Kreispolizeibehörde Borken

POL-BOR: Isselburg - Nachtrag zum Drogenfund auf der A 3
Zeugen gesucht

Isselburg (ots) - (fr) Wie bereits berichtet, ereignete sich am 06.03.2014, gegen 23.45 Uhr ein Unfall auf der BAB A3, in Höhe der Anschlussstelle Rees in Fahrtrichtung Oberhausen. Ein schwarzer Pkw, Jaguar XF mit Düsseldorfer Städtekennung, war ins Schleudern geraten und nach mehrfachen Kollisionen mit der Leitplanke vor der Anschlussstelle Rees zum Stillstand gekommen. Im Rahmen der Unfallaufnahme wurden im Fahrzeug etwa 7 Kilogramm Marihuana gefunden und sichergestellt. Der Fahrer war geflüchtet und konnte bislang noch nicht ermittelt werden. Nach derzeitigem Ermittlungsstand wurde der flüchtige Fahrer nach dem Unfall durch einen jungen Mann und eine junge Frau angesprochen. Die beiden Zeugen hatten noch vor Eintreffen der Polizei die Unfallstelle gemeinsam verlassen. Die Drogenfahnder bitten darum, dass sich diese Zeugen bei der Polizei Borken melden (02861-9000).

Nachfolgend die Meldung vom 07.03.2104:

"POL-BOR: Isselburg - Verkehrsunfall auf der Autobahn 3 - Fahrer flüchtet - Drogen aufgefunden 07.03.2014 | 10:47 Uhr Isselburg - (dh) Ein "Reifenplatzer" ist vermutlich die Ursache eines Verkehrsunfalls, der sich am Donnerstag, 06.03.2014, auf der Autobahn 3 ereignet hat. Gegen 23:45 Uhr befuhr ein Pkw die Autobahn 3 in Richtung Oberhausen, als in Höhe der Anschlussstelle Rees, oberhalb der Überführung der Bundesstraße 67, an dem Fahrzeug der hintere linke Reifen platzte. Das Auto prallte gegen die rechten Leitplanken und blieb auf dem Verzögerungsstreifen der Anschlussstelle Rees stehen. Als die ersten Verkehrsteilnehmer anhielten um Hilfe zu leisten, befand sich der Fahrer oder die Fahrerin des Unfallautos nicht mehr am Ort. Dieser hatte sich trotz des angerichteten Sachschadens in einer Höhe von ca. 31.000 Euro entfernt, ohne seinen Pflichten nachgekommen zu sein. Und das nicht ohne Grund. Denn bei der Kontrolle des Unfallfahrzeuges fanden Polizeibeamte ca. sieben Kilogramm Marihuana im Kofferraum. Der Verkehrsunfall wurde durch die Autobahnpolizei Düsseldorf aufgenommen, die weitere Bearbeitung des "Drogenfundes" liegt in den Händen der Direktion Kriminalität, KK 11, der Kreispolizeibehörde Borken. Noch in der Nacht wurden ein Polizeihubschrauber mit einer Wärmebildkamera und ein Mantrailerhund der Polizei eingesetzt, um nach dem möglicherweise verletzten Autofahrer zu suchen. Die Suche verlief ergebnislos. Hinweise bitte an die Polizei in Düsseldorf unter Telefon 0211-8700 oder an die Polizei in Borken unter Telefon 02861-9000."

Kreispolizeibehörde Borken
Pressestelle
Burloer Straße 91
46325 Borken

Tel.: 02861-900-2200

(dh) Dieter Hoffmann
(mh) Markus Hüls
(fr) Frank Rentmeister (Mobil: 0152-28831245)

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Borken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Borken

Das könnte Sie auch interessieren: