Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

LKA-SH: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Flensburg und des Landeskriminalamtes Schleswig-Holstein

    Kiel (ots) - Heute Morgen durchsuchten Beamte des Landeskriminalamtes Schleswig-Holstein die Wohnungen von 4 Männern der aktiven rechten Szene Kiels. Den Beschuldigten wird vorgeworfen, für inhaftierte Angehörige des rechten Spektrums als geschlossene Front zu agieren und einen "Kampf gegen die Zionistische Besatzungsregierung und für die Freiheit Deutschlands" zu führen.

    Die Polizei wurde durch den Schriftverkehr mit Inhaftierten auf die Gruppe aufmerksam. Es besteht der Verdacht der Bildung einer kriminellen Vereinigung durch die polizeilich bereits einschlägig in Erscheinung getretenen 18 bis 40 Jahre alten Männer, die ihre Ziele durch die Begehung von Straftaten verfolgt. Auch in jüngster Zeit ist die Gruppe in der Kieler Innenstadt bei Flugblattaktionen der rechten Szene und Auseinandersetzungen mit Angehörigen der linken Szene in Erscheinung getreten.

    Ein Ermittlungsverfahren wurde durch die Staatsanwaltschaft in Flensburg eingeleitet. Die Durchsuchungen dienten der Auffindung von Beweisen. Ihnen droht eine Haftstrafe von bis zu 5 Jahren oder eine Geldstrafe.

Rückfragen bitte an:

Landeskriminalamt Schleswig-Holstein
Uwe Keller
Telefon: 0431/160-4050
E-Mail: Presse.Kiel.LKA@Polizei.LandSH.de

Original-Content von: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

Das könnte Sie auch interessieren: