Polizei Minden-Lübbecke

POL-MI: Ehepaar an der Haustür brutal überfallen

Lübbecke (ots) - Ein 60-jähriges Ehepaar ist am Donnerstagmorgen in ihrem Haus in Lübbecke-Alswede von zwei Unbekannten überfallen worden. Einer der Täter griff zunächst den Mann an der Haustür an und verletzte ihn durch zahlreiche Schläge. Als seine Frau ihm zu Hilfe eilen wollte, erhielt auch sie einen harten Schlag ins Gesicht. Als die Opfer am Boden lagen, flüchteten die Räuber. Das Ehepaar wurde ins Krankenhaus gebracht.

Den ersten Ermittlungen der Polizei zufolge klingelte es für die Bewohner überraschend gegen 8 Uhr an der Tür ihres an der Straße "Im Paradies" gelegenen Einfamilienhauses. Als der 60-Jährige die Haustür vorsichtshalber nur einen kleinen Spaltbreit öffnete, wurde diese von dem Unbekannten mit Wucht aufgedrückt. Ohne ein Wort zu sprechen schlug einer der Angreifer sofort auf sein Opfer ein. Bevor der Mann zu Boden ging, bemerkte er noch einen weiteren Täter im Hausflur. Beide Räuber versuchten dann ihr Opfer zu fesseln.

In diesem Moment kam die Ehefrau aus dem Obergeschoss hinzu, die durch die ungewohnten Geräusche aufgeschreckt wurde. Als sie die Situation erkannte, begann sie zu schreien. Fast gleichzeitig erhielt sie von einem der Räuber, er trug eine Maske über dem Kopf, einen gezielten Faustschlag ins Gesicht.

Ohne Forderungen zu stellen, brachen die Räuber ihren Angriff unvermittelt ab und flüchteten zu Fuß auf dem Kutscherdamm in Richtung der Benkhauser Brücke über den Mittellandkanal.

Den alarmierten Polizisten berichtete das Ehepaar, dass einer der Männer vermutlich zwischen 20 und 30 Jahre alt, schlank und etwa 1,80 Meter groß sei. Er hatte dunkle Haare und trug dunkle Kleidung. Sein Komplize hingegen sei circa 1,70 Meter groß und von stämmiger Figur. Er sei mit einer sogenannten Sturmhaube maskiert gewesen und habe einen Rucksack bei sich getragen.

Die Ermittler gehen davon aus, dass die Unbekannten die Absicht hatten, die Bewohner zu fesseln, um dann in aller Ruhe das Haus nach Wertgegenständen durchsuchen zu können. Warum sie von ihrem vermutlichen Plan abwichen, ist unklar.

Zeugen, denen im Umfeld des etwas abseits des Ortskerns liegenden Hauses oder im Bereich des Mittelandkanals verdächtig wirkende Personen oder ein abgestelltes Fahrzeug aufgefallen sind, werden gebeten sich bei der Polizei unter (0571) 8866-0 zu melden.

Rückfragen bitte an:

Polizei Minden-Lübbecke
Pressestelle

Telefon: 0571/8866 1300/-1301
E-Mail: pressestelle.minden@polizei.nrw.de
Original-Content von: Polizei Minden-Lübbecke, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Polizei Minden-Lübbecke

Das könnte Sie auch interessieren: