Polizeipräsidium Mannheim

POL-MA: Täglicher Pressebericht aus Mannheim, Heidelberg und dem Rhein-Neckar-Kreis

Mannheim (ots) - Mannheim

Widerstand gegen Polizeivollzugsbeamte

Am 11.01.2014, gegen 00.15 Uhr, kam es In der Frankenthaler Straße im Stadtteil Sandhofen zu einem Polizeieinsatz, bei dem ein Polizeibeamter und der Angreifer verletzt wurden. Der 30-jährige alkoholisierte Mann hatte zuvor in einem Schnellrestaurant randaliert, weshalb die Angestellten die Polizei um Hilfe riefen. Beim Eintreffen der Streife zeigte sich der Mann völlig uneinsichtig. Da er auch seine Namen nicht nennen wollte, entschlossen sich die Beamten, den Mann mit zur Wache nehmen. Damit war dieser nicht einverstanden und er griff die eingesetzten Beamten mit Schlägen an. Bei der anschließenden Festnahme zog sich ein 53-jähriger Polizeibeamter einen Handgelenksbruch zu. Der Angreifer selbst wurde leicht verletzt. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von fast einem Promille. Da der Mann auch typische Reaktionen zeigte, die auf Drogenkonsum hinwiesen, ordneten die Beamten eine Blutprobe an.

Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden

Am 10.01.14, um 11.15 Uhr, befuhr ein 53-jähriger Führer eines Reisebusses die Kurt-Schumacher-Brücke in Fahrtrichtung Mannheim. An der Abfahrt zum Parkring wechselte der Fahrer den Fahrstreifen, wodurch eine unmittelbar dahinter fahrende 49-jährige Pkw-Fahrerin stark abbremsen musste. Ein hinter der VW-Polo Fahrerin fahrende 36-jährige Mann erkannte dies zu spät und fuhr mit seinem nagelneuen Porsche Cayenne, welcher erst 1.000 km auf dem Tacho hatte, auf den vorausfahrenden Pkw auf. Dieser wurde dann nach vorne auf den Reisebus geschoben. Die Polo Fahrerin wurde mit Verdacht auf Kopfverletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Am Bus entstand Sachschaden in Höhe von rund 1000 Euro, am Polo ein Schaden von rund 6.000 Euro, der Schaden am Porsche wurde auf ca. 30.000 Euro geschätzt.

Verkehrsunfall mit Beteiligung einer Straßenbahn

Aufgrund alkoholbedingter Orientierungslosigkeit lief eine 41-jährige Frau am Freitagabend am Josef-Braun-Ufer in Richtung Kurpfalzbrücke zwischen den Schienen und dem Sicherungszaun zur Straßenseite. Um 19.50 Uhr wurde sie durch die entgegenkommende Straßenbahn am Arm gestreift. Der Straßenbahnführer leitete eine Schnellbremsung ein und hielt die Straßenbahn an. Glücklicherweise wurden weder die Frau noch Fahrgäste verletzt. Ein Sachschaden entstand ebenfalls nicht. Jedoch musste die Straßenbahn aus dem Fahrdienst genommen und die Fahrgäste von einer Ersatzbahn übernommen werden. Der Straßenbahnführer wurde mit einem Schock in ein Krankenhaus eingeliefert.

Verkehrsunfälle - Fahrlässige Körperverletzungen

Fast zeitgleich verunfallten am 10.01.14 gegen Mittag an verschiedenen Örtlichkeiten ein Fahrradfahrer und eine Fahrradfahrerin, nachdem Pkw-Fahrer unachtsam die Fahrertüren ihrer geparkten Pkws öffneten. Beim Unfall in der Schwarzwaldstraße gegen 12.45 Uhr erlitt die 55-jährige Radfahrerin eine Kopfplatzwunde und Prellungen am Arm. Hier entstand ein Sachschaden von 50 Euro am Fahrrad. Am Pkw des 86-jährigen Verursachers entstand kein Schaden. Prellungen am rechten Bein erlitt der 35-jährige Radfahrer beim Unfall in der Schulstraße gegen 13.30 Uhr, 100 Euro Schaden entstand zudem an seinem Fahrrad. Am Pkw des 44-jährigen Unfallverursachers wurde kein Schaden festgestellt.

Wiederholungstäter

Nachdem ein 36-jähriger Ladendieb an die Polizei überstellt wurde, konnte festgestellt werden, dass dieser bereits wegen Diebstahls zur Festnahme ausgeschrieben war. Er wurde in die JVA Mannheim eingeliefert.

Heidelberg

Zimmerbrand

Weinheim: Ein Zimmer eines Mehrfamilienhauses in der Hauptstraße von Weinheim brannte am gestrigen Freitag gegen 15 Uhr. Zahlreiche Schaulustige hatten sich eingefunden und die dicken Rauchschwaden bewundert, die aus dem Fenster der betroffenen Wohnung drangen. Die Mieterin besagter Wohnung befand sich zum Zeitpunkt des Brandausbruches nicht zuhause. Die weiteren Mieter des Hauses konnten sich selbstständig ins freie begeben und wurden nicht verletzt. Lt. Auskunft der eingesetzten FFW Weinheim beläuft sich der Gesamtschaden auf ca. 30.000 Euro. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern noch an und werden durch die Kriminalpolizei geführt. Die Feuerwehr konnte einen technischen Defekt als Ursache bereits ausschließen.

Regionale Großfahndung

Weinheim: Zur Bekämpfung des Kriminalitätsphänomens Wohnungseinbruchdiebstahl wurden am gestrigen Freitag u. a. mehrere Kontrollstellen entlang der B3 unter Federführung des Polizeireviers Weinheim betrieben. Hierbei wurden insgesamt 160 Fahrzeuge und 170 Personen kontrolliert. Ferner wurde themenbezogenes Infomaterial an geeignete Empfänger ausgegeben. Neben diversen Verstößen gegen die StVO gelangte im Rahmen o. g. Kontrollen ein 26-jähriger Weinheimer zur Anzeige, der sich im Besitz von Marihuana befand. Die Ermittlungen werden durch das PRev. Weinheim geführt.

Unfall mit lebensgefährlich verletzter Person

Heidelberg: Ein Fußgänger, der den Gleiskörper der Karlsruher Straße unweit der Kreuzung Im Breitspiel/L600/KA Straße überqueren wollte, bemerkte offensichtlich die herannahende Stadtbahn nicht und wurde trotz deren Vollbremsung frontal erfasst. Der Fußgänger erlitt lebensgefährliche innere Verletzungen und wurde zur weiteren medizinischen Versorgung in die Chirurgie verbracht. Die weiteren Ermittlungen zum Unfallhergang werden durch das Verkehrskommissariat Heidelberg geführt.

Täterfestnahme bei Einbruchversuch

Heidelberg: Drei Personen versuchten sich am Samstagmorgen gegen 04.30 Uhr Zugang zu einem Geschäft in der Fußgängerzone zu verschaffen. Der zufällig im Büroraum befindliche Betreiber des Goldankaufgeschäftes verständigte die Polizei, als er Geräusche an der Eingangstür vernommen hatte, die auf eine gewaltsame Öffnung derselben schließen ließen. Durch die alarmierten Beamten aufgeschreckt, traten alle drei Täter die Flucht zu Fuß in verschiedene Richtungen an. Einer der drei Täter konnte schließlich im Bereich der Fußgängerzone festgenommen und zum Polizeirevier Heidelberg-Mitte verbracht werden. Die Ermittlungen zu seinen Komplizen dauern noch an. An o. g. Geschäft konnten letztlich die vermuteten Aufbruchspuren festgestellt werden.

Verfolgungsfahrt auf der Autobahn

Autobahn TuR Hockenheim-West - Bad Rappenau: Auf der BAB 6 sollte am gestrigen Freitag gegen 12 Uhr ein asiatischer Kleinwagen mit deutscher Zulassung am Parkplatz "weißer Stock" angehalten und kontrolliert werden. Zunächst folgte der Pkw-Fahrer dem Polizeifahrzeug, bog dann jedoch wieder auf die Hauptfahrbahn ab und beschleunigte sein Fahrzeug. Die Verfolgung des Flüchtigen erstreckte sich über ca. 30km bis zur Anschlussstelle Bad Rappenau. Dort konnte der 35-jährige Fahrzeugführer, der ohne die notwendige Fahrerlaubnis und unter dem Einfluss berauschender Mittel seinen Wagen lenkte, einer Kontrolle unterzogen werden. Die weiteren Ermittlungen werden durch das Verkehrskommissariat Walldorf geführt. Weitere Verkehrsteilnehmer wurden im Rahmen dieser Verfolgung nicht gefährdet.

Betrunken zu schnell unterwegs

Eberbach: Ein 53-jähriger Eberbacher muss nach derzeitigem Stand der Dinge vorrübergehend auf sein Fahrzeug verzichten. Er wurde gestern Abend gegen 18 Uhr im Bereich der Neckarelzer Landstraße kontrolliert, da er die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit von 100km/h deutlich überschritten hatte. Im Rahmen der folgenden Kontrolle wurde eine deutliche Alkoholisierung des Fahrzeugführers in Höhe von 1,1 Promille festgestellt. Nach erfolgter Blutentnahme und Einbehalten des Führerscheins konnte der Fahrzeuglenker ohne Auto seinen weiteren Heimweg antreten.

Streitigkeiten enden in der Gewahrsamszelle

Schwetzingen: In der Nacht zum Sonntag kam es in einem Mehrfamilienhaus in Schwetzingen-Hirschacker immer wieder zu Streitigkeiten zwischen den Mietern des Dachgeschosses und den im Erdgeschoss wohnenden Schwiegereltern. Da diese dazu führten, dass auch die im 1. OG wohnende Hauseigentümerin erheblich in ihrer Nachtruhe gestört wurde, sollte besagter Streit durch die Polizei geschlichtet werden. Nachdem zunächst Ruhe eingekehrt war, bedingte die mehrfache telefonische Verständigung aller Parteien ein erneutes Auftreten der Polizei. Da sich der 23-jährige alkoholisierte Schwiegersohn nicht beruhigen ließ und mit weiteren, unter Umständen schlimmeren Folgen drohte, wurde er in Gewahrsam genommen und zum Polizeirevier Schwetzingen verbracht. Dort wird ihm die Gelegenheit gegeben, sein Gemüt zu beruhigen und seinen Rausch von 1,6 Promille auszuschlafen.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mannheim
Berthold Kullik, PvD
Telefon: 0621 174-3333
E-Mail: mannheim.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mannheim

Das könnte Sie auch interessieren: