Polizeipräsidium Mittelhessen - Gießen

POL-GI: Folgemeldung zur PM von 12:35 Uhr - Zwei Unfälle an einem Stauende führten zur Vollsperrung der A5 in Richtung Kassel

Gießen (ots) - Gießen/Fernwald: Gegen 12 Uhr kam es heute auf der BAB 5, Fahrtrichtung Kassel, in Höhe der Anschlussstelle Fernwald, an einem Stauende zu zwei Verkehrsunfällen. Bilanz: Drei Verletzte, davon eine Schwerstverletzte und 23.000 Euro Gesamtsachschaden.

Auf der linken Fahrspur in Richtung Kassel kam es am Stauende zu einem Auffahrunfall mit fünf beteiligten Pkw, dabei erlitten zwei Pkw-Insassen Verletzungen. Offenbar hatte eine 18 Jahre alte Frau aus Wiesbaden am Steuer eines Opel Corsa die Staubildung zu spät gemerkt und fuhr auf die davor befindlichen und bereits stehenden drei Pkw auf. Die Autos wurden durch den Aufprall aufeinander geschoben. In Unfallstelle rutschte dann anschließend noch ein fünfter Pkw hinein, dessen Fahrer offenbar auch zu spät reagierte. In diesem VW Golf erlitt die 76-jährige Mitfahrerin aus Greiz leichte Verletzungen. Mit leichteren Blessuren am Arm kam auch die mutmaßliche Verursacherin am Steuer des Opel Corsa davon. Beide Frauen kamen vorsorglich in eine Klink nach Lich. Es entstand ein Gesamtsachschaden von etwa 19.000 Euro.

Nicht so glimpflich lief ein weiterer Unfall ab, der sich zeitgleich zwischen der Abfahrt Fernwald (Verzögerungsstreifen) und der rechten Fahrspur in Richtung Kassel ereignete: Eine 19-jährige Autofahrerin geriet nach Zeugenangaben seitlich mit einem Audi gegen einen bereits auf dem rechten Fahrstreifen stehenden Sattelzug. Die Audi-Fahrerin kam aus bisher unbekannter Ursache vom Verzögerungsstreifen der Abfahrt nach links (rechte Fahrspur) ab und prallte gegen den Unterfahrschutz des Auflieger des dort stehenden Sattelzuges. Von da schleuderte der Pkw wieder nach rechts über den Verzögerunsstreifen und landete stark beschädigt auf einer angrenzenden Wiese. Die aus Stadtallendorf stammende Frau erlitt dabei schwerste, lebensbedrohliche Verletzungen im Kopf- und Brustbereich und kam stationär in eine Klinik nach Gießen. Der Rettungshubschrauber war im Einsatz.

Die Vollsperrung der A5 wurde nach erfolgten Bergungs- und Aufräumarbeiten um 13.45 Uhr wieder aufgehoben. Der verkehr war zuvor weiträumig umgeleitet worden.

Thorsten Mohr Pressestelle

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ferniestraße 8
35394 Gießen
Telefon: 0641-7006 2040
Fax: 0641-7006 2048

E-Mail: poea-gi.ppmh@polizei.hessen.de oder
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Gießen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelhessen - Gießen

Das könnte Sie auch interessieren: