Polizeipräsidium Mittelhessen - Gießen

POL-GI: Gemeinsame Pressemitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft in Gießen: Nach Drohanruf an Schule 15-jährigen Tatverdächtigen ermittelt

Gießen (ots) - Gießen: Nach dem Drohanruf an der Ricarda-Huch-Schule, der am 24.01.2014 einen Polizeieinsatz und erhebliche Verängstigungen sowie eine breite Medienresonanz zur Folge hatte, konnte die Polizei einen Tatverdächtigen ermitteln. Der 15-jährige Schüler hat bei der Polizei den Anruf eingestanden.

Wie berichtet, war an dem Freitagmorgen im Januar in der Ricarda-Huch-Schule ein Anruf eingegangen, in dem der Anrufer eine Bedrohung aussprach. Die Schule verständigte die Polizei und diese wiederum ergriff ihre vorstrukturierten Maßnahmen. So wurde die Schule auch von Polizisten aufgesucht. Eine in dem Telefonat angekündigte Aktion oder ein Schaden traten nicht ein. Schnell verbreitete sich dennoch, wie heute oft nicht zu vermeiden, über soziale Netzwerke die Nachricht, dass auch andere Schulen betroffen seien. Wie bei ungeprüften Gerüchten üblich, verschlimmerten sich zudem auch teilweise die Schilderungen. Die anschließenden Ermittlungen, auf die Polizei und Staatsanwaltschaft aus kriminaltaktischen Gründen derzeit nicht näher eingehen, führten zu dem 15-Jährigen, der kein Schüler der Ricarda-Huch-Schule ist. Eine ernsthafte Absicht, seine Drohung auch umzusetzen, habe er nicht gehabt. Ob er auch für weitere Drohungen an Schulen infrage kommt, steht derzeit noch nicht fest. Die Ermittlungen dauern an. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft betonen, kann ein solcher Drohanruf für den Anrufer erhebliche Folgen haben. Die Ermittlungsbehörden nehmen dies nicht auf die leichte Schulter und setzen auch einiges daran, solche Anrufer zu ermitteln, wie der Fall zeigt. Für die Anrufer kann es dann richtig teuer werden. Neben den erheblichen strafrechtlichen Konsequenzen prüft die Polizei auch, ob ihm die nicht geringen Kosten des Einsatzes in Rechnung gestellt werden.

Weitere Auskünfte behält sich die Staatsanwaltschaft vor.

Ute Sehlbach-Schellenberg, Pressesprecherin

Willi Schwarz, Pressesprecher

Staatsanwaltschaft bei dem Landgericht Gießen Marburger Straße 2, D-35390 Gießen Tel. (06 41) 9 34 3-211, EMail: u.sehlbach-schellenberg@sta-giessen.justiz.hessen.de Pressesprecherin: OSta'in Ute Sehlbach-Schellenberg

und

Polizeipräsidium Mittelhessen Pressestelle Ferniestraße 8, D-35394 Gießen Telefon: (0641) 7006 (0) - 2040 Fax: (0641) 7006 - 2041, EMail: poea-gi.ppmh@polizei.hessen.de Pressesprecher: Willi Schwarz

ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelhessen

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=43559 

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ferniestraße 8
35394 Gießen
Telefon: 0641-7006 2040
Fax: 0641-7006 2048

E-Mail: poea-gi.ppmh@polizei.hessen.de oder
http://www.polizei.hessen.de/ppmh
Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Gießen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelhessen - Gießen

Das könnte Sie auch interessieren: