Polizei Bremen

POL-HB: Nr.: 0079--Senior am Steuer gestoppt--

Bremen (ots) -

   - 
Ort: 	Bremen, A27
Zeit: 	07.02.2014, 0 bis 0.25 Uhr 

Ein 92-Jähriger war heute kurz nach Mitternacht am Steuer seines Autos sehr unsicher unterwegs, verursachte einen Verkehrsunfall und flüchtete. Die Bremer Polizei stoppte den Senior auf der A 27 und stellte seinen Führerschein sicher.

Der 92 Jahre alte Bremer war mit seinem Skoda sehr langsam auf der A 27 in Richtung Bremen-Nord unterwegs. Er hatte Probleme, die Spur zu halten, fuhr in Schlangenlinien und wechselte die Geschwindigkeiten. Das berichteten andere Fahrer der Polizei über Notruf und wiesen daraufhin, dass der Senior schon eine Weile auf diese Weise gefahren sei. Eine Streife der Autobahnpolizei konnte das betreffende Fahrzeug dann auch schnell ausmachen: Mehrere andere Autos mit eingeschalteter Warnblinkanlage fuhren mit ca. 30 km/h im Mittelstreifen hinter dem 92-Jährigen her und sicherten so die Autobahn nach hinten ab. Die Polizisten fuhren mit Blaulicht und Martinshorn links neben das Fahrzeug und gaben dem Fahrer mehrmals deutliche Anhaltezeichen. Der 92-Jährige reagierte jedoch nicht und fuhr in Schlangenlinien weiter. Daraufhin setzte sich eine hinzu gerufene Zivilstreife vor den Skoda und reduzierte die Geschwindigkeit bis zum Stillstand auf dem Seitenstreifen. An dem Wagen stellten die Beamten einen frischen Unfallschaden fest. Zudem fuhr das Auto nur noch auf der rechten vorderen Felge. Der sichtlich gesundheitlich angeschlagene und desorientierte 92-Jährige gab gegenüber den Polizisten an, er wüsste nicht was passiert sei. Er musste zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Sein Führerschein wurde sichergestellt, die Führerscheinstelle erhielt Kenntnis. Sie wird über die Fahrtüchtigkeit entscheiden.

In der Straße Auf den Delben wurden Trümmerteile des Unfallwagens gefunden. In diesem Bereich war es vermutlich zu einem Unfall gekommen. Hinweise zum Verkehrsunfall werden an die Verkehrsbereitschaft unter der Rufnummer 362-14850 erbeten.

Vor diesem Hintergrund rät die Polizei Angehörigen, das Thema "Fahrtüchtigkeit" in der Familie zu besprechen und zu fragen: "Wie verkehrssicher bin ich noch unterwegs?". Körperliche Veränderungen im Alter, die damit verbundenen Beeinträchtigungen im Hinblick auf Seh- und Hörleistung, Fitness und Reaktionsfähigkeit sind Dinge, die angesprochen und zur eigenen Kontrolle auf den Prüfstand gestellt werden sollte. Die Polizei Bremen steht Ihnen dabei zur Seite. Sei es durch Beratung, aber auch durch praktische Präventionsveranstaltungen, um die Mobilität zu erhalten und zu fördern.

ots Originaltext: Pressestelle Polizei Bremen
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=35235 

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Bremen
Franka Haedke
Telefon: 0421/362-12114/-115
Fax: 0421/362-3749
pressestelle@polizei.bremen.de
http://www.polizei.bremen.de
http://www.polizei-beratung.de

Original-Content von: Polizei Bremen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Bremen

Das könnte Sie auch interessieren: