Polizeipräsidium Osthessen - Fulda (Hünfeld, Hilders)

POL-FD: Diebstähle aus Keller, Gartenhütte und Lkws; Streit in einer Flüchtlingsunterkunft in Fulda / Lagemeldung von Freitag, den 11. Marz 2016

Fulda (ots) - Firmen-Lkw aufgebrochen

BURGHAUN - In der Nacht von Mittwoch (09.03.) auf Donnerstag (10.03.) brachen Unbekannte zwei Firmen-Lkw in Burghaun sowie im Ortsteil Rothenkirchen auf. In Burghaun schlugen die Täter die linke Seitenscheibe eines Klein-Lkw der Marke Renault ein. Das Firmenfahrzeug war im Jägerweg geparkt. Die Diebe durchsuchten den Innenraum, fanden aber offenbar keine geeignete Beute. Sie hinterließen Sachschaden in Höhe von rund 500 Euro. Im Ortsteil Rothenkirchen schnitten die Täter mit einem Werkzeug ein Loch in die seitliche Schiebetür des Lkw. Durch die Öffnung konnten sie die Tür entriegeln und anschließend den Innenraum durchsuchen. Sie erbeuteten unter anderem hochwertiges Elektrowerkzeug der Marken "Hilti" und "DeWalt" im Gesamtwert von mehreren hundert Euro. Hier entstand am Lkw ein Sachschaden von rund 800 Euro.

Fahrrad aus Keller gestohlen

FULDA - Aus dem Keller eines Mehrfamilienwohnhauses in der Niesiger Straße stahlen Unbekannte in der Nacht von Mittwoch (09.03.) auf Donnerstag (10.03.) ein Fahrrad. Die Diebe gelangten in den unverschlossenen Kellerraum und nahmen dort das Rad des 74 Jahre alten Geschädigten mit. Es handelt sich um ein gebrauchtes, silber-blaues Herrenfahrrad unbekannter Marke. Es hat einen Restwert von rund 40 Euro.

Diebe stehlen Autoräder

FULDA - Aus der Gartenhütte auf einem Grundstück in der Max-Liebermann-Straße am Neuenberg stahlen Unbekannte Diebe je zwei Kompletträder in den Breiten 285 und 255. Die Reifen waren auf originalen 19-Zoll-Felgen des Herstellers BMW, Sternspeiche Modell 132, aufgezogen. Sie haben einen Gesamtwert von rund 3.000 Euro. Die Diebe begaben sich in der Zeit vom vergangenen Freitag (04.03.) bis Donnerstag (10.03.) auf das Grundstück des Geschädigten. Sie hebelten die Tür zur Gartenhütte mit einem Werkzeug auf und flüchteten anschließend unerkannt mit ihrer Beute.

Polizeieinsatz in Flüchtlingsunterkunft

FULDA - Drei Polizeistreifen und zwei Rettungswagen waren am Donnerstagabend (10.03.), gegen 20:10 Uhr, in einer Flüchtlingsunterkunft in der Frankfurter Straße im Einsatz. Grund dafür war eine gewalttätige Auseinandersetzung zwischen mehreren Bewohnern des Hauses. Nach dem ersten Stand der Ermittlungen ist eine Gruppe afghanischer Flüchtlinge in Streit mit Mitbewohnern aus dem Iran geraten. Die zunächst verbal geführte Diskussion sei dann eskaliert, so dass eine oder mehrere Personen aus der Gruppe der Afghanen mit Gürteln und einem Rundholz auf die Iraner eingeschlagen hätten. Dabei wurden zwei Iraner, beide im Alter von 29 Jahren, so schwer verletzt, dass sie zur Erstbehandlung in ein Krankenhaus gebracht werden mussten. Ein 19 Jahre alter Landsmann erlitt leichte Verletzungen. Die Ermittlungen an der Einsatzstelle gestalteten sich vor allem auf Grund der sprachlichen Barrieren zunächst schwierig. Die Beamten zogen daher einen Dolmetscher hinzu. Die Ermittlungsgruppe der Fuldaer Polizei ermittelt nun wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und versucht als erstes, alle am Konflikt beteiligten Personen zu identifizieren. In den anschließenden Vernehmungen versuchen die Beamten auch zu klären, warum der Streit ausbrach und wieso er derart eskalierte.

Hinweise bitte an die Polizei in Fulda, Tel.: 0661 / 105 - 0, jede andere Polizeidienststelle oder über die Onlinewache der Hessischen Polizei, die rund um die Uhr im Internet unter www.polizei.hessen.de/onlinewache erreichbar ist.

Christian Stahl Pressesprecher Tel.: 0661 / 105 - 1011

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Osthessen
Pressestelle

Telefon: 0661-105-0
Fax: 0661-105 1019
E-Mail: pressestelle.ppoh@polizei.hessen.de
Original-Content von: Polizeipräsidium Osthessen - Fulda (Hünfeld, Hilders), übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Osthessen - Fulda (Hünfeld, Hilders)

Das könnte Sie auch interessieren: