Polizei Bremen

POL-HB: Nr.: 0343 -Zwei Fußgängerinnen nach Unfällen verstorben-

Bremen (ots) -

   - 

Ort: Bremen-Schwachhausen, Schwachhauser Heerstaße Bremen-Mitte, Ostertorstraße Zeit: 20.06.16, 08.10 Uhr 20.06.16, 15.45 Uhr

Gestern Morgen und gestern Nachmittag ereigneten sich in Bremen zwei folgenschwere Verkehrsunfälle. In Schwachhausen war am Vormittag eine 91 Jahre alte Frau von einem Auto erfasst worden. Am Nachmittag desselben Tages lief eine 57-jährige Bremerin in der Innenstadt vor eine Straßenbahn. In beiden Fällen erlagen die Damen ihren schweren Verletzungen.

Die 91-Jährige wollte um kurz nach 8 Uhr die Schwachhauser Heerstraße in Höhe eines Ärztehauses überqueren. Sie wartete mit ihrem Gehstock am Fahrbahnrand und betrat die Straße erst, als im rechten der zwei Fahrstreifen in auswärtige Richtung ein schwarzer VW Touran hielt. Ein weiteres Auto hielt hinter dem Wartenden. Als nun die Fahrerin eines schwarzen Opel Corsa im linken Fahrstreifen angefahren kam, lief ihr die 91-Jährige direkt vor das Auto. Die Corsa-Fahrerin konnte den Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Die Rentnerin war zunächst sowohl vor Ort als auch im Krankenhaus ansprechbar, verstarb aber gegen 21 Uhr des gestrigen Abends.

Gegen 15.45 Uhr betrat die 57-Jährige in der Ostertorstraße in Höhe des Amtsgerichts die Gleise der Straßenbahnlinien, obwohl sich ein Zug der Linie 2 näherte. Die Straßenbahnfahrerin konnte den Unfall nicht mehr verhindern. Die 57-Jährige wurde von der Bahn erfasst. Sie wurde mit Hilfe von Feuerwehrleuten geborgen und den weiteren Rettungskräften übergeben. Die polizeiliche Unfallaufnahme dauerte mehrere Stunden. Die Gleise blieben für diese Zeit gesperrt. Der Bahnverkehr wurde in dieser Zeit durch die BSAG umgeleitet. Mehrere Zeugen berichteten in diesem Fall, dass die Dame sogar noch in Richtung der Bahn geblickt habe, aber trotzdem losgegangen sei. Die weiteren Ermittlungen zur Unfallursache hat das zuständige Verkehrskommissariat übernommen. Die 57-Jährige verstarb gegen 7 Uhr heute Morgen an ihren schweren Kopfverletzungen.

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Bremen
Ines Roddewig
Telefon: 0421 362-12114
pressestelle@polizei.bremen.de
http://www.polizei.bremen.de
http://www.polizei-beratung.de

Original-Content von: Polizei Bremen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Bremen

Das könnte Sie auch interessieren: