Kreispolizeibehörde Borken

POL-BOR: Bocholt - Taschendiebe auf dem Krammarkt
Polizei rät zur Vorsicht

Landeskampagne gegen Taschendiebstahl

Bocholt (ots) - (dh) Am Mittwoch haben unbekannte Taschendiebe in der Neustraße ihre Finger ausgefahren und an einem Marktstand eine Düsseldorferin um ihre Einnahmen gebracht. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen, bittet zusätzlich aber auch mögliche Zeugen um Mithilfe.

Die 47-jährige Geschäftsfrau wurde gegen 13:35 Uhr Opfer der Taschendiebe. Zwei Männer und zwei Frauen hatten sie an ihrem Marktstand in ein Gespräch verwickelt und Ware zeigen lassen. Während des Gesprächs griff eine der bislang unbekannten Frauen geschickt in die umgehängte Gürteltasche und entwendete die Geldbörse samt Bargeld. Als die 47-Jährige nach wenigen Augenblicken den Verlust bemerkte, waren die vier Personen schon zu Fuß in Richtung Rathausplatz geflüchtet.

Der Tatverdacht richtet sich gegen vier südländisch aussehende Personen. Beschreibung: Der erste Mann ist ca. 50 bis 60 Jahre alt, etwa 160 cm bis 170 cm groß, von stabiler Figur, hat eine dunkle Gesichtsfarbe und schwarze Haare. Der zweite Mann ist ca. 25 Jahre alt, etwa 180 cm groß und hat schwarze kurze Haare. Die erste Frau ist ca. 50 bis 60 Jahre alt, von stabiler Figur, ebenfalls mit schwarzen Haaren. Die zweite Frau ist ca. 25 Jahre alt, etwa 170 cm bis 180 cm groß und von schlanker Gestalt. Sie hat schwarze, zu einem Zopf gebundene Haare. Sie soll es auch gewesen sein, die das Portemonnaie "gezogen" hat.

Hinweise bitte an die Kripo in Bocholt unter Telefon 02871-2990.

Die Polizei rät dazu, wachsam zu sein, denn es ist davon auszugehen, dass die Personengruppe an einem anderen Ort im Kreis Borken ihre Diebstähle wieder aufnehmen wird.

Sie nimmt diesen Vorfall zum Anlass, erneut auf die Tricks der Taschendiebe hinzuweisen.

Zumeist gehen Taschendiebe in Teams von mehreren Tätern arbeitsteilig vor. Dabei nutzen sie Tricks oder schlagen nach einem selbst verursachten Gedränge zu. Opfer von Taschendiebstahl werden vor allem Frauen. Das Repertoire der Taschendiebe ist äußerst umfangreich, fast täglich werden neue Finessen bekannt:

Der Rempel-Trick: Das Opfer wird im Gedränge angerempelt oder "in die Zange" genommen; beim Einsteigen etwa in einen Bus stolpert der Vordermann, er bückt sich oder bleibt plötzlich stehen. Während das Opfer aufläuft und abgelenkt ist, greift ein Komplize in die Tasche.

Der Drängel-Trick: In vollen Bussen oder Bahnen rückt ein Dieb unangenehm dicht an das Opfer heran, das ihm den Rücken zuwendet und so die Tasche "griffbereit" anbietet.

Der Stadtplan-Trick: Fremde fragen das Opfer nach dem Weg und halten ihm einen Stadtplan vor oder bitten es (etwa auf Bahnhöfen) an einen ausgehängten Plan. Während sich das Opfer orientiert und abgelenkt ist, plündern andere Täter die Hand- oder Umhängetasche.

Der Geldwechsel-Trick: Fremde bitten das Opfer, eine Münze zu wechseln. Wenn das Opfer die Geldbörse zieht und das Münzfach öffnet, wird es vom Täter abgelenkt. Während dieser beispielsweise seine Münze in die Börse wirft, nimmt er Banknoten heraus.

Der Beschmutzer-Trick: Insbesondere nach einem Bankbesuch wird das Opfer "versehentlich" mit Ketchup, Eis oder einer Flüssigkeit bekleckert. Beim wortreichen Reinigungsversuch verschwindet das gerade abgehobene Geld aus der Tasche.

Der Supermarkt-Trick: Im Supermarkt fragen Fremde das Opfer nach einer bestimmten Ware. Während es danach sucht, wird die Tasche am Einkaufswagen ausgeräumt.

Der Hochhebe-Trick: In einer Gaststätte behauptet jemand, das Gewicht des Opfers schätzen zu können. Beim Hochheben "zieht" er oder ein Komplize die Geldbörse.

Der Bettel-Trick: Kinder halten dem Opfer im Lokal ein Blatt Papier vor mit der Bitte um eine Spende. Oder sie tollen auf der Straße um das Opfer herum und betteln es an. Dabei nutzt einer die Ablenkung für den raschen Griff nach der Geldbörse oder in die Handtasche.

Der Blumen-Trick: Ein Fremder begrüßt das Opfer freundschaftlich, umarmt es oder steckt ihm eine Blume an. Während das Opfer verdutzt ist, verschwindet die Brieftasche.

Kreispolizeibehörde Borken
Pressestelle
Burloer Straße 91
46325 Borken

Tel.: 02861-900-2200

(dh) Dieter Hoffmann
(mh) Markus Hüls
(fr) Frank Rentmeister (Mobil: 0152-28831245)

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Borken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Borken

Das könnte Sie auch interessieren: