Polizei Minden-Lübbecke

POL-MI: Ermittlungen nach Kohlenmonoxydaustritt in Wohnung

Minden (ots) - Nach dem Rettungseinsatz in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses am Werraweg am späten Dienstagabend, bei dem ein Ehepaar und deren beiden Kinder mit Verdacht auf eine Kohlenmonoxydvergiftung ins Klinikum eingeliefert wurden, hat die Polizei ihre Ermittlungen noch am Abend aufgenommen. Zur Klärung der Ursache wurde der Bezirksschornsteinfeger hinzugezogen.

Die Untersuchungen ergaben, dass offenbar eine nicht ausreichende Menge an Frischluftzufuhr für die Wohnung gegeben war. Ein gasbetriebener Brenner war in den Räumen in Betrieb. Ein Lüftungsgitter, welches der "Wiedereinlüftung" dient, war abgedichtet. Zudem waren alle Fenster geschlossen. Daher stieg die Gaskonzentration in den Räumen an.

Wie bereits berichtet, konnte der 47-Jährige Familienvater noch rechtzeitig die Rettungskräfte alarmieren, als er erste Anzeichen von Übelkeit und allgemeinen Unwohlsein bemerkte. Er konnte den Einsatzkräften noch selber die Wohnungstür öffnen.

Rückfragen bitte an:

Polizei Minden-Lübbecke
Pressestelle

Telefon: 0571/8866 1300/-1301
E-Mail: pressestelle.minden@polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Minden-Lübbecke, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Minden-Lübbecke

Das könnte Sie auch interessieren: