743
E-Mail: pressestelle.ppsoh@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach

Das könnte Sie auch interessieren: