Polizeidirektion Bad Segeberg

POL-SE: Elmshorn: Datenausspähung an Elmshorner Geldautomaten

Pinneberg (ots) - Auf Grund aktueller Vorfälle in Elmshorn warnt die Kriminalpolizei die Kunden von Geldautomaten vor einer Datenausspähung und bittet um Wachsamkeit und Vorsicht. Unbekannte Täter hatten vermutlich zwischen Freitagabend und Sonnabendmorgen einen Geldausgabeautomaten am Holstenplatz derart manipuliert, dass sie von einer Vielzahl von Kunden, die am Vormittag diesen Automaten nutzen, die Kontodaten ausspähten. Am Sonnabend haben vermutlich mehr als 100 Bürger die Geldautomaten benutzt; sowohl zur Bargeldabhebung als auch zur Kontostandabfrage. Aufgrund der so ausgespähten Informationen wurden in den darauf folgenden Stunden und Tagen aus dem osteuropäischen Ausland betrügerische Bargeldabhegungen durchgeführt. Die Schadenshöhe liegt schon jetzt bei über 20.000 EUR. Der Datendiebstahl an den Automaten findet oftmals mit Hilfe einer technischen Vorrichtung statt. Häufig wird entweder ein elektronisches Bauteil verwendet, das zum Auslesen und Speichern von Daten geeignet ist und es wird auf andere Weise zum Beispiel auch durch den Einsatz einer Kamera versucht, die Eingabe der PIN aufzuzeichnen. Seitens der Kriminalpolizei wird versucht, die genaue Vorgehensweise der unbekannten Täter sowie die eingesetzten Ausspähungsinstrumente anhand der gesicherten Spuren zu rekonstruieren. Die betroffene Bank hat nach bekannt werden der ersten Fälle unverzüglich Kontakt zu den Kunden und potenziellen Betroffenen aufgenommen. In Elmshorn war es der erste Fall dieser Art Straftat. Die Ermittlungen werden in Zusammenarbeit mit anderen Polizeibehörden geführt, die nach bisherigen Erkenntnissen besonders außerhalb Schleswig-Holsteins von diesem Kriminalitätsphänomen betroffen sind. Anzumerken ist, dass die Kunden in der Regel eine Rückerstattung der unrechtmäßigen Abhebung von ihrem Geldinstitut erhalten. Die Polizei rät, dass die Kunden bereits vor Betätigen des Geldausgabeautomaten ihr Umfeld beobachten, möglichst nah an den Geldautomaten herantreten und die Eingabe der PIN mit der freien Hand verdecken sollten. Somit kann eine Datenausspähung durch dort aufhältliche Personen oder durch eine mögliche Kamera verhindert werden. Auch sollten keine Kontoverfügungen erfolgen, wenn Unregelmäßigkeiten am Kartenschlitz festgestellt werden. Halten Sie daher ihre Augen wachsam und offen. Bei dem geringsten Zweifel oder einer Veränderung gegenüber Ihrer bisherigen Erfahrung, informieren Sie Ihre Bank und die Polizei umgehend. Des Weiteren sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, dass Konto- und Kreditkarten niemals irgendwo liegen gelassen und sorgfältig aufbewahrt werden. Heben Sie Ihre PIN an einem nur Ihnen bekannten Ort auf. Werfen Sie Bankbelege mit ihren Kontodaten nicht einfach so in den Papierkorb des Geschäftes oder des Geldinstitutes. Lassen Sie Ihre Karte bei Verlust unverzüglich sperren, auch wenn diese gerechtfertigter Weise von dem Automaten eingezogen wurde. Auch in diesem Fall könnte das Gerät manipuliert worden sein. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei in Elmshorn dauern an. ots Originaltext: Polizeidirektion Bad Segeberg Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=19027 Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Sabine Zurlo Telefon: 04101-202 470 Fax: 04101-202 209 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeidirektion Bad Segeberg

Das könnte Sie auch interessieren: