Polizei Bremen

POL-HB: Nr.: 0198 --Seniorinnen bestohlen--

Bremen (ots) -

   - 
Ort: 	Bremen-Stadtgebiet
Zeit: 	28.03.14 

Im Laufe des Freitags wurden im Stadtgebiet zwei ältere Damen von unbekannten Trickbetrügern bestohlen, bei einer Weiteren scheiterte der Täter.

Im ersten Fall fiel gegen 11.45 Uhr eine 73 Jahre alte Frau aus Bremen-Kattenturm auf einen angeblichen Mitarbeiter der Stadtwerke herein. Er klingelte am späten Vormittag bei ihr und erklärte, dass man dem Wasser ein Kontrastmittel zugesetzt habe, und sie deshalb jetzt das Wasser laufen lassen müsse. Während der Mann mit der Wohnungsinhaberin den Wasserhahn aufdrehte, schlich sich ein Mittäter in die Wohnung. Er durchsuchte dann sämtliche Schränke und Schubladen in Wohn- und Schlafzimmer der 73-Jährigen und entwendete Schmuck und Bargeld. In einem weiteren Fall in der Neustadt versuchte ein vermeintlicher Angestellter der Baubranche sich Einlass in eine Wohnung in der Friedrich-Wilhelm-Straße zu verschaffen. Doch die 90 Jahre alte Wohnungsinhaberin verweigerte dem Unbekannten den Zutritt und schloss rasch von Innen ab. Der Mann wurde als circa 40 Jahre alt, dunkelhaarig und korpulent beschrieben. In Bremen-Walle wurde eine 72 Jahre alte Frau Opfer eines sogenannten Enkeltricks. Sie wurde zunächst von dem vermeintlichen Enkel angerufen, der sie um Hilfe bat. Dann wechselte rasch der Gesprächspartner, und ein angeblicher Rechtsanwalt diktierte in russischer Sprache einen Vertag und forderte Bargeld für eine Unfallgegnerin des Enkels. Gemeinsam mit ihrer Tochter legte die 72-Jährige die Geldsumme zurecht. Als im Anschluss ein junger Mann erschien, unterschrieb er den Frauen das Schriftstück und verschwand mit dem Geld. Der "Abholer" war um die 20 Jahre alt und 175-180 cm groß. Er hatte blondes, kurzes Haar und eine schlanke Statur. Er trug einen blauen Pullover mit rosafarbenen Streifen und eine dunkle Hose.

Hinweise zu allen drei Fällen nimmt der Kriminaldauerdienst der Polizei Bremen unter der Rufnummer (0421) 362-3888 entgegen.

Die Polizei Bremen rät aufgrund der aktuellen Fälle erneut zur Vorsicht! Lassen Sie Fremde nicht einfach in Ihr Haus/ Ihre Wohnung. Lassen Sie sich Ausweise genauestens zeigen und ziehen Sie einen Nachbarn oder Bekannte hinzu. Im Zweifel rufen Sie selber bei dem angeblich entsendenden Unternehmen/ Behörde an und vergewissern sich, dass der Mitarbeiter dort tätig ist. Bei Anrufen angeblicher Verwandter niemals Bargeld aushändigen! Rufen Sie Ihre Verwandten zunächst selber zurück und versuchen, den Sachverhalt zu klären. Halten Sie Rücksprache mit anderen Familienangehörigen. Für alle Fälle gilt: Sobald Ihnen etwas merkwürdig erscheint, rufen Sie über den kostenlosen Notruf die Polizei! Weitere Informationen zum Thema erhalten Sie im Präventionszentrum der Polizei Bremen (Am Wall 195, 28195 Bremen, Tel.: 362.19003) oder im Internet unter www.polizei.bremen.de und www.polizei-beratung.de

ots Originaltext: Pressestelle Polizei Bremen
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=35235 

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Bremen
Ines Roddewig
Telefon: 0421 362-12114
pressestelle@polizei.bremen.de
http://www.polizei.bremen.de
http://www.polizei-beratung.de

Original-Content von: Polizei Bremen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Bremen

Das könnte Sie auch interessieren: