Polizei Bremen

POL-HB: Nr.: 0321 --Polizei Bremen startet bei Facebook--

Bremen (ots) -

   - 
Ort: 	Bremen
Zeit: 	01.06.2015 

Am kommenden Montag startet nun auch die Polizei Bremen bei Facebook und beginnt damit ihr Engagement in den sozialen Netzwerken. Ziel ist es, mit Informationen über die tägliche Polizeiarbeit die digitale Welt direkt zu bedienen und mit der Community in den Dialog zu treten.

Das Kommunikationsverhalten der Menschen verändert sich permanent, soziale Netzwerke erhalten immer mehr Bedeutung für das tägliche Leben. Deshalb stellt sich auch die Polizei Bremen diesen Anforderungen. Bereits seit 2012 lag das Konzept für einen Facebook Auftritt in den Schubladen, konnte aber wegen datenschutzrechtlicher Bedenken nicht umgesetzt werden. Vergangenes Jahr gab der Bremer Senat Grünes Licht und erlaubte, dass bremische Behörden Fanseiten bei Facebook grundsätzlich einrichten dürfen. Die Polizei Bremen nutzt mit Facebook das soziale Netzwerk, in dem sich die meisten Bremerinnen und Bremer bewegen.

Polizeipräsident Lutz Müller: "Während die Polizei Bremen Homepage die Kommunikation lediglich in eine Richtung ermöglicht, bietet Facebook für uns die Möglichkeit, sich direkt mit der Community auszutauschen. Wir möchten mit unserem Account auch gerade Jugendliche und junge Erwachsene besser erreichen. Ich wünsche mir eine rege Kommunikation und einen fairen Umgang miteinander."

Zunächst wird mit Presse- /Öffentlichkeitsarbeit und Prävention gestartet. Wir informieren über tägliche Ereignisse und Großereignisse, wie beispielsweise über Evakuierungen bei Entschärfungen von Weltkriegsbomben oder polizeilichen Maßnahmen bei Fußballeinsätzen und geben wichtige Verhaltenstipps bei Straftaten. Später folgt dann auch die Nachwuchswerbung. Fahndungen wird die Polizei Bremen nicht direkt bei Facebook betreiben, ggf. werden im Einzelfall Fahndungen mit Verlinkungen geprüft.

Facebook-Nutzer können über die "Fanpage" www.facebook.com/polizei.bremen aktuelle Mitteilungen auf ihrem Computer oder Smartphone abonnieren. Aber auch nicht aktive Nutzer von Facebook können die Informationen von dieser Seite abrufen. Der Facebook Account der Polizei Bremen ist nicht für Notrufe und Strafanzeigen gedacht.

Unabhängig von den sozialen Netzwerken wird die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit natürlich weiterhin über die herkömmlichen Wege durchgeführt.

ots Originaltext: Pressestelle Polizei Bremen
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=35235 

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Bremen
Pressestelle
Nils Matthiesen
Telefon: 0421 361-12114
pressestelle@polizei.bremen.de
http://www.polizei.bremen.de
http://www.polizei-beratung.de

Original-Content von: Polizei Bremen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Bremen

Das könnte Sie auch interessieren: