Polizeipräsidium Osthessen - Fulda (Hünfeld, Hilders)

POL-FD: Schockanrufer betrügen Senioren um ihr Bargeld

Fulda (ots) - Fulda - Wieder einmal treiben Schockanrufer in unserer Region ihr Unwesen und versuchen ältere Menschen um ihr Gespartes zu betrügen. Allein am Sonntag (9.3.) wurden der Polizei vier Fälle in Fulda bekannt. Dreimal konnte ein finanzieller Schaden durch das richtige Verhalten der Angerufenen oder ihrer Angehörigen verhindert werden, in dem vierten Fall erbeuteten die dreisten Betrüger einen vierstelligen Bargeldbetrag.

Bei Schockanrufen werden zumeist ältere Menschen angerufen, die Gespräche oft in russischer Sprache geführt. Die Anrufer erwecken den Anschein, dass sie verwandt mit ihrem Opfer sind und erfahren durch geschickte Gesprächsführung auch meist den Namen eines bestimmten Verwandten. Sie schildern von einer finanziellen Notlage, zum Beispiel durch einen gerade verschuldeten Verkehrsunfall, eine lebenswichtige Operation, einen dringenden Autokauf oder auch beim Kauf einer Wohnung. Zur Unterstützung der erfundenen Notlage greift ein angeblicher Rechtsanwalt in das Gespräch ein und droht mit schlimmen Konsequenzen für den "Verwandten". Voller Mitgefühl und Hilfsbereitschaft stellen die Opfer oft großzügig hohe Summen Bargeld zur Verfügung und händigen es in der Folge an einen unbekannten Geldabholer aus.

Der Polizei ist das Vorgehen der Betrüger bekannt und sie ist vorbereitet. Um den Tätern auf die Spur zu kommen, zählt jedoch die Mitarbeit der Opfer und die Geschwindigkeit. Je schneller die Polizei über einen Schockanruf informiert wird, gerne auch über den Notruf 110, kann sie die Ermittlungen aufnehmen. Um einem finanziellen Schaden vorzubeugen, warnen Jüngere bitte die ältere Generation, und üben sie mit ihren Eltern und Großeltern das richtige Verhalten. Niemals Geld an fremde Personen aushändigen! Telefonnummer notieren - aber niemals zurückrufen! Den angeblichen Angehörigen selbst anrufen und nachfragen! Sobald sie die Polizei informiert haben, warnen sie bitte auch Nachbarn und Bekannte, denn die Betrüger rufen oft bei mehreren Personen im Haus, in der Straße oder in der Stadt an.

Hinweise auch an das Polizeipräsidium Osthessen unter Telefon 0661 / 105-0, jede andere Polizeidienststelle oder die Onlinewache unter www.polizei.hessen.de

Martin Schäfer, KHK Pressesprecher Tel.: 0661 / 105 - 1010

ots Originaltext: Polizeipräsidium Osthessen

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=43558 

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Osthessen
Pressestelle

Telefon: 0661-105-0
Fax: 0661-105 1019
E-Mail: pressestelle.ppoh@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Osthessen - Fulda (Hünfeld, Hilders), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Osthessen - Fulda (Hünfeld, Hilders)

Das könnte Sie auch interessieren: