Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach

POL-OF: Pressebericht des Polizeipräsidiums Südosthessen vom 05.02.2014

Offenbach (ots) - Bereich Offenbach

1. Mit Kaffee-Trick die Kasse geleert - Offenbach

(iz) Ein heilloses Durcheinander richteten am Dienstagnachmittag zwei Männer und eine Frau in einem Kiosk anfangs der Bieberer Straße an - nicht ohne Grund! Das Trio hatte gegen 15 Uhr den kleinen Laden betreten und sich zunächst zwei Kaffee bestellt. Dann aber fingen die Gäste Streit mit dem Kiosk-Inhaber an und schütteten dabei ihre Heißgetränke sowie die Ladenkasse auf den Boden. Im darauf folgenden Wirrwarr konnten sich die drei Unbekannten einen größeren Bargeldbetrag aus der Kasse sowie vom Tresen ein Smartphone schnappen und damit abhauen. Draußen vor dem Geschäft stand während der ganzen Aktion wohl ein weiterer Komplize "Schmiere"; er wird als 50 Jahre alt und bei einer Größe von 1,75 Metern als recht kräftig beschrieben. Er hatte Bluejeans und eine schwarze Jacke an und trug eine Wollmütze auf dem Kopf. Wer den Vorfall im Kiosk mitbekommen hat oder etwas zu dem Ganoven-Quartett sagen kann, wählt bitte die Hinweis-Nummer der Kripo (069 8098-1234).

2. "Quadratisch, praktisch, gut!" - Obertshausen

(iz) Als "Quadratisch, praktisch, gut!" wird im allgemeinen Sprachgebrauch die Schokolade bezeichnet, für die ein mutmaßlicher Ladendieb offenbar eine unstillbare Vorliebe hat. Der 26-Jährige wurde am Dienstagnachmittag vom Filialleiter eines Einkaufsmarktes an der Feldstraße beim Einstecken der kleinen Schokoladentafeln beobachtet. Der Marktchef hatte sich an den Mann erinnert, da dieser sich einige Tage zuvor offenbar schon einmal in der geschilderten Weise an der Schokoladenauslage bedient hatte; seinerzeit war dem Verdächtigen die Flucht gelungen. Als der Filialleiter den Mann diesmal an der Kasse stoppen wollte, wurde der jedoch recht handgreiflich und konnte nur mit Mühe an der erneuten Flucht gehindert werden. Eine hinzu gerufene Polizeistreife übernahm den Geschnappten; bei der Durchsicht seiner Kleidung fanden die Beamten mehr als vier Dutzend 100-Gramm-Packungen der beliebten Schokolade! Der Festgenommene, für den in Deutschland kein Wohnsitz registriert ist, musste den Ordnungshütern zur Wache folgen; später konnte der aus Rumänien stammende "Schoko-Freund" wieder gehen.

Bereich Main-Kinzig

1. Trickdiebe in Bäckerei - Hanau

(neu) Ein betrügerisches Pärchen hat am Dienstagnachmittag in einer Bäckerei in der Frankfurter Landstraße eine Verkäuferin um ihr Geld gebracht. Gegen 16 Uhr erschienen die beiden und gaben vor, zwei Brötchen kaufen zu wollen. Doch beim Herausgeben des Wechselgeldes gelang es dem Pärchen geschickt, die Verkäuferin abzulenken und das gesamte Geld einzustecken. Erst nachdem die Betrüger verschwunden waren, fiel der Diebstahl auf. Der etwa 35 Jahre alte Mann wird auf 1,70 Meter geschätzt und hatte eine kräftige Statur sowie schwarze Haare. Seine Begleiterin wird auf 32 Jahre geschätzt und hatte ebenso eine kräftige Statur; ihre blonden Haare hatte sie zu einem Zopf gebunden. Die Frau trug zur hellen Oberbekleidung einen blauen Jeansrock. Hinweise zu dem Pärchen nimmt die Kripo Hanau unter 06181 100-123 entgegen.

2. Rentnerin reagiert richtig und legt auf - Hanau

(neu) Einmal mehr hat eine unbekannte Trickbetrügerin am Montagnachmittag versucht, eine 90 Jahre alte Rentnerin in Steinheim um ihre Ersparnisse zu bringen. Als gegen 15 Uhr das Telefon der Seniorin klingelte und sich eine fremde Frau als sehr gute Bekannte ausgab, roch die 90-Jährige den Braten und legte einfach wieder auf.

"Ein geradezu klassischer Ablauf des sogenannten Enkeltricks", kommentierte Polizeihauptkommissar Stefan Adelmann. "Die Betrüger rufen bei zumeist älteren Menschen an, geben vor, ein Verwandter oder Bekannter zu sein und täuschen dann eine finanzielle Notsituation vor." Damit man nicht selbst Opfer solcher Trickbetrüger wird, gibt der Sicherheitsberater der Polizeilichen Beratungsstelle folgende Tipps:

   - Rufen Sie den Verwandten oder Bekannten zurück (allerdings nicht
     über die vom Anrufer eventuell genannte Rufnummer) und versuchen
     den Sachverhalt zu klären!
   - Lässt sich der Sachverhalt hierdurch nicht klären: Sofort die 
     Polizei informieren und weiteres Vorgehen absprechen!
   - Fremden, die als "Vertrauensperson" angeblicher Verwandter 
     kommen, niemals Bargeld aushändigen!
   - Erstatten Sie Anzeige, auch wenn Sie bereits auf den 
     "Enkeltrick" hereingefallen sind! 

Auch an die Angestellten von Geldinstituten appelliert der kriminalpolizeiliche Berater: "Hinterfragen Sie, wenn ältere Menschen einen hohen Geldbetrag abheben möchten. Schon ein kurzes Gespräch und ein Hinweis auf mögliche Gefahren können den Erfolg eines Enkeltrickbetrugs vereiteln und die Betroffenen vor großem Schaden bewahren."

3. Diebe erbeuten Schmuck und Bargeld - Maintal

(neu) Münzen, Schmuck und Bargeld haben Einbrecher am Dienstagnachmittag im Stadtteil Dörnigheim erbeutet. In der "Schönen Aussicht" näherten sich die Ganoven zwischen 15 und 20 Uhr von der Mainseite aus dem Einfamilienhaus und hebelten eine Terrassentür auf. In dem Haus gelang es den Unholden sogar, einen Panzerschrank zu knacken und die Wertsachen an sich zu nehmen. Bislang liegen zu den Einbechern keinerlei Hinweise vor; deshalb bittet die Polizei Zeugen oder Anwohner, die etwas Ungewöhnliches beobachtet haben, sich unter der Rufnummer 06181 100-123 zu melden.

4. Schüler im Schlosspark überfallen - Langenselbold

(neu) Mit Schlägen und Tritten sollen am Dienstagabend mehrere Jugendliche im Schlosspark einen 14 Jahre alten Jungen angegriffen haben, um an dessen Geld und Handy zu gelangen. Wie der Schüler später gegenüber der Polizei angab, sei er ohne Vorwarnung ins Gesicht geschlagen worden. Sogar als der Junge hinfiel, hätten die Angreifer nicht von ihm abgelassen, sondern ihn weiterhin malträtiert. Erst nachdem er den Räubern etwas Kleingeld gegeben hatte, konnte er sich losreißen und nach Hause laufen. Die Verletzungen des Jungen wurden später im Krankenhaus behandelt. Einer der Angreifer wird als 1,75 Meter groß und schlank beschrieben; weiterhin hatte er kurz rasierte schwarze Haare und war dunkel bekleidet. Von den anderen war zunächst keine Beschreibung bekannt. In den Fokus der Ermittler gerieten noch am gleichen Abend zwei 15 und 17 Jahre alte Jugendliche aus Erlensee, die mit hoher Wahrscheinlichkeit für den Überfall verantwortlich sind. Während der Jüngere bei der Polizei noch ein "unbeschriebenes Blatt" ist, wurde gegen den Älteren schon mehrfach wegen unterschiedlicher Gewaltdelikte ermittelt.

5. Einbrecher schneiden Loch in Autotür - Hasselroth

(neu) Mit einer recht ungewöhnlichen Methode haben Autoknacker in der Nacht von Montag auf Dienstag in Neuenhaßlau einen Kleintransporter ausgeräumt und hochwertige Werkzeuge mitgehen lassen. Nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei schnitten die Ganoven in der Zeit zwischen 18.30 und 6 Uhr ein etwa ein Meter großes Loch in die Schiebetür des Firmenwagens. Durch dieses griffen sie dann durch und fingerten unter anderem eine Säge und einen Bolzenschneider heraus. Mit ihrer Beute machten sie sich aus dem Staub. Die Kripo in Gelnhausen hofft nun, dass möglicherweise Anwohner oder vorbeikommende Passanten verdächtige Personen beobachtet haben und bittet unter der Rufnummer 06051 8270 um entsprechende Hinweise.

6. Spiegel "abrasiert" - Kreisstraße 276, Gemarkung Birstein

(iz) Den Spiegel ihres Wagens bekam am frühen Dienstagabend eine Frau aus Unterreichenbach "abrasiert". Die 43-Jährige war gegen 18 Uhr mit ihrem Focus auf der Kreisstraße 276 von Brachttal in Richtung Norden unterwegs, als ihr kurz vor Birstein ein Auto mit hoher Geschwindigkeit entgegen kam. Der nicht näher bekannte Wagen driftete in einer Kurve nach links und streifte dabei die Karosse der Frau, fuhr dann aber mit hoher Geschwindigkeit einfach weiter. Die Polizei ermittelt bereits wegen der Unfallsache, die auf Seiten der Focus-Fahrerin mit Reparaturkosten von gut 500 Euro zu Buche schlägt. Hinweise auf den abgehauenen Verursacher bitte an die Polizei in Gelnhausen, Telefon 06051 827-0.

Offenbach, 05.02.2104, Pressestelle, Rudi Neu

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südosthessen
Geleitsstraße 124, 63067 Offenbach
Pressestelle

Telefon: 069 / 8098 - 1210
Fax: 069 / 8098 - 1207
Petra Ferenczy (fe) - 1208
Rudi Neu (neu) - 1212 oder 0173 / 591 8868
Ingbert Zacharias (iz) - 1211 oder 0163 / 284 5680
Andrea Ackermann (aa) - 1214 oder 0173 / 301 7834
Michael Malkmus (mm) - 1213 oder 0173 / 301 7743
E-Mail: pressestelle.ppsoh@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach

Das könnte Sie auch interessieren: