Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

LKA-SH: Pressemitteilung der StA Flensburg und des LKA in Kiel zu einem Sprengstofffund in Kropp

    Kiel (ots) - Das Landeskriminalamt Schleswig-Holstein (LKA) hat gestern Nachmittag (8.8.06, 16:30 h) in Kropp nach einem Hinweis aus Bayern Sprengstoff aus privater Produktion gefunden und durch den Munitionsräumdienst vernichten lassen. Die Bundestraße 77 und der Luftraum über dem Fundort waren für den Zeitraum der Vernichtungssprengung gesperrt. Ein Internetnutzer aus Bayern hatte bei dem Onlinehandelsmarkt ebay ein Verkaufsangebot von 1 Kilogramm selbst laboriertem Sprengstoff entdeckt und dies der Polizei gemeldet. Der Verkäufer aus Schleswig-Holstein hatte sich mit einem falschen Namen und falscher Anschrift bei ebay angemeldet. Das LKA ermittelte einen polizeilich bekannten Tatverdächtigen aus Kropp. Die Staatsanwaltschaft Flensburg ordnete die sofortige Durchsuchung der Wohn- und Lagerräume des 40 Jahre alten Deutschen an. Wegen der hohen Gewaltbereitschaft des Verdächtigen arbeiteten die Sprengstoffermittler bei der Durchsuchung mit dem Spezialeinsatzkommando des LKA zusammen. In einer Lagerhalle fanden sich große Mengen von Chemikalien, die zur Herstellung von Sprengstoff geeignet waren. In einem Kunststoffbehälter lagerte mehr als ein Kilogramm selbst hergestellten Sprengstoffs. Wegen der unbekannten Zusammensetzung alarmierten die Ermittler den Munitionsräumdienst des Amtes für Katastrophenschutz. Der Räumdienst entschied sich für eine Vernichtung der Explosivstoffe vor Ort. Das Wohngebiet wurde evakuiert und die angrenzende Bundesstraße 77 sowie der Luftraum über dem Fundort gesperrt. Der Munitionsräumdienst vernichtete den Fund mit vier kontrollierten Sprengungen. Die Staatsanwaltschaft und das LKA ermitteln weiter im persönlichen Umfeld des Mannes, um Hinweise auf die geplante Verwendung und das Motiv für die Sprengstoffherstellung zu bekommen.


ots Originaltext: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=2256

Rückfragen bitte an:

Landeskriminalamt Schleswig-Holstein
Pressestelle
Rudolf Gaspary
Telefon: 0431-160 4250
Fax: 0431-160 4114
E-Mail: Presse.Kiel.LKA@Polizei.LandSH.de

Original-Content von: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

Das könnte Sie auch interessieren: