Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

LKA-SH: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Lübeck und des Landeskriminalamtes Schleswig-Holstein Verurteilter Großbetrüger vom MEK Schleswig-Holstein in Tangstedt festgenommen

    Kiel (ots) - Ein 49 jähriger Straftäter, früher wohnhaft in Scharbeutz, wurde wegen Betruges im größeren Stil in der Imobilienbranche von der 6. Großen Wirtschaftskammer des Landgerichts Lübeck mit rechtskräftigem Urteil vom 14.09.2004 zu einer Freiheitsstrafe von 3 Jahren und 10 Monaten verurteilt.

Nach der Urteilsverkündung setzte sich der 49 Jährige aus seinem Lebensumfeld ab und war seitdem flüchtig. Seit dem 25.11.2004 wurde nach dem Flüchtigen, der auch Kontakte nach Südamerika hatte, mit Haftbefehl bundesweit und international gefahndet. Die Ermittlungen haben ergeben, dass der 49 Jährige auch auf seiner Flucht weiterhin Betrügereien begangen haben dürfte. Die Ermittlungen dauern in diesem Zusammenhang noch an. Die Zielfahndungsdienststelle des Landeskriminalamtes Schleswig-Holstein übernahm die Fahndungsmaßnahmen nach dem Flüchtigen am 19.01.2005. Durch umfangreiche operative Maßnahmen konnte der Aufenthaltsort des Flüchtigen ermittelt werden. Eingesetzte Kräfte des Mobilen Einsatzkommandos Schleswig-Holstein konnten am 16.02.2005, gg. 15.00 Uhr, in Tangstedt den Flüchtigen vorläufig festnehmen. Im Rahmen der Festnahme versuchte der 49 Jährige kurzfristig zu fliehen, er konnte jedoch unmittelbar nach dem Fluchtversuch gestellt und festgenommen werden. Im Anschluss wurde der Festgenommene der JVA Neumünster zugeführt.


ots-Originaltext: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=2256

Rückfragen bitte an:
Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

Pressestelle
Kai Schlotfeldt
Telefon: 0431-160 4250
Fax: 0431-160 4114

Original-Content von: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

Das könnte Sie auch interessieren: