Polizeipräsidium Osthessen - Fulda (Hünfeld, Hilders)

POL-FD: Tatverdächtiger Einbrecher nach Verfolgungsfahrt in Unterfranken festgenommen - Amtsgericht Fulda verhängt Untersuchungshaft

Fulda (ots) - Weiterleitung der Pressemeldung des Polizeipräsidiums Unterfranken mit Ergänzungen durch das PP Osthessen

Nach Einbrüchen in Osthessen - Festnahme eines Tatverdächtigen in Langenprozelten

LANGENPROZELTEN, LKR. MAIN-SPESSART. Die beabsichtigte Kontrolle eines Verkehrsteilnehmers in Lohr am Main führte am Dienstag zu einer Verfolgungsfahrt, die letztlich in Langenprozelten mit der Festnahme des Fahrers endete. Er steht in dringendem Tatverdacht, mehrere Einbrüche im Raum Fulda begangen zu haben.

Kurz vor 16:00 Uhr wollte eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Lohr am Main einen blauen Pkw im Bereich der Forstschule in Lohr kontrollieren. Es lagen Hinweise vor, dass der Fahrer im Zusammenhang mit mehreren Wohnungseinbrüchen in Osthessen stehen könnte.

Der 33-jährige Fahrer des blauen Hyundai entzog sich jedoch der Kontrolle und fuhr mit hoher Geschwindigkeit und rücksichtsloser Fahrweise in Richtung Gemünden davon. Mit mehreren Streifenwagen versuchten Beamte der Polizeiinspektionen Lohr und der Polizeistation Gemünden das Fahrzeug zu stoppen. In Langenprozelten gelang es mit einem Streifenwagen vor den Hyundai zu kommen um diesen anzuhalten. Der Fahrer gab jedoch erneut Gas und rammte das Polizeifahrzeug auf Höhe der Fahrertüre. Anschließend versuchte er zu Fuß weiter zu flüchten, konnte aber kurz darauf gestellt und ohne weiteren Widerstand festgenommen werden.

Bei der Kontrolle des Fahrers und des Fluchtfahrzeuges wurden diverse Gegenstände aufgefunden, die nach erster Einschätzung aus mehreren Einbrüchen im Raum Fulda stammen dürften. Weiterhin war das offenbar gestohlene Fahrzeug mit falschen Kennzeichen versehen und ohne Versicherungsschutz. Der 33-Jährige war zudem nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis und laut einem Vortest auch unter Drogeneinfluss am Steuer gesessen. Auf der Dienststelle wurde daher auch eine Blutentnahme durchgeführt. Im Auto wurde auch noch eine geringe Menge an Rauschgift aufgefunden.

Der 33-Jährige verbrachte die Nacht in der Haftzelle der Polizeiinspektion Lohr und wird heute nach Rücksprache mit der Kriminalpolizei und der Staatsanwaltschaft nach Fulda überstellt. Die im Hyundai aufgefundenen Gegenstände werden im Zuge der weiteren Ermittlungen mit den Beuteschäden aus verschiedenen Straftaten abgeglichen werden. Es ist davon auszugehen, dass der Festgenommene mit weiteren Delikten in Verbindung gebracht werden kann.

Am beschädigten Dienstfahrzeug und dem Auto des Flüchtigen entstand Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro.

Verkehrsteilnehmer, die durch die Fahrweise des Hyundai-Fahrers gefährdet wurden und Zeugen, die die Fahrt beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizeistation Gemünden unter Tel. 093541 / 9741-0 zu melden.

Fabian Hench Polizeihauptkommissar

Fulda, 23. Juni 2016

Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

Fulda - Der in Langenprozelten festgenommene 33-jährige Tatverdächtige wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Fulda am Donnerstag (23.6.) beim zuständigen Amtsgericht in Fulda vorgeführt und anschließend in eine Justizvollzugsanstalt eingewiesen.

Die Kripo Fulda war dem derzeit wohnungslosen Mann auf die Spur gekommen, nachdem er am 8. Juni einen Wohnungseinbruchsdiebstahl in der Gemeinde Kalbach begangen hatte. Dabei war er von einem aufmerksamen Zeugen beobachtet worden, der geistesgegenwärtig das Fahrzeug des Täters fotografierte und der Polizei die Aufnahme zur Verfügung stellte. Im Rahmen der kriminalpolizeilichen Ermittlungen konnte der Tatverdächtige schließlich am Mittwoch (22.6.) aufgespürt und im unterfränkischen Langenprozelten festgenommen werden.

Bei der Durchsuchung seines - auch als Wohnung - genutzten Fahrzeugs, fanden sich Gegenstände, die aus mehreren Einbrüchen in Nordhessen stammen. Mit einem im Fahrzeug gefundenen Kennzeichen, das Anfang Juni in Uttrichshausen gestohlen wurde, beging der 33-Jährige noch am selben Tag einen Tankbetrug. Die Auswertung zahlreicher anderer Asservate dauert noch an, vermutlich werden noch weitere Straftaten geklärt werden können.

Martin Schäfer Polizeipräsidium Osthessen Leiter Pressestelle Tel.: 0661 / 105-1010

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Osthessen
Pressestelle

Telefon: 0661-105-0
Fax: 0661-105 1019
E-Mail: pressestelle.ppoh@polizei.hessen.de
Original-Content von: Polizeipräsidium Osthessen - Fulda (Hünfeld, Hilders), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Osthessen - Fulda (Hünfeld, Hilders)

Das könnte Sie auch interessieren: