Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

LKA-SH: Erste Ermittlungsergebnisse zur Sprengung eines Laternenpfahles in Geesthacht am 14.3.04

Kiel (ots) - Auf dem ehemaligen Betriebsgelände der Firma Dynamit-Nobel in Geesthacht war am 14.3.04 ein Laternenpfahl gesprengt worden. Das Landeskriminalamt (LKA) Schleswig-Holstein hatte die Ermittlungen übernommen (ots v. 15.3.04, 12:50 h). Jetzt liegen erste Ergebnisse vor. Die Ermittler sind den Tätern über die verwendeten Sprengmittel auf die Spur gekommen. Dabei handelt es sich offenbar um Stoffe, die während des Zweiten Weltkrieges zum Einsatz gekommen sind. Noch heute suchen selbsternannte "Sondengänger" nach Schätzen aus den Kriegsjahren im Boden. Diesen Kreisen rechnet das LKA die Täter zu. Damit dürfte ein politisches Motiv für den Sprengstoffanschlag weitestgehend ausgeschlossen werden können. Die Sondengänger arbeiten mit selbst gebauten oder gekauften Metallsonden und sind auf der Suche nach Munition oder Munitionsteilen als Sammlerstücke. Ein großer Teil dieser alten Munition ist hochbrisant, weil nicht vorhersehbar ist, unter welchen Bedingungen eine plötzliche Explosion erfolgen kann. Die Sprengung in Geesthacht dürfte jedoch absichtlich herbeigeführt worden sein. Die Ermittlungen des LKA dauern an. ots-Originaltext: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=2256 Rückfragen bitte an: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein Landeskriminalamt Schleswig-Holstein Rudolf Gaspary Telefon: 0431-160 4250 Fax: 0431-160 4114 Original-Content von: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

Das könnte Sie auch interessieren: