Polizei Gütersloh

POL-GT: Einbrecher waren unterwegs - Polizei gibt Tipps zum Einbruchsschutz

Gütersloh (ots) - Rheda-Wiedenbrück (CK) - Am vergangenen Wochenende (05.-07.12.) waren Einbrecher verstärkt in Rheda-Wiedenbrück unterwegs und drangen hier in mehrere Häuser ein.

So schlugen die bislang unbekannten Täter Samstagabend (06.12., 18.30 Uhr bis 19.05 Uhr) ein Fenster zu einem Haus an der Kappelenstraße ein und gelangten so in die Innenräume. Das Diebesgut steht bislang nicht genau fest.

In der Nacht zu Samstag drangen die Einbrecher in Häuser am Osnabrücker Ring und an der Raiffeisenallee ein.

Am Iltisweg und an der Wasserkampstraße scheiterten die Täter jedoch: Hier gelangten sie nicht in die Innenräume.

Die Polizei sucht Zeugen. Wer kann Angaben zu diesen Einbrüchen machen oder hat verdächtige Beobachtungen gemacht?

Hinweise und Angaben nimmt die Polizei in Gütersloh unter der Telefonnummer 05241 869-0 entgegen.

Gerade zur "dunklen Jahreszeit" sind Wohnungseinbrecher wieder besonders aktiv. Das bestätigt sich insofern, als dass in den Herbst- und Wintermonaten vermehrt Anzeigen über Einbrüche bei der Polizei erstattet werden.

Es gibt jedoch Möglichkeiten, das eigene Risiko deutlich zu vermindern und gleichzeitig das für den Einbrecher zu erhöhen, sodass er von seinem Vorhaben ablässt oder entdeckt und gefasst werden kann.

Aus diesem aktuellen Anlass gibt die Polizei Tipps und Hinweise zum Schutz gegen Einbrecher.

Einbrecher sind am Tage, vorwiegend am Nachmittag und in den frühen Abendstunden unterwegs. Sie interessieren sich dabei speziell für Häuser, die ihnen signalisieren, dass niemand zu Hause ist. So achten sie darauf, ob vor oder im Haus Licht brennt, auf eine offene Garage, in der kein Auto steht oder auf ungeleerte Briefkästen.

Niemand sollte sorglos davon ausgehen, dass bei ihm nicht eingebrochen würde! Darum fordert die Polizei dazu auf, eigene vorbeugende Schutzmaßnahmen zu treffen.

Die wichtigste Vorbeugung zur Verhinderung von Einbruchdiebstählen ist sicherlich, dass bereits vorhandene Sicherungen auch tatsächlich genutzt werden. Dazu gehört insbesondere, dass die Fenster immer vollständig geschlossen und die Außentüren beim Verlassen des Hauses zweimal abgeschlossen werden. Ist abzusehen, dass Bewohner auch nach dem Eintritt der Dämmerung nicht anwesend sind, sollte für ausreichend Licht im Außen- und Innenbereich gesorgt werden. Eine oder mehrere Lampen im Haus (ggf. auch durch Schaltuhren geregelt) halten unerwünschte Besucher oftmals vom Einbrechen ab.

Auch im Außenbereich sollte für ausreichend Licht gesorgt werden, insbesondere an der Rückseite des Hauses. Hier für empfiehlt die Polizei sicher installierte Bewegungsmelder. Einbrecher sollten weiterhin keinen Sichtschutz durch die (hohe und/oder dichte) Bepflanzung des Gartens erhalten.

Weiterhin sollte überprüft werden, ob die Sicherheitstechnik des Hauses wirklich ausreichend ist und den heutigen Anforderungen entspricht.

Wie ist es um die Sicherungen der Haustüren, der Fenster und Kellerschächte bestellt? Bereits zusätzliche Schlösser oder verdeckt eingebaute Verriegelungstechnik können den Schutz wirksam erhöhen. Damit ist ein sekundenschnelles Einbrechen ist nicht mehr möglich.

Eine kompetente Sicherheitsberatung in Sachen Einbruchschutz bieten neben dem zuständigen Kriminalkommissariat Prävention/Opferschutz auch die Bezirksdienstbeamten der zuständigen Polizeidienststelle an, die auf Wunsch das jeweilige Haus oder die Wohnung aufsuchen und Verbesserungsvorschläge direkt vor Ort vortragen. Diese ist in allen Fällen kostenlos.

Hausbesitzer sollen so in die Lage versetzt werden, ihr Haus bzw. ihre Wohnung wirkungsvoll gegen Einbruch zu schützen. Wird das Haus oder die Wohnung mit dem von der Polizei erstellten Sicherheitsstandards ausgestattet, erhalten die Eigentümer die "Präventionsplakette". Manche Hausratsversicherungen gewähren damit einen Rabatt auf die Versicherungsprämie. Hinweise über speziell geschulte Fachfirmen aus dem Kreis Gütersloh erhalten Sie auch über die Schutzgemeinschaft "Zuhause sicher" Handwerk und Polizei, Kreishandwerkerschaft Gütersloh, Eickhoffstraße 3,Tel.: 05241-234840, www.sg-gt.de

Weitere Informationen und Hinweise zur landesweiten Kampagne "Riegel vor! Sicher ist Sicherer! erhalten Sie hier: http://www.riegelvor.nrw.de/ und hier: www.guetersloh.polizei.nrw.de

Übrigens: Die Polizei berät sie kostenlos! Nutzen Sie unseren Service und rufen Sie uns an, Telefon 05241 860-0.

Rückfragen bitte an:

Polizei Gütersloh
Pressestelle Polizei Gütersloh
Telefon: 05241 869 0
E-Mail: pressestelle.guetersloh@polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Gütersloh, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Gütersloh

Das könnte Sie auch interessieren: