Polizei Minden-Lübbecke

POL-MI: Serie von Autoaufbrüchen geklärt - Duo soll fast 100 Taten verübt haben

Minden (ots) - Sie sollen von August bis Dezember vergangenen Jahres in Minden mindestens 92 Autos aufgebrochen und so einen Schaden von annährend 25.000 Euro verursacht haben. Dies wirft die Polizei zwei vorbestraften 26 und 29 Jahre alten Männern aus Minden vor. Während der Ältere ein Teilgeständnis ablegte, bestritt sein Komplize alle Vorhaltungen. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Zahl der verübten Taten noch weit höher liegen dürfte. Die von dem Duo teilweise gemeinschaftlich verübten Aufbrüche dienten zur Finanzierung ihrer seit Jahren bestehenden Drogensucht.

Die fünf Monate andauernde Serie wurde Anfang November für circa sechs Wochen unterbrochen. Wie sich später herausstellte, hielt sich der 29-Jährige zu dieser Zeit nicht in Minden auf. Neben einem Aufenthalt in einer Suchtklinik verbrachte er auch einige Wochen in der Nähe der holländischen Grenze. In diesem Zeitraum tendierten die Autoaufbrüche im Stadtgebiet gegen Null.

Schließlich konnte das Duo anhand von Zeugenaussagen und Lichtbildern identifiziert und letztlich überführt werden. Am 1. November wurde der 29-Jährige von Zeugen dabei beobachtet und festgehalten, als er an der Königstraße einen Pkw aufbrach. Auch von zwischenzeitlichen Vorladungen zur Polizeidienststelle ließ sich der Mann nicht beeindrucken. So brach er am 19. Dezember auf dem Weg zu den Beamten zuvor noch an der Mindener Straße ein Auto auf und stahl daraus eine Handtasche samt Bargeld und Kreditkarten.

Überhaupt zeigte sich das Duo bei der Auswahl der Beute nicht wählerisch. Neben Bargeld und Kreditkarten nahmen sie auch Notebooks, Navigationsgeräte, Autoradios, Handys, Bekleidungsstücke, Hand- und Aktentaschen sowie Uhren an sich. In Einzelfällen fanden sie Bargeld bis zu 500 Euro in den Fahrzeugen. Die Taschen wurden oftmals kurze Zeit später ausgeräumt in der Nähe der Autos wieder aufgefunden. Die meisten Beutestücke blieben aber verschwunden.

Besonders der 26-jährige ist der Polizei hinlänglich bekannt. Er ist als Intensivtäter eingestuft und bereits im erheblichen Umfang wegen schwerer Diebstähle aus Pkw in Erscheinung getreten und rechtskräftig verurteilt worden.

Die umfangreichen Akten hat die Polizei jetzt der Staatsanwaltschaft Bielefeld übersandt. Die mutmaßlichen Täter befinden sich derzeit auf freien Fuß.

Rückfragen bitte an:

Polizei Minden-Lübbecke
Pressestelle

Telefon: 0571/8866 1300/-1301
E-Mail: pressestelle.minden@polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Minden-Lübbecke, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Minden-Lübbecke

Das könnte Sie auch interessieren: