POL-MG: Polizei verhindert mögliche Streifen selbsternannter Bürgerwehr

Mönchengladbach (ots) - Gestern Abend stellten Einsatzkräfte kurz vor 23:00 Uhr im Bereich des Alten Marktes eine etwa 25-köpfige Gruppe, vorwiegend aus bekannten Hooligans bestehend, fest, die auf Ansprache vorgab, im dortigen Bereich für Ruhe und Ordnung sorgen zu wollen. Bei dieser Gruppierung erfolgte durch die Interventionskräfte des Altstadteinsatzes eine so genannte Gefährderansprache mit dem Erfolg, dass sie nicht mehr auffällig wurde.

Gegen 23:00 Uhr wurde im Bahnhofsbereich eine weitere, etwa 10-köpfige Gruppierung festgestellt, bei der der Verdacht bestand, es könne sich um eine weitere selbsternannte Bürgerwehr handeln. Darauf angesprochen, distanzierte sich diese Gruppe ausdrücklich von dem Verdacht. Auch diese Gruppe wurde in der Nacht nicht mehr auffällig.

Kurz vor 05:00 Uhr stellte eine Präsenzstreife am Alten Markt eine Schlägerei fest. Grund hierfür war ein zunächst verbaler Streit zwischen zwei Altstadtbesuchern, in die sich ein 31-jähriger Mann einmischte und dabei einen der Streitenden mit einem Kopfstoß im Gesicht verletzte. Der 31-Jährige stand erheblich unter Alkoholeinfluss und augenscheinlich auch unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Er gab den Polizeikräften gegenüber an, Mitglied einer selbsternannten Mönchengladbacher Bürgerwehr zu sein. Der Mann, der wegen Körperverletzungsdelikten polizeilich hinreichend in Erscheinung getreten ist und auch der örtlichen Hooliganszene zuzurechnen ist, wurde in Gewahrsam genommen. Ihm wurde anschließend wegen der begangenen Körperverletzung eine Blutprobe entnommen und ein entsprechendes Strafverfahren eingeleitet.

Die Ermittlungen dauern an.

Rückfragen von Journalisten bitte an:

Polizei Mönchengladbach
Pressestelle

Telefon: 02161/29 20 20
Fax: 02161/29 2029
E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de
www.polizei.nrw.de

Weitere Meldungen: Polizei Mönchengladbach

Das könnte Sie auch interessieren: