Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

LKA-SH: Im Anschluss an Verfolgungsajagd stellen Diensthunde flüchtigen Einbrecher nach Homejackingfall in Hoisdorf

    Kiel (ots) - Am 04.04.08 gegen 04:12 h bemerkte der Wohnungsinhaber den Einruchdiebstahl in sein Wohnhaus und den Diebstahl seines am Haus geparkten Porsche Cayenne mittels vorgefundener Fahrzeugschlüssel. Eine sofortige Fahndung entlang der A 1 führte um 04:26 h zur Sichtung und Verfolgung des Pkw auf der A 1 in Höhe Stapelfeld in Richtung Hamburg. Der flüchtige Tatverdächtige hatte nunmehr bemerkt, dass er von der Polizei verfolgt wurde. In Höhe der Abfahrt  Barsbüttel kam es zu einem Zusammenstoß zwischen dem Cayenne und dem Funkstreifenwagen, der am Ende der Abfahrt quer gestellt wurde. Personen sind nicht zu Schaden gekommen. Während der Funkstreifenwagen danach nicht mehr fahrbereit war, konnte der Tatverdächtige weiter in Richtung Reinbek flüchten. Gegen 04:29 h kam der Pkw in Höhe der K 80 von der Fahrbahn ab und fuhr sich  fest. Der Tatverdächtige flüchtete zu Fuß in ein kleines Waldstück im Bereich Wiesenfeld. Zur Durchsuchung des Waldstückes  wurden die Hundeführer aus Reinbek und ein Hamburger Kollege mit ihren Diensthunden eingesetzt. Gegen 05:23 h wurde der Täter von einem Diensthund aufgestöbert und gestellt. Er wurde vorläufig festgenommen. An den Fahndungsmaßnahmen waren insgesamt 13 Funkstreifenwagen aus dem Bereich der Polizeidirektion Ratzeburg und aus Hamburg beteiligt. Der Fahndungserfolg ist nicht zuletzt durch die gute Kooperation der eingesetzten Kräfte zu Stande gekommen.

    Das Landeskriminalamt Schleswig-Holstein hat  die Ermittlungen übernommen. Seit Ende 2005 wurde im südlichen Schleswig-Holstein eine starke Zunahme von Diebstählen hochwertiger Geländefahrzeuge festgestellt. Es wurden vorrangig Fahrzeuge des Typs Porsche Cayenne und Audi Q 7 entwendet.

    Allein  2007 gab es im Kreis Stormarn 8 vollendete und 5 versuchte Homejacking - Taten.

    Die Ermittlungen in Bezug auf den Tatverdächtigen dauern noch an. Es handelt sich um einen dreißig-jährigen Mann, der offenbar über keinen festen Wohnsitz verfügt. Die weiteren Ermittlungen laufen in enger Kooperation mit der zuständigen Staatsanwaltschaft Lübeck.


ots Originaltext: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=2256

Rückfragen bitte an:

Landeskriminalamt Schleswig-Holstein
Pressestelle
Kai Schlotfeldt
Telefon: 0431-160 4250
Fax: 0431-160 4114
E-Mail: Presse.Kiel.LKA@Polizei.LandSH.de

Original-Content von: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

Das könnte Sie auch interessieren: