Polizeidirektion Bad Segeberg

POL-SE: Elmshorn - Rentnerin Opfer von betrügerischen Dachdeckern

Elmshorn (ots) - Die Kriminalpolizei in Elmshorn warnt vor Trickbetrügern, die sich als Dachdecker ausgeben. Bereits im Jahre 2007 erschien ein Täter bei einer in Elmshorn wohnhaften 88jährigen Besitzerin eines Einfamilienhauses und bot der Frau seine Arbeiten an. Die Frau ging auf dieses Angebot ein und in der Folgezeit wurden minderwertige Arbeiten zu überhöhten Preisen ausgeführt. Im Rahmen der Ermittlungen wurde nun festgestellt, dass der Täter während der Anwesenheit in den Wohnräumen der Geschädigten in den Besitz ihrer Kontokarte gelangte und in den letzten Monaten mehr als 6.000 EUR unrechtmäßig an Geldautomaten zu Lasten ihres Kontos abhob. Die Kriminalpolizei Elmshorn konnte diesen Täter ermitteln. Es handelt sich um einen 62jährigen Mann, der Mitglied einer niedersächsischen Dachdeckerkolonne ist. Gemeinsam mit der Kripo Stade wurden umfangreiche Maßnahmen durchgeführt, die zur Erhärtung des Tatverdachtes führten. Die Kriminalpolizei weist auf Folgendes hin, um Bürger vor diesen Straftaten zu schützen: Die Täter sind gewöhnlich in einem handwerkstypischen Fahrzeug unterwegs, tragen Arbeitskleidung und sprechen die potentiellen Geschädigten in ihrem Haus oder ihrer Wohnung direkt an und machen sie auf vermeintliche Mängel im Dachbereich aufmerksam. Es kommt vor, dass sich die Täter mit Firmennamen von bekannten, ortsansässigen, seriösen Dachdeckerbetrieben ausgeben. Den ahnungslosen Bewohnern wird dann schnell ein vermeintlich "günstiges" Angebot unterbreitet und die Täter beginnen unmittelbar mit den Arbeiten. Nach deren zügigen Abschluss werden die Geschädigten zu einer unmittelbaren Barzahlung aufgefordert, und die Täter flüchten direkt mit dem erbeuteten Geld. Die Kripo Elmshorn bittet eindringlich darum, bei einer beabsichtigten Auftragsvergabe an reisende Handwerker (Dachdecker oder andere Gewerke - wie z.B.: Pflasterarbeiten) eine Vertrauensperson hinzuzuziehen, um die Leistungen und Kosten zu bewerten und ggf. einen Kostenvoranschlag einer niedergelassenen Firma einzuholen. Bei Feststellung von verdächtigen Situationen ist es auf jedem Fall ratsam, sich die Kennzeichen der benutzen Fahrzeuge der Handwerker zu notieren und Anwohner sind auch aufgefordert, wenn solche Handwerkerarbeiten bei lebensälteren Nachbarn festgestellt werden, ihnen Unterstützung zu gewähren und ggf. die Polizei zur Überprüfung zu verständigen. ots Originaltext: Polizeidirektion Bad Segeberg Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=19027 Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Horst-Peter Arndt Telefon: 04551-884 2010 Fax: 04551-884 2019 Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeidirektion Bad Segeberg

Das könnte Sie auch interessieren: