Kreisfeuerwehrverband Pinneberg

FW-PI: Quickborn: 1. Folgemeldung Vollbrand eines Zweifamilienhauses - Eine Person gerettet

Pinneberg (ots) - Datum: Mittwoch, 6. Januar 2016, 11.24 Uhr Einsatzort: Quickborn, Feldstraße Einsatz: FEU5 y (Feuer, fünf Züge, Menschenleben in Gefahr)

Quickborn - Bei eisigen Temperaturen und auf den Wegen gefrierendem Löschwasser dauern die Löscharbeiten bei dem Großfeuer in Quickborn zur Stunde noch an. Etwa ehrenamtliche 120 Kräfte aus fünf freiwilligen Feuerwehren sowie von Polizei und Rettungsdienst sind dort im Einsatz. Bei dem Brand erlitt eine Bewohnerin eine leichte Rauchvergiftung; außerdem wurde ein Feuerwehrkamerad verletzt. Die Feuerwehr konnte mehrere Tiere, unter anderem eine Katze, retten. Andere Kleintiere und leider auch ein Hund sind in dem Gebäude verendet. Der Sachschaden dürfte in die Hunderttausende gehen. Die Kieler Straße im Zuge der B4 ist wegen des Großeinsatzes gesperrt. Die Polizei hat eine örtliche Umleitung eingerichtet.

Die Freiwillige Feuerwehr Quickborn war um 11.24 Uhr alarmiert worden. Innerhalb weniger Minute wurde die Alarmstufe auf Feuer 2 Züge mit der Nachalarmierung der FF Bilsen erhöht worden. Um 11.56 folgten die Wehren aus Hasloh und Bönningstedt mit einer zweiten Drehleiter sowie kurz darauf auf die FF Pinneberg, so dass die Alarmstufe derzeit bei FEU5 liegt. Benötigt wurden in erster Linie Atemschutzgeräteträger.

Bei dem Brandobjekt handelt es sich um ein Doppelhaus mit einer angebauten Doppelgarage. An diese schließt sich direkt ein weiteres Einfamilienhaus an. Beim Eintreffen des ersten Löschfahrzeugs schlugen Flammen aus dem Erdgeschoss der rechten Doppelhaushälfte; dichter Rauch drang aus dem kompletten Gebäude. Das Feuer hatte bereits den linken Flügel erfasst. Erste Maßnahmen waren die Personenrettung, bei der eine Frau mit leichter Rauchvergiftung an den Rettungsdienst übergeben werden konnte, sowie die Brandbekämpfung. Das Hauptaugenmerk von Einsatzleiter Daniel Nagel, Zugführer der FF Quickborn, lag darauf, ein Übergreifen des Feuers auf die Doppelgarage und von da aus auf das Einfamilienhaus zu verhindern. Das ist durch den massiven Einsatz mit Wasser aus mehreren Strahlrohren gelungen. Das Doppelhaus selbst, das mit viel Holz ausgebaut wurde, brannte fast vollständig aus oder erlitt durch das Löschwasser einen Totalschaden. Problematisch war, die Brandnester in den Wänden und Zwischendecken zu erreichen. Wegen einer zwischenzeitlich befürchteten Einsturzgefahr war der Innenangriff für einige Zeit unterbrochen worden. Mittlerweile sind die Kräfte wieder im Gebäude tätig.

Probleme bereiteten die eisigen Temperaturen. Ein Hydrant musste in der Anfangsphase aufgetaut werden. In den Schläuchen musste das Wasser ständig in Bewegung gehalten werden, damit diese nicht einfrieren. Auf der Feldstraße und den Wegen gefror es zu Eis. Der Bauhof der Stadt Quickborn brachte Streusalz. Trotzdem rutschte ein Feuerwehrkamerad aus und verletzte sich am Bein. Er wurde ins Krankenhaus eingeliefert; die genaue Diagnose liegt noch nicht vor.

Zur Stunde (16 Uhr) laufen noch immer die Nachlöscharbeiten, da sich weiterhin Brandnester in der Zwischendecke befinden. Lediglich die FF Pinneberg wurde mittlerweile aus dem Einsatz entlassen. Da zahlreiche Atemschutzgeräteträger im Einsatz waren, habt der Schlauchwagen der Kreisfeuerwehrverbandes Pinneberg mehrfach neue Atemluftflaschen an die Einsatzstelle gebracht. Auch Kreiswehrführer Frank Homrich und sein Stellvertreter Stefan Mohr waren vor Ort. Das Technische Hilfswerk, Ortsverband Barmstedt, hat zwischenzeitlich für eine warme Mahlzeit (Chili con Carne) sowie weitere Verpflegung gesorgt. Außerdem unterstützt das THW bei der hereinbrechenden Dunkelheit mit Licht. Ein Ende des Einsatzes ist derzeit nicht absehbar. Angaben zur Brandursache kann die Feuerwehr nicht machen. Die Kripo ermittelt.

Kräfte FF Quickborn: 35 mit elf Fahrzeugen FF Bilsen: 18 mit zwei Fahrzeugen FF Hasloh: 16 mit vier Fahrzeugen FF Bönningstedt: 19 mit fünf Fahrzeugen FF Pinneberg: 18 mit drei Fahrzeugen Kreisfeuerwehrverband Pinneberg: Kreiswehrführer Frank Homrich, Stellv. Kreiswehrführer Stefan Mohr, Schlauchwagen, zwei Pressesprecher RKiSH: 2 RTW, 1 NEF THW Barmstedt Polizei und Kripo

Rückfragen bitte an:

Kreisfeuerwehrverband Pinneberg
Kreispressewart
Michael Bunk
Mobil: (0170) 3104138
Fax: (04121) 265951
E-Mail: Michael.Bunk@kfv-pinneberg.de
Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Pinneberg, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Kreisfeuerwehrverband Pinneberg

Das könnte Sie auch interessieren: