Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach

POL-OF: Pressebericht des Polizeipräsidiums Südosthessen vom 12.02.2014

Offenbach (ots) - Bereich Offenbach

1. Alter roter Fiat 500 ist weg! - Offenbach

(iz) Mit einem vollen Tank könnte sich vielleicht der reale Wert des Fiat 500 verdoppeln, der zwischen Montag- und Dienstagnachmittag am Anfang der Löwenstraße geklaut wurde. Der kleine rote Cinquecento hat bereits 20 Jahre "auf dem Buckel" und trägt Offenbacher Kennzeichen mit einem W sowie vier Ziffern. Die Polizei hält es für möglich, dass der Wagen kurz gefahren und dann irgendwo abgestellt wurde oder aber jetzt als Ersatzteillager dient. Hinweise auf die Diebe oder den Standort des geklauten Cinquecento bitte an die Kripo (Telefon 069 8098-1234) oder das 2. Revier (069 8098-5200).

2. Smartphone ergaunert - Offenbach

(mm) Zwei Männer ergaunerten am Dienstagabend in einem Schnellrestaurant an der Strahlenbergerstraße ein Smartphone. Einer der beiden kam gegen 19 Uhr an den Tisch eines Gastes und verwickelte ihn in ein Gespräch. Im Verlauf der Unterhaltung legte der Unbekannte einen Zettel auf den Tisch. Er verdeckte dabei geschickt das abgelegte Handy des 23-Jährigen. Als dann der andere Unbekannte seinen Komplizen aufforderte zu gehen, nahm dieser den Zettel wieder an sich. Erst als das Gaunerduo die Lokalität verlassen hatte, bemerkte der junge Mann, dass sein Galaxy S4 verschwunden war. Ein Täter war etwa 1,80 groß und trug ein weißes Basecap sowie einen Dreitagebart. Der andere war größer und durchtrainiert. Er war mit einer hellen Jeans sowie einem beigefarbenen Pullover bekleidet und hatte sehr kurze Haare. Hinweise nimmt die Kripo unter der Rufnummer 069 8098-1234 entgegen.

3. Möbel abtransportiert - Offenbach

(aa) Einen Fernseher, mehrere Sofateile sowie eine Stehlampe trugen Diebe am späten Dienstag aus einem Altgebäude des Krankenhauses am Starkenburgring und verluden die Möbel in einen Sprinter. Gegen 23.35 Uhr sahen Zeugen das Duo in dem Transporter flüchten. Ein Täter war etwa 1,75 Meter groß und schlank. Er trug einen Kinnbart und eine Basecap. Der Komplize hatte einen dunklen Teint und war schwarz gekleidet. Die Kriminalpolizei ist für weitere Hinweise unter der Rufnummer 069 8098-1234 zu erreichen.

4. "Nur die Spitze des Eisbergs?"... - Dietzenbach

(aa) Nach umfangreichen Ermittlungen, die die Beamten der Ermittlungsgruppe Dietzenbach bereits seit Dezember letzten Jahres führten, stehen nun ein dutzend Einbruchsdiebstähle einer mehrköpfigen Bande offenbar vor der Aufklärung. Kriminaloberkommissar Henning, Leiter der dazu gegründeten Arbeitsgruppe, stellt fest: "Wir haben gegen zehn Männer im Alter zwischen 19 und 29 Jahren Strafverfahren eingeleitet." Am Montag nahmen Polizeibeamte vier der Verdächtigen nach einem versuchten Wohnungseinbruch in Kronberg vorläufig fest; gegen einen 21-, einen 22- und einen 27-Jährigen hatten die Fahnder bereits im Vorfeld Untersuchungshaftbefehle erwirkt. Bei diesem Trio soll es sich um die Haupttäter handeln. Der 24-Jährige mutmaßliche Mittäter wurde nach den polizeilichen Maßnahmen vorerst entlassen. Nach den ersten Erkenntnissen sollen die acht Dietzenbacher und ein Mann aus Hattersheim für sechs banden- und gewerbsmäßige Einbruchsdiebstähle in Geschäfte sowie für mindestens vier Wohnungseinbrüche in Frage kommen. Hierzu schließen sich allerdings weitere Ermittlungen an. Darüber hinaus nahmen die Polizeibeamten noch einen 19 Jahre alten Dietzenbacher vorläufig fest, der offensichtlich als Hehler fungiert hat. Gegen den jungen Mann, der nach den polizeilichen Maßnahmen entlassen wurde, wird gesondert ein Strafverfahren eingeleitet. Bei Durchsuchungsmaßnahmen, die am Dienstag in fünf Wohnungen erfolgten, stellten die Beamten der Ermittlungsgruppe umfangreiches Beweismaterial sicher, das nun ausgewertet wird. Bei einem 21-Jährigen vollstreckten die Polizisten einen wegen eines schweren Raubverfahrens vorliegenden DNA-Beschluss. Der Hattersheimer räumte ein, dass mit diesem "Stäbchen" noch einiges aufgedeckt werden könnte, was den "Knast" zur Folge hätte. Auch Kriminaloberkommissar Henning und seine Kollegen gehen davon aus, dass dies nur die Spitze des Eisberges ist. "Wir werten nun das gesicherte Material aus und arbeiten intensiv an der Aufklärung weiterer Einbrüche." Die Verdächtigen sollen laut vorliegender Erkenntnisse in Dietzenbach, Rödermark, Heusenstamm sowie in Kronberg, Sulzbach und Mörfelden zugange gewesen sein.

5. Autoknacker unterwegs - Heusenstamm

(aa) Autoaufbrecher waren in der Nacht zum Dienstag unterwegs: In der Konrad-Adenauer-Straße gingen die Diebe einen braunen BMW X1 und in der Geschwister-Scholl-Straße einen schwarzen X5 an. Aus dem X1 bauten sie das Navigationssystem aus und aus dem X5 nahmen sie eine Armbanduhr, Geld sowie einen Führerschein mit. Ebenfalls ein Navi klauten die Unbekannten in der Alfred-Delp-Straße aus einem blauen BMW. In der Frankfurter Straße knackten die Täter einen braunen VW Passat; ob daraus etwas mitgenommen wurde, steht noch nicht fest. An allen Karossen wurde jeweils eine Scheibe zertrümmert, um ins Innere zu gelangen. Ebenso an zwei Transportern, die auf einem Firmengelände in der Industriestraße standen und zwischen Donnerstagnachmittag und Montagmorgen aufgebrochen wurden. Auch aus diesen Kleinbussen wurden die Navigationsgeräte gestohlen. Die Kriminalpolizei bittet um Hinweise unter der Rufnummer 069 8098-1234.

6. Alle Autolenker waren fahrtüchtig... - Neu-Isenburg

(aa) "Vorbildliches Verhalten zeigten die Autofahrer, die am späten Dienstag nach dem DFB-Pokalspiel Eintracht Frankfurt gegen Borussia Dortmund nach Hause fuhren", bilanziert Volkmar Meyer, Dienststellenleiter der Polizeistation Neu-Isenburg, das Ergebnis einer Verkehrskontrolle und ergänzt: "Keiner der abreisenden Fans hatte unerlaubt viel getrunken". Insbesondere die jungen Fahrzeugführer erzählten den kontrollierenden Beamten stolz, dass man Fahrgemeinschaften gebildet und schon vorab den Heimfahrer auserkoren hatte. Mehr als 400 Autos überprüften die Schutzleute der Isenburger Wache nach dem Pokalspiel bis kurz nach Mitternacht an der Isenburger Schneise. "Dies zeigt, Verkehrskontrollen sind ein wichtiger Bestandteil der Verkehrssicherheitsarbeit und somit offensichtlich auch für das aktuelle positive Ergebnis verantwortlich", betonte Erster Polizeihauptkommissar Meyer. Lediglich fünf Autofahrer wurden wegen kleinerer Ordnungswidrigkeiten verwarnt.

7. Zwei Männer festgenommen - Mühlheim

(aa) Zwei mutmaßliche Einbrecher nahmen Polizeibeamte - Dank eines aufmerksamen Zeugens - am Dienstagabend in der Straße "Alter Frankfurter Weg" vorläufig fest. Gegen 19.45 Uhr soll das Duo zunächst versucht haben, die Scheibe der Eingangstür zu einem Wohnhaus zu zertrümmern, was allerdings nicht gelang. Danach schlugen die mutmaßlichen Täter an der Rückseite die Terrassentür ein. Die alarmierten Schutzleute ergriffen die Verdächtigen jedoch, bevor sie in das Haus eindringen konnten. Der 33-jährige Offenbacher durfte nach den polizeilichen Maßnahmen zwar gehen, muss sich nun aber einem Strafverfahren stellen. Der 35-jährige Begleiter, der keinen Wohnsitz in Deutschland hat, wird im Laufe des Mittwochs einem Richter vorgeführt. Beide sind polizeibekannt.

8. Toyota angefahren und geflüchtet - Heusenstamm

(iz) Mit demoliertem Außenspiegel auf der Fahrerseite fand eine Frau aus Obertshausen am späten Dienstagvormittag ihren Toyota vor. Sie hatte den Avensis gegen 9.30 Uhr auf der Eisenbahnstraße vor Nummer 16 abgestellt. In den darauffolgenden anderthalb Stunden streifte dann ein anderes Auto den grauen Wagen und verursachte gut 300 Euro Schaden. Der hierfür verantwortliche Fahrer machte sich allerdings davon und wird nun von der Polizei gesucht. Die Beamten bitten um Hinweise an die Wache in Heusenstamm, Telefon 06104 6908-0.

9. Schmuck und Bargeld geklaut - Heusenstamm

(neu) Auf Bargeld und Schmuck hatte es die Diebe abgesehen, die sich am Dienstag zwischen 11.45 Uhr und 22.40 Uhr gewaltsam Zugang zu einem Einfamilienhaus im Ortsteil Rembrücken verschafft hatten. Nach ersten Ermittlungen der Polizei, stiegen die Unbekannten über ein Gartentor auf der Rückseite des Anwesens im Lärchenweg und machten sich dann an einem Schlafzimmerfenster zu schaffen. In dem Domizil durchsuchten sie einige Zimmer und sahen sich sogar im Keller des Hauses um. Wohin die Einbrecher anschließend mit ihrer Beute flüchteten, ist nicht bekannt. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei in Offenbach unter der Rufnummer 069 8098-1234 entgegen.

10. Clio touchiert und abgehauen - Rodgau-Dudenhofen

(iz) Mit einem demolierten Außenspiegel auf der Fahrerseite fand eine Frau aus Nieder-Roden am Dienstagabend ihren Renault vor. Sie hatte den Clio gegen 18.30 Uhr auf der Nieuwpoorter Straße Höhe Nummer 107 abgestellt. In den darauffolgenden 40 Minuten rammte dann ein anderes Auto den grauen Wagen und verursachte gut 300 Euro Schaden. Der hierfür verantwortliche Fahrer machte sich allerdings davon und wird nun von der Polizei gesucht. Die Beamten bitten um Hinweise an die Wache in Heusenstamm, Telefon 06104 6908-0.

11. Spardose mit Cent-Münzen geklaut - Seligenstadt

(iz) Eine Sparbüchse von einem Geldinstitut, bei dem es in einem Werbespruch "um Geld geht", ist seit dem Wochenanfang in Diebeshand. Der Inhalt der Dose bestand allerdings aus etwa 20 Euro in kupfernen Cent-Münzen. Das Groschengrab befand sich in einem an der Zellhäuser Straße gelegenen Bistro und fiel den Halunken bei einem Einbruch in die Hände, dessen Tatzeit sich auf den Bereich von Sonntag, 21 Uhr, bis Dienstag, 16.45 Uhr, eingrenzen lässt. Die Kripo sucht jetzt nach Zeugen, die das Hebeln an der Lokaltür oder die Flucht der Langfinger mitbekommen haben. Hinweise bitte an die Kripo (069 8098-1234) oder die Wache in Seligenstadt (06182 8930-0).

12. Erfolgreiche Fahndung - mutmaßlichen Trickdieb festgenommen - Seligenstadt

(jmr/neu) Einen raschen Fahndungserfolg konnten die Beamten der Seligenstädter Polizei am Dienstagvormittag verbuchen, indem sie kurz nach der Tat einen mutmaßlichen Trickdieb und dessen vermeintliche Komplizinnen vorläufig festnahmen. Kurz vor 11 Uhr klingelte ein gebrochen deutsch sprechender Mann an der Tür einer 86 Jahre alten Seligenstädterin in der Vautheigasse und erbettelte unter dem Vorwand, dass er kein Geld habe und seine kleinen Kinder versorgen müsse, fünf Euro von der Seniorin. Dabei beobachtete der angeblich Mittellose offenbar genau, wo die Seniorin ihr Portemonnaie verstaute. Um die arglose Frau abzulenken, fragte er schließlich nach einem Glas Wasser und nutzte die Zeit, in der er unbeaufsichtigt war, um ihre Geldbörse zu stehlen. Erst als der Ganove die Wohnung verlassen hatte, bemerkte die 86-Jährige, dass sie Opfer eines trickreichen Diebes geworden war. Pech für den Langfinger war jedoch, dass er von aufmerksamen Zeugen beobachtet wurde, wie er nach der Tat gemeinsam mit zwei Frauen und einem Kleinkind, die möglicherweise "Schmiere" standen, flüchtete. Im Rahmen der sofort ausgelösten Fahndung, an der mehrere Zivil- und Funkstreifen beteiligt waren, überprüfte die Polizei insgesamt neun aus Rumänien stammende Personen. Dabei gelang es den Beamten schließlich, einen 43 Jahre alten Tatverdächtigen und dessen mutmaßliche Komplizinnen im Alter von 44 und 18 Jahren vorläufig festzunehmen. Die gestohlene Geldbörse konnte die Polizei bislang noch nicht auffinden; das Trio wurde jedoch zur Feststellung der Personalien mit zur Wache mitgenommen. Während die beiden Rumäninnen anschließend entlassen wurden, überstellten die Fahnder den 43-Jährigen der Kripo Offenbach, die nun die weiteren Ermittlungen führt.

Vor diesem Hintergrund warnt die Polizei vor den perfiden Maschen trickreicher Diebe.

"Der vorliegende Sachverhalt zeigt recht deutlich den kriminellen Einfallsreichtum der Gauner", weiß Kriminalhauptkommissar Peter Bender zu berichten. "Leider trauen sich diejenigen, die darauf reingefallen sind und dann in ihrer Wohnung bestohlen wurden, oftmals aus Scham nicht zur Polizei. Aber nur durch die Anzeige besteht die Chance, den Betrügern auf die Schliche zu kommen. Daher appelliere ich an alle Betroffenen: Melden Sie sich in einem solchen Fall umgehend bei der Polizei und zeigen Sie die Ganoven an!" Die Liste der Tricks, mit denen sich die schauspielerisch begabten Täter eine Befugnis zum Betreten der Wohnung verschaffen wollen, ist schier unendlich und ständig treten neue Varianten hinzu. Deshalb gibt Bender folgende Tipps:

   - Lassen Sie keine Fremden in die Wohnung!
   - Versuchen Sie, vor dem Öffnen der Tür einen Blick auf die 
     Besucher zu bekommen (Türspion, Blick aus dem Fenster).
   - Benutzen Sie, falls vorhanden, unbedingt die Türsprechanlage.
   - Tür immer nur mit vorgelegtem Sperrbügel öffnen.
   - Ziehen Sie bei unbekannten Besuchern Nachbarn hinzu oder 
     bestellen Sie die Besucher zu einem späteren Termin, wenn eine 
     Vertrauensperson anwesend ist.
   - Wehren Sie sich gegen zudringliche Besucher notfalls auch 
     energisch, zum Beispiel durch laute Ansprache oder Hilferufe. 

Weitere Tipps, wie sich gerade ältere Menschen wirkungsvoll vor Trickdieben oder Betrügern schützen können, gibt das Team in der Beratungsstelle unter der gebührenfreien Hotline des Polizeipräsidiums Südosthessen: 0800 3110110.

Bereich Main-Kinzig

1. Mit Goldring-Trick in der City unterwegs - Hanau

(iz) Mit einem recht simplen Trick, der auch immer mal wieder klappt, soll am Dienstagvormittag eine Frau versucht haben, an das Geld anderer Leute zu kommen. Die Frau wurde gegen 10.45 Uhr von Passanten dabei beobachtet, wie sie am Anfang der Rosenstraße mehrere Goldringe zu Boden fallen ließ. Anschließend versuchte die junge Rumänin, aufmerksam gewordene Fußgänger in ein Gespräch zu verwickeln und ihnen die Ringe zum Kauf anzubieten. Die hinzu gerufene Polizei stellte allerdings fest, dass es sich bei dem angeblich goldenen Fingerschmuck um wertlose Blenderware handelte. Die 26-jährige mutmaßliche Betrügerin, die wegen der gleichen "Arbeitsweise" schon mehrfach im Rhein-Main-Gebiet aufgefallen ist, musste mit auf die nahegelegene Wache, konnte aber später - allerdings nun ohne die Klimperware - wieder gehen. Die Ermittler der Kripo warnen vor einem solchen Schmuckkauf auf der Straße, halten es aber durchaus für möglich, dass die Frau mit dieser Masche bereits erfolgreich war. Sollte dies der Fall sein, so werden die Käufer gebeten, sich auf der Kripo-Nummer 06181 100-123 zu melden.

2. Mit Messer verletzt - Hanau

(iz) Bei einer Auseinandersetzung zwischen drei Verwandten wurden am Dienstagabend alle Beteiligten leicht verletzt und mussten im Krankenhaus behandelt werden. Die beiden 25 und 46 Jahre alten Männer sowie die 40 Jahre alte Frau waren kurz vor 22 Uhr zunächst in einer Wohnung an der Ederstraße in Streit geraten. Bei einem anschließenden Gerangel zog der jüngere Mann dann ein Messer und verletzte damit sowohl das ältere Paar als auch sich selbst; die hieraus resultierenden Blessuren sind allerdings nur oberflächlicher Natur. Der 25-Jährige musste nach einer ärztlichen Behandlung zunächst der Polizei auf die Wache folgen. Von dort wurde der momentan Wohnsitzlose auf richterliche Weisung in eine fachärztliche Betreuung überstellt.

3. Schmuck aus dem Schlafzimmer gestohlen - Maintal

(neu) Einmal mehr sind Einbrecher im Schlafzimmer auf Beute gestoßen und haben hochwertigen Schmuck mitgehen lassen. In der Zeit zwischen 12.30 Uhr und 15.30 Uhr hebelten die Ganoven am Dienstag ein Fenster auf der Rückseite eines Reihenhauses in der Stresemannstraße auf. Wie es aussieht, durchwühlten sie alle Räume vom Keller bis zum Dach und rafften dabei den Schmuck an sich, den sie im Schlafgemach fanden. Da die Diebe vermutlich durch die Terrassentür verschwanden, hoffen die Ermittler der Hanauer Kriminalpolizei auf die Mithilfe von Nachbarn, die Ungewöhnliches beobachtet haben. Hinweise werden unter der Rufnummer 06181 100-123 entgegengenommen.

4. Fußballfan "wedelt" mit seinem Geschlechtsteil - Gelnhausen

(neu) Nach Zeugen für einen Vorfall in der Nacht zu Mittwoch, bei dem ein junger Mann auf dem Parkplatz eines Schnellrestaurants vor den Augen zweier Frauen mit seinem Penis "herumgewedelt" haben soll, sucht derzeit die Kripo in Gelnhausen. Um kurz nach Mitternacht holten sich eine 39 Jahre alte Frau aus Gründau und ihre 13-jährige Tochter noch schnell etwas zu essen. Während die Mutter in den Laden ging, wartete das Mädchen draußen auf dem Parkplatz im Wagen. Aus einem VW Passat, der wenig später daneben anhielt, stiegen drei oder vier junge Männer aus, bei denen es sich aufgrund ihrer Bekleidung offensichtlich um Fußballfans handelte. Wie die 13-Jährige später gegenüber der Polizei angab, habe einer aus der Gruppe auf dem Parkplatz zunächst gepinkelt und in ihre Richtung mit seinem Penis "gewedelt". Selbst als kurz darauf die Mutter mit dem Essen herauskam und den Unhold zur Rede stellen wollte, habe er sein Geschlechtsteil auch noch der Mutter gezeigt. Anschließend seien die Männer in ihren Wagen, der ein WAK-Kennzeichen hatte, eingestiegen und weggefahren. Die Ermittler hoffen nun auf Zeugen, die um Mitternacht den Vorfall auf dem Parkplatz mitbekommen haben und bitten um Hinweise unter der Rufnummer 06051 8270.

5. Aufmerksame Angestellte verhindert Betrug - Bad Orb

(neu) Ein raffinierter Betrüger ist am Dienstagvormittag Dank der Geistesgegenwart einer aufmerksamen Postangestellten bei seinem Versucht gescheitert, einen 81-jährigen Rentner um sein Erspartes zu bringen. Gegen 10.30 Uhr rief ein unbekannter Mann bei dem Senior in Bad Orb an und gab sich frech als Polizeibeamter aus. Der Gauner erklärte dem 81-Jährigen, eine angebliche Geldstrafe von mehreren tausend Euro durch die Zahlung einer immer noch stattlichen Summe abwenden zu können. Obwohl die Geschichte offensichtlich frei erfunden war, wollte der gutgläubige Rentner auf die unberechtigte Forderung eingehen und das Geld bei der Post einzahlen. Doch die dortige Angestellte wurde stutzig, als sie die ungewöhnlichen Kontodaten im Ausland sah und verständigte umgehend die Polizei, die das Ganze recht schnell aufklären konnte. Von dem Anrufer fehlt bislang jede Spur; es kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass er mit seiner Masche erneut versuchen wird, an Bargeld zu kommen. Der vorliegende Fall zeigt, wie trickreich die Betrüger mitunter vorgehen und sich allerlei einfallen lassen, um das Vertrauen ihrer oftmals älteren Opfer zu gewinnen. Leider trauen sich diejenigen, die zunächst gutgläubig waren und dann betrogen wurden, oftmals aus Scham nicht zur Polizei. Aber nur durch die Anzeige besteht die Chance, den Betrügern auf die Schliche zu kommen. Daher appellieren die Ordnungshüter an alle Betroffenen: "Melden Sie sich in einem solchen Fall umgehend bei der Polizei und zeigen Sie die Ganoven an!" Weitere Tipps, wie sich gerade ältere Menschen wirkungsvoll vor Trickdieben oder Betrügern schützen können, gibt Stefan Adelmann von der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle in Hanau unter der Rufnummer 06181 100-233.

6. Aufmerksame Zeugen - Erlensee

(mm) Zeugen ist es zu verdanken, dass gegen einen mutmaßlichen Rollerdieb Haftbefehl erlassen wurde. Am Dienstag, gegen 2.45 Uhr, fiel aufmerksamen Passanten ein junger Mann auf, der in der Hauptstraße einen Roller vor sich her schob und an dem Gefährt zu schrauben versuchte. Die alarmierten Streifenpolizisten fuhren daraufhin nach dort. Bei der Kontrolle stellten die Beamten fest, dass der 17-Jährige eine rote Rohrzange in der Hosentasche einstecken hatte und das Lenkradschloss überdreht sowie die Frontverkleidung an dem Roller abgerissen war. Ein Versicherungskennzeichen war auch nicht vorhanden. Um den Sachverhalt zu klären, wurde der Jugendliche zur Wache gebracht; das Krad sichergestellt. Bei den nachfolgenden Ermittlungen stellte sich heraus, dass das Kleinkraftrad in der Nacht zum Dienstag in der Marienstraße gestohlen worden war. Der Diebstahl war dem Eigentümer erst durch den nächtlichen Anruf der Polizei bekannt geworden. Der junge Mann verbrachte die Nacht bei der Polizei; anschließend beantragte die Staatsanwaltschaft Hanau einen Untersuchungshaftbefehl gegen den Erlenseer. Nach der darauffolgenden richterlichen Vorführung wurde der 17-Jährige, der im Verdacht steht, noch weitere Rollerdiebstähle begangen zu haben, in die Jugendarrestanstalt nach Rockberg gebracht.

7. Handtasche geraubt - Schlüchtern

(mm) Zwei Täter entrissen am Dienstagabend einer 68-Jährigen die Handtasche. Die Frau war kurz vor 19 Uhr zu Fuß unterwegs. Als sie von der Lotichiusstraße kommend durch den Torbogen zum Innenhof der Stadtschule lief, traten plötzlich zwei dunkel gekleidete Mützenträger hervor. Ohne etwas zu sagen, griffen sich die Schurken die Tasche der Dame und rannten davon. Passanten, denen die beiden Ganoven aufgefallen sind, melden sich bitte bei der Polizeistation Schlüchtern unter der Rufnummer 06661 96100.

Offenbach, 12.02.2014, Pressestelle, Rudi Neu

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südosthessen
Geleitsstraße 124, 63067 Offenbach
Pressestelle

Telefon: 069 / 8098 - 1210
Fax: 069 / 8098 - 1207
Petra Ferenczy (fe) - 1208
Rudi Neu (neu) - 1212 oder 0173 / 591 8868
Ingbert Zacharias (iz) - 1211 oder 0163 / 284 5680
Andrea Ackermann (aa) - 1214 oder 0173 / 301 7834
Michael Malkmus (mm) - 1213 oder 0173 / 301 7743
E-Mail: pressestelle.ppsoh@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach

Das könnte Sie auch interessieren: