Polizeipräsidium Mittelhessen - Gießen

POL-GI: Pressemitteilung vom 06.11.2014 (2)

Gießen (ots) - (Leider) erfolgreich?! - Verkehrskontrollen auf Mittelhessens Autobahnen

Mittelhessen: Bei 150 LKW bemängelte die Polizei 25 Fahrzeuge und ahndete 23 Verstöße der Fahrzeuginsassen. Drei erhebliche Überladungen führten zum vorübergehenden Stillstand der Laster. Wieder einmal haben die Beamten der Verkehrsdienst in Mittelhessen gemeinsam mit dem Hauptzollamt Gießen, den Veterinärämtern des Wetteraukreises und Gießen und dem RP Gießen am Mittwoch Schwerverkehrkontrollen auf mittelhessischen Autobahnen durchgeführt. Sowohl auf dem Parkplatz "Gleiberger Land" an der Autobahn 480, als auch an der A5 bei Butzbach und am Gambacher Kreuz waren die rund 40 Beamten mit ihren Helfern unter Leitung von Polizeioberkommissar Rico Merker im Einsatz. Insgesamt konnten sie rund 150 Fahrzeuge über 3,5 t und etwa doppelt so viele dazugehörige Fahrzeugnutzer einer Kontrolle unterziehen. Trotz der Menge an Beamten eine beachtliche Stückzahl für einen Zeitraum von etwa 7 Stunden, denn die umfassende Kontrolle eines Lastkraftwagens kann durchaus mehrere Stunden in Anspruch nehmen. Vor allem dann, wenn wie gestern der Fall, an 25 Fahrzeugen Mängel festgestellt werden und bei 23 Fahrern Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten zu ahnden sind. Ganze sechs Mal waren die festgestellten Defizite derart hoch, dass den Fahrern eine Weiterfahrt untersagt werden musste. Den Vogel am Kontrolltag schoss ein Lebensmitteltransporter ab, der sein Ladegewicht völlig unterschätze. Der Fahrzeugführer hatte mehr als doppelt so viel wie ihm eigentlich erlaubt war auf seinen 3,5-Tonner aufgeladen. Auch die Fahrer zweier Holztransporter zogen mit 5o und 52 Tonnen deutlich mehr Gewicht über deutsche Autobahnen als die ihnen eigentlich erlaubten 40 Tonnen. Alle drei Fahrzeugführer mussten ihre Fahrt solange unterbrechen, bis die Ladung umgeladen und somit verringert wurde. Neben den rund 30 Ordnungswidrigkeiten-Anzeigen und den in etwa 10 Fällen erhobenem Verwarngeld hatten die Beamten nach Kontrollende auch drei Strafanzeigen zu schreiben. Neben einem Fahrzeugführer der ohne den erforderlichen Führerschein fuhr, konnte bei einer Person eine geringe Menge Drogen aufgefunden werden. Für einen Mann, der illegal nach Deutschland eingereist war und in einem Fernreisebus mitfuhr, endete die Reise mit der Kontrolle. Die Zahlen zeigen deutlich, dass die Polizei in diesem Bereich in nächster Zeit nicht arbeitslos werden wird, denn die Kontrollen können als voller Erfolg bezeichnet werden.

Zwei Diebe im Einkaufsmarkt unterwegs

Buseck: Zwei Männer mit südländischem Teint sollen es gewesen sein, die am Mittwoch, gegen 10.25 Uhr, Bargeld in einem Supermarkt in der Untergasse in Beuern stahlen. Während eine Mitarbeiterin abgelenkt war entnahmen sie Geld aus einer Postkasse und flüchteten mit einem VW-Passat. Die Polizei in Gießen, Tel. 0641-7006-0, bitte um weitere Hinweise auf die Diebe.

So viel Ärger am frühen Morgen

Langgönserin: Fast tausend Euro Schaden- und keiner der sich dafür verantwortlich zeigt. Sowas braucht wohl keiner, schon gar nicht am frühen Morgen. Nur etwas über eine Stunde hatte eine Langgönserin zwischen 06 und 7.20 Uhr ihren grauen Audi in der Aulbachstraße am Fahrbahnrand abgestellt. Als sie zum PKW zurück kommt dann der Schreck: Ein Unbekannter hat das Auto wohl beim Vorbeifahren touchiert und ist einfach abgehauen. Nun hoffen Polizei und Geschädigte auf Zeugen - oder einen reuigen Unfallverursacher. Hinweise unter Tel. 0641-7006-3555.

Schon wieder ein Navigationsgerät weg

Linden: In Leihgestern schlugen in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag erneut Teilediebe zu. Aus einem grauen Audi im Waldweg bauten sie ein fest installiertes Navigationsgerät aus und versachten einen Schaden von mindestens 5.000 Euro. Die Polizei in Gießen, Tel. 0641-7006-3555, bittet um sachdienliche Hinweise.

Was soll das denn?

Gießen: Gegen 10 Uhr am Donnerstag melden Zeugen den Brand einer Schultasche und eines Pfostens der Landesgartenschau im Wißmarer Weg. Schnell wird klar, die brennende Tasche wurde in der Nacht zum Donnerstag aus einem im Tulpenweg abgestellten grauen Agila entwendet. Warum Vandalen den Rucksack klauten und dann zu einem späteren Zeitpunkt rund einen Kilometer entfernt anzündeten ist sowohl den Geschädigten als auch der Polizei noch ein Rätsel. Wer Hinweise zum Sachverhalt gegen kann wird gebeten sich unter Tel. 0641-7006-0, mit der Polizei in Gießen in Verbindung zu setzen.

Polizeipressestelle Gießen, Sylvia Frech

ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelhessen

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=43559 

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ferniestraße 8
35394 Gießen
Telefon: 0641-7006 2040
Fax: 0641-7006 2048

E-Mail: poea-gi.ppmh@polizei.hessen.de oder
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Gießen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelhessen - Gießen

Das könnte Sie auch interessieren: