Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach

POL-OF: Pressebericht des Polizeipräsidiums Südosthessen vom 24.01.2014

Offenbach (ots) - Bereich Offenbach

1. Kripo-Fahnder schließen erfolgreiche Woche ab - Offenbach

(iz) Mit durchschlagendem Erfolg konnten die Fahnder des Offenbacher Kommissariats 35, die für Ermittlungen gegen Mehrfach- und Intensivtäter zuständig sind, eine äußerst arbeitsintensive Woche abschließen. Zunächst ging es um ein junges Männertrio, das im Verdacht steht, bereits im letzten November mehrere Spinde eines Fitnessstudios aufgeknackt und geplündert zu haben. Die drei Offenbacher im Alter zwischen 19 und 21 Jahren wurden anfangs der Woche zuhause "eingesammelt" und auf der Dienststelle eindringlich befragt. Noch während der Vernehmungen meldeten sich die Kollegen des Raubkommissariats bei den "35ern" und zeigten ebenfalls Interesse an einem der Verdächtigen. Der 19-Jährige stand im Verdacht, am vergangenen Samstag zusammen mit einem 17 Jahre alten Kumpan den Raubüberfall auf einen Hotelgast an der Sprendlinger Landstraße verübt zu haben (wir berichteten). Der nun als Räuber verdächtige junge Mann räumte dann auch schlussendlich seine Tatbeteiligung an dem Überfall ein und benannte neben dem schon verdächtigen 17-Jährigen auch seine beiden im Nebenzimmer sitzenden Kumpels als Mittäter; denen blieb nun auch nichts anderes als ein Nicken übrig. Die drei Festgenommenen wurden auf Weisung der Staatsanwaltschaft mit einem Haftantrag dem Offenbacher Ermittlungsrichter vorgeführt. Während die beiden 21-Jährigen gerade noch einmal davonkamen und auf freiem Fuß blieben, musste der 19 Jahre alte Verdächtige auf Weisung des Richters in eine Zelle des Untersuchungsgefängnisses umziehen. Grund hierfür war wohl auch, dass der bei der Polizei hinreichend bekannte Offenbacher bereits wegen eines Raubes auf einen Wohnungsinhaber zu fast zwei Jahren Haft verurteilt worden war. Die eingangs erwähnten Spindaufbrüche blieben im Übrigen weiterhin ungeklärt - alle drei jungen Männer stritten die ihnen vorgeworfene Tat energisch ab. Gleich mit zwei U-Haftbefehlen endeten die Ermittlungen zu einem Straßenraub im vergangenen Dezember in Frankfurt. Hierzu standen mehrere 15 bis 17 Jahre alte Offenbacher als mögliche Täter im Visier der Fahnder; zumindest gegen einen der Jugendlichen lag bereits ein richterlicher Haftbefehl vor. Der gesuchte 15-Jährige sowie ein gleichaltriger Kumpel wurden zu Hause angetroffen und mussten den Ermittlern aufs Kommissariat folgen. Hier schlug für sie dann die Stunde der Wahrheit - die beiden gaben im Rahmen der Vernehmungen zunächst ihre Beteiligung an dem ihnen vorgeworfenen Straßenraub zu und gestanden zudem noch weitere Taten, die sich im Offenbacher Stadtgebiet abgespielt hatten. Den sich hieraus ergebenden Ermittlungen können die Fahnder der Kripo allerdings nun beruhigt entgegensehen - während der junge Mann mit schon bestehendem Haftbefehl jetzt in einem mittelhessischen Jugendgefängnis sitzt, wurde der andere vom Haftrichter in eine Wiesbadener Strafanstalt eingewiesen.

2. 3er touchiert und abgehauen - Offenbach

(iz) Mit Dellen und Kratzern an der vorderen Stoßstange fand ein Offenbacher am Dienstagabend seinen BMW vor. Er hatte den 3er gegen 13 Uhr auf dem Parkplatz am Ringcenter abgestellt. In den darauffolgenden zehn Stunden bis 23 Uhr rammte dann ein anderes Auto den schwarzen Wagen und verursachte gut 500 Euro Schaden. Der hierfür verantwortliche Fahrer machte sich allerdings davon und wird nun von der Polizei gesucht. Die Beamten bitten um Hinweise an das 2. Revier, Telefon 069 8098-5200.

3. Einbrecher drohten mit Pfefferspray - Dietzenbach

(iz) Mit dem Einsatz von Pfefferspray drohten am Donnerstagabend Einbrecher einer jungen Frau, die bei der Heimkehr die Ganoven auf ihrem Balkon erwischte. Die Dietzenbacherin hatte kurz vor 21 Uhr gerade das in der Lehrstraße gelegene Wohnhaus erreicht, als sie die beiden Männer auf dem Freisitz der Erdgeschosswohnung bemerkte. Die Halunken hatten bereits den Rollladen demoliert und wollten offenbar gerade die Tür aufknacken, als sich die Bewohnerin von der Straße her bemerkbar machte. Die mit dem Einsatz von Pfefferspray Bedrohte flüchtete sich in den Hauseingang; gleichzeitig suchten die Dunkelmänner schnellen Fußes das Weite. Sie waren beide etwa 1,75 Meter groß, schlank und dunkel gekleidet; der Wortführer sprach akzentfreies Deutsch. Wer die beiden Einbrecher auf der Flucht gesehen hat, ruft bitte bei der Wache in Dietzenbach (06075 837-0) oder der Offenbacher Kripo (069 8098-1234) an.

4. Spritdiebe unterwegs - Heusenstamm

(aa) Rund 160 Liter Diesel zapften Diebe in der Nacht zum Donnerstag im Weiskircher Weg aus einem Lastwagen (3,5-Tonner). Zwischen 16 und 6.40 Uhr schlichen sich die Unbekannten auf den Abstellplatz einer Firma und knackten an dem Daimler das Tankschloss. Die Polizei bittet Zeugen, die im Bereich der 10er-Hausnummern verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet haben, sich unter der Rufnummer 06104 6908-0 zu melden.

5. Zwei Autofahrerinnen leicht verletzt - Egelsbach

(aa) Zwei Autofahrerinnen wurden am Freitagmorgen bei einem Unfall auf der Darmstädter Landstraße/Ausbauende der Autobahn 661/Kreisstraße 168 leicht verletzt. Gegen 8.20 Uhr befuhr eine 45-jährige VW-Lenkerin die Darmstädter Landstraße von Langen kommend in Richtung Darmstadt. An der Kreuzung, an der die Lichtzeichenanlage außer Betrieb war, achtete die Langenerin offenbar nicht die Vorfahrt einer 52-jährigen BMW-Fahrerin, die von der A 661 kam und nach links in Richtung Darmstadt abbiegen wollte. Bei dem Zusammenstoß erlitten die Tiguan-Fahrerin und die X3-Lenkerin aus Frankfurt leichte Blessuren. Sie klagten über Schmerzen im Hals-/ Nackenbereich, Gesicht und Oberkörper. Beide wurden zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der Gesamtschaden wird auf 25.000 Euro geschätzt.

Bereich Main-Kinzig

1. Einbrecher in Kindertagesstätte - Hanau-Großauheim

(mm) Einbrecher drangen in der Nacht zum Donnerstag in eine Kindertagesstätte an der Renthswiese ein. Die Ganoven kletterten zwischen 19 und 7 Uhr über den dortigen 1,50 Meter hohen Metallgitterzaun, um dann über eine Feuerleiter zum Obergeschoss des Kindergartens zu gelangen. Hier hebelten die Dunkelmänner ein Fenster auf und stiegen in das Gebäude ein. In den Büros brachen die Eindringlinge die Schränke auf und stahlen eine geringe Menge Bargeld. Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben, melden sich bitte bei der Kripo unter der Rufnummer 06181 100-123.

2. An der Tür gehebelt - Hanau-Steinheim

(mm) Unbekannte machten sich zwischen Mittwoch, 18.15 Uhr und Donnerstag, 7.25 Uhr, an der Eingangstür eines Autohauses an der Pfaffenbrunnenstraße zu schaffen. Während die Ganoven an der Tür hebelten, ging die Sicherungseinrichtung an, so dass die Täter flüchteten, ohne im Objekt gewesen zu sein. Die Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die etwas beobachtet haben, sich bei der Kripo unter der Rufnummer 06181 100-123 zu melden.

3. Wer hat die Wechseltrickbetrügerin gesehen? - Großkrotzenburg

(mm) Wer kann Hinweise auf eine etwa 25 bis 27 Jahre alte Betrügerin mit blonden hochgesteckten Haaren geben? Die Unbekannte hat am Donnerstagnachmittag, gegen 15 Uhr, in einem Geschäft an der Bahnhofstraße 50 Euro ergaunert. Die zirka 1,55 Meter kleine Frau, die in einem osteuropäischen Akzent sprach, verwickelte die Verkäuferin in ein Gespräch. Die "Kundin" verlangte erst nach einem Getränk, bat aber dann ihr einen 50-Euroschein zu wechseln. Durch eine geschickte Gesprächsführung wurde die Angestellte so abgelenkt, dass die Unbekannte das Wechselgeld bekam, ohne den 50-Euroschein selbst ausgehändigt zu haben. Anschließend verließ die Frau, die mit einem langen schwarzen Mantel sowie schwarzen Stiefeln bekleidet war und blaue Augen und lange Fingernägel mit weißen Spitzen (sogenannte French Nails) hatte, den Laden. Anschließend soll sie in ein graues Auto eingestiegen sein. Passanten, denen diese Person oder ein solches Fahrzeug im Bereich der Bahhofstraße/Lindenstraße aufgefallen ist, melden sich bitte bei der Kripo in Hanau unter der Rufnummer 06181 100-123 oder bei der Wache in Großauheim (06181 95970).

4. Polizei beschlagnahmt Hundeleiche - Rodenbach

(iz) Über das jammervolle Jaulen eines Schäferhundes wurde die Polizei am späten Dienstagabend von Anwohnern der Feldbergstraße informiert. Die Anrufer berichteten, der Hund sei von seinem Halter massiv verprügelt worden. Vor Ort trafen die Beamten einen jungen Mann samt dem beschriebenen Vierbeiner an, der offensichtlich ziemlich angeschlagen war und große Mühe hatte, sich zu erheben. Da der Besitzer eine ihm vorgeworfene Gewaltanwendung abstritt, wurde der Hund zunächst bei einem Tierarzt einer ersten Begutachtung unterzogen und dann in einer Tierklinik eingehend untersucht. Im Ergebnis zeigten sich hierbei schwere innere Verletzungen; trotz einer sofortigen Notoperation verstarb das Tier noch in der Nacht. Die gegen den Willen des Halters beschlagnahmte Leiche des Hundes wird auf Anordnung des Veterinäramtes in Kürze im zuständigen Landeslabor seziert, um die genaue Todesursache feststellen zu können. Der Hundebesitzer muss sich nun dem Vorwurf der Tierquälerei stellen; eine Anzeige wegen Verdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz liegt vor.

Offenbach, 24.01.2014, Pressestelle, Ingbert Zacharias

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südosthessen
Geleitsstraße 124, 63067 Offenbach
Pressestelle

Telefon: 069 / 8098 - 1210
Fax: 069 / 8098 - 1207
Petra Ferenczy (fe) - 1208
Rudi Neu (neu) - 1212 oder 0173 / 591 8868
Ingbert Zacharias (iz) - 1211 oder 0163 / 284 5680
Andrea Ackermann (aa) - 1214 oder 0173 / 301 7834
Michael Malkmus (mm) - 1213 oder 0173 / 301 7743
E-Mail: pressestelle.ppsoh@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach

Das könnte Sie auch interessieren: