Polizei Gütersloh

POL-GT: Aufmerksame Nachbarschaft wählt 110 - Polizei nimmt Einbrecher fest - Haftbefehl erlassen

Gütersloh (ots) - Herzebrock-Clarholz (CK) - Dem vorbildlichen Verhalten mehrerer Anwohner in Pixel ist es zu verdanken, dass die Polizei einen Mann ermitteln und einen weiteren Mann festnehmen konnte, die verdächtig sind, für eine Vielzahl von Einbrüchen in ländlich gelegenen Anwesen in Betracht zu kommen.

In den letzten Wochen kam es im Bereich Herzebrock-Clarholz, Pixel, vermehrt zu Einbrüchen in Scheuen und abseits gelegenen Häusern.

Am späten Mittwochabend (27.02., 23.45 Uhr) meldete sich über den Polizeiruf 110 ein aufmerksamer Anwohner, der einen verdächtigen PKW im Bereich des Tecklenburger Weges beobachtet hatte. Daraufhin suchten Polizeibeamte sofort den Einsatzort und hielten den verdächtigen Chrysler Voyager an.

Der 40-jährige Fahrer, der einen festen Wohnsitz in Polen hat, machte widersprüchliche und unglaubwürdige Angaben zu seiner Fahrtstrecke und dem Grund seines Aufenthaltes.

Im Fahrzeug wurden zudem Handschuhe und Werkzeug aufgefunden. Auf Grund dessen wurde der Mann mit zur Polizeiwache nach Rheda-Wiedenbrück verbracht, wo zunächst weitere polizeilichen Maßnahmen durchgeführt. Da zu diesem Zeitpunkt nichts weiter Vorwerfbares gegen den Mann vorlag, wurde er wieder entlassen.

Nur gute zwei Stunden (28.02., 02.10 Uhr) später meldete sich derselbe aufmerksame Zeuge erneut über den Polizeiruf 110 und teilte mit, dass er nach der Auslösung seiner Alarmanlage soeben einen Einbruch in eine Halle auf seinem Gelände entdeckt habe. Die Täter waren - wohl vertrieben durch die Alarmanlage - nicht mehr vor Ort.

Kurz darauf meldete sich ein weiterer Anwohner über den Polizeiruf 110 und teilte mit, dass bei ihm ebenfalls eingebrochen worden war; auch hier waren die Täter bereits ohne Beute vom Tatort geflüchtet.

Aufgrund des geringen zeitlichen Verzugs seit Entdeckung der Einbrüche und der hohen Polizeidichte im Bereich der Tatorte war davon auszugehen, dass sich die Einbrecher noch im Bereich Pixel aufhalten mussten.

Aus diesem Grund wurde ein Polizeihubschrauber eingesetzt, der mit einer Wärmebildkamera nach den Tätern suchte.

Dieser entdeckte auch tatsächlich zwei Personen in der Straße Westerfeld, die beim Anblick des Hubschraubers sofort in ein Waldstück flüchteten.

Daraufhin durchsuchten Polizeibeamten umgehend diesen Bereich konnten hier einen 23-jährigen Mann polnischer Nationalität vorläufig festnehmen. Dieser wurde zwecks weiterer polizeilicher Maßnahmen zur Polizeiwache nach Rheda-Wiedenbrück gebracht.

Der zweite Täter ist bislang flüchtig. Die polizeilichen Ermittlungen bezüglich seiner Identität und auch dazu, ob es sich um denselben Mann handelt, der bereits zuvor polizeilich überprüft worden war, dauern an.

Im Rahmen der Durchsuchungen wurden an verschiedenen Örtlichkeiten im Bereich Pixel zwei Fahrräder aufgefunden. Diese Räder wurden sichergestellt, um zu klären, ob sie von den Tatverdächtigen zur Begehung der Einbrüche genutzt wurden.

Im Laufe des Freitags (28.02.) wurden der festgenommene 23-jährige Mann mit festem Wohnsitz in Polen auf Antrag der Staatsanwaltschaft in Bielefeld dem zuständigen Haftrichter vorgeführt, der einen Haftbefehl gegen den 23-Jährigen erließ.

Die polizeilichen Ermittlungen hinsichtlich der Serie der Einbrüche im Bereich Pixel dauern an.

In diesem Zusammenhang lobt die Polizei ausdrücklich das Verhalten der Nachbarschaft und der Zeugen, die hier alles richtig gemacht haben:

Als die einzelnen Zeugen die verdächtige Wahrnehmungen und Beobachtungen gemacht hatten, benachrichtigten sie umgehend die Polizei über den Polizeiruf 110!

Nur so war es den Polizeibeamten möglich, sofort zu reagieren und mit starken Kräften den Tatort aufzusuchen, den Täter zu stellen und festzunehmen!

In allen Fällen gilt: Rufen Sie lieber einmal zu viel als zu wenig an - das gibt der Polizei die Möglichkeit, sofort den Tatort aufzusuchen, bevor wertvolle Zeit vergeht, die Täter zur Flucht nutzen könnten.

Auch wenn sich später diese Beobachtungen als "harmlos" herausstellen sollten - die Anrufe bei Ihrer Polizei sind in JEDEM Fall kostenlos.

Deshalb: Scheuen Sie sich nicht und wählen Sie bei verdächtigen Beobachtungen IMMER den Polizeiruf 110!

Rückfragen bitte an:

Polizei Gütersloh
Pressestelle Polizei Gütersloh
Telefon: 05241 869 0
E-Mail: pressestelle.guetersloh@polizei.nrw.de
Original-Content von: Polizei Gütersloh, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Gütersloh

Das könnte Sie auch interessieren: