Polizeipräsidium Mittelhessen - Gießen

POL-GI: Pressemeldung vom 30.01.2016: Büdingen: Aufzug und Gegenveranstaltungen in Büdingen - Insgesamt friedlicher Verlauf

Gießen (ots) - Wenige Zwischenfälle hatte die Polizei am Samstag anlässlich eines Aufzuges und einer Gegenveranstaltung bei einem Einsatz in Büdingen zu verzeichnen. Dabei zeigte es sich, dass die Polizei mit den getroffenen Maßnahmen einen insgesamt friedlichen Verlauf gewährleisten konnte. Es kam vereinzelt zu kurzzeitigen Festnahmen. Neun Personen, darunter sechs Polizeibeamte, wurden leicht verletzt.

Nach der bekannten Anmeldung hatten sich etwa 150 Personen, die dem rechten Umfeld zuzuordnen sind, gegen 17.00 Uhr im Bereich der Bahnhofstraße eingefunden. Von dort begann ein Aufzug mit einzelnen Zwischenkundgebungen. Die Strecke führte durch die Büdinger Innenstadt und endete gegen 20.00 Uhr wieder am Ausgangspunkt.

Bereits am Nachmittag hatten sich etwa 800 Personen auf dem Parkplatz Großendorf eingefunden, um friedlich gegen den Aufzug zu demonstrieren.

Im Bereich der Aufzugsstrecke kam es am Nachmittag aus dem Bereich von 300 Personen, die dem autonomen Klientel zuzurechnen sind, zu Zwischenfällen. Hier hatten Personen versucht, diesen Bereich zu betreten und die Polizeiabsperrung zu durchdringen. In der Folge kam es nach Kontrollen vereinzelt zu Festnahmen und Widerstandshandlungen. Auch hatten Personen Gegenstände mitgeführt, die nach dem Versammlungsgesetz verboten sind. In einem Fall wurden bei einem Verdächtigen kleinere Mengen an Drogen sichergestellt. Nach diesen Vorkommnissen wurden Strafverfahren eingeleitet. Die Verdächtigen wurden nach den polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.

Die Polizeidirektion Friedberg wurde bei dem Einsatz von Beamten und Beamtinnen der anderen mittelhessischen Direktionen und der Bereitschaftspolizei unterstützt. Bei dem Einsatz waren mehrere Hundert Beamte eingesetzt.

Viele besorgte Bürger hatten sich am Samstag an das geschaltete Servicetelefon gewandt. Allen Sorgen der Büdinger Bürger zum Trotz konnte die Polizei in der Stadt keine Schäden registrieren.

Jörg Reinemer Pressesprecher

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ferniestraße 8
35394 Gießen
Telefon: 0641-7006 2040
Fax: 0641-7006 2048

E-Mail: poea-gi.ppmh@polizei.hessen.de oder
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelhessen - Gießen

Das könnte Sie auch interessieren: