Polizei Minden-Lübbecke

POL-MI: Seniorin (81) wird Opfer des Enkeltricks - Polizei gibt Tipps

Preußisch Oldendorf (ots) - Opfer einer besonders hinterhältigen Betrugsmasche ist ein 81-jährige Frau aus Preußisch Oldendorf geworden. Mit dem sogenannten "Enkeltrick" ist es Kriminellen am Donnerstag gelungen mehrere Tausend Euro von der Seniorin zu ergaunern.

Ein unbekannter Anrufer meldete sich am Nachmittag bei der Rentnerin und gaukelte ihr vor, dass sich ihre Enkelin in einer akuten Notlage befinden würde und sie deshalb dringend Bargeld benötige. In den folgenden Stunden meldeten sich die Kriminellen noch mehrfach bei der älteren Dame. Mal gab sich eine Frauenstimme am Telefon als ihre angebliche Enkelin aus. Wenig später behauptete ein Anrufer, dass er der Rechtsanwalt der Enkelin sei. Durch diese wiederholten Anrufe unter Druck gesetzt, schenkte die 81-Jährige der Sache schließlich glauben und hob von ihrem Sparbuch eine höhere Geldsumme ab. Ein von den Betrügern bereits zuvor angekündigter "Bote" erschien kurz danach an der Haustür der 81-Jährigen, nahm das Geld in Empfang und verschwand umgehend. Erst als die Seniorin bei ihrer wahren Enkelin anrief, flog der Schwindel auf.

Der sogenannte "Kurier" ist etwa 25 Jahre alt, zirka 1,75 Meter groß und hatte kurze schwarze Haare. Er war bekleidet mit einer schwarzen Hose und einem gleichfarbigen Hemd. Er sprach aktzentfrei deutsch.

Die Polizei nimmt diesen aktuellen Fall zum Anlass, erneut auf diese Betrugsmasche aufmerksam zu machen. Derartige Betrüger rufen bei meist älteren und allein lebenden Menschen an.

Um sich vor den Kriminellen zu schützen rät die Polizei: Seinen Sie misstrauisch, wenn sich jemand am Telefon nicht selbst mit Namen vorstellt. Legen Sie einfach auf, sobald Geld gefordert wird. Vergewissern Sie sich stets, ob der Anrufer tatsächlich ihr Verwandter ist, indem sie diesen unter der ihnen bekannten Rufnummer kontaktieren. Geben sie keine Auskunft zu familiären oder finanziellen Verhältnissen und übergeben Sie niemals Geld an Unbekannte. Informieren Sie sofort die Polizei per Notruf (110), wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt.

Rückfragen bitte an:

Polizei Minden-Lübbecke
Pressestelle

Telefon: 0571/8866 1300/-1301
E-Mail: pressestelle.minden@polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Minden-Lübbecke, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Minden-Lübbecke

Das könnte Sie auch interessieren: