Polizeipräsidium Mannheim

POL-MA: Heidelberg: Raubüberfall war vorgetäuscht

Heidelberg (ots) - Bei dem gemeldeten Raubüberfall, am Dienstag kurz nach 12.00 Uhr, im Bereich des Willy-Brand-Platzes am Hauptbahnhof Heidelberg, handelt es sich um ein vorgetäuschtes Delikt. Das vermeintliche Opfer verstrickte sich bei seiner Befragung durch die Polizei, hinsichtlich des Tatablaufes, mehr und mehr in Widersprüche. Schließlich gab der Mann zu, dass er den zunächst geschilderten Vorfall erfunden hatte. Über die Hintergründe seines Tuns ist derzeit noch nichts Näheres bekannt. Die Mitteilung über den angeblich verübten Raubüberfall löste den sofortigen Einsatz und die Fahndungskoordinierung aller verfügbaren Polizeistreifen aus. Unabhängig von dem möglichen Motiv des Mannes, sieht dieser einer Anzeige wegen Vortäuschens einer Straftat entgegen. Davon ebenfalls unabhängig wird geprüft, ob die Kosten des daraus resultierenden Polizeieinsatzes, in Form eines Gebührenbescheides der vom Opfer zum Täter gewordenen Person auferlegt werden kann.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mannheim
Pressestelle
Harald Schumacher
Telefon: 0621 174-1102
E-Mail: mannheim.pp.stab.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/
Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mannheim

Das könnte Sie auch interessieren: