Polizeidirektion Kiel

POL-KI: 141110.1 Kiel: Polizeibeamter bei Widerstand und versuchter Gefangenenbefreiung verletzt - 15 Streifenwagen zur Lageberuhigung erforderlich

Kiel (ots) - Am frühen Samstagmorgen kam es in Kiel zu einem größeren Polizeieinsatz, als nach der Gewahrsamnahme einer Person ca. 30 Personen die eingesetzten Beamten angingen. Insgesamt 15 Streifenwagen waren im Einsatz, ein Beamter wurde verletzt.

Gegen 4 Uhr kam es in der Bergstraße in der Kieler Innenstadt zunächst zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen.

Als die Polizei kurz nach vier Uhr vor Ort war, reagierte ein als Zeuge befragter Mann sofort aggressiv und griff den fragenden Beamten an.

Der 29-jährige widersetzte sich seiner Gewahrsamnahme erheblich.

Ungefähr 30 Personen bedrängten daraufhin die eingesetzten Beamten und forderten die Freilassung des 29-jährigen. Ein 28-jähriger versuchte erfolglos, die in Gewahrsam genommene Person zu befreien.

Insgesamt wurden 15 Streifenwagenbesatzungen eingesetzt, der Einsatz dauerte insgesamt ca. 45 Minuten.

Neben der Androhung von Zwangsmitteln war vereinzelt der Einsatz von Pfefferspray zur Durchsetzung der polizeilichen Maßnahmen erforderlich.

Ein Polizeibeamter wurde verletzt, ist mittlerweile aber wieder dienstfähig.

Gegen den 29-jährigen wurde Anzeige wegen Widerstandes, Körperverletzung und Beleidigung und gegen den 28-jährigen wegen versuchter Gefangenenbefreiung erstattet.

Harald Höpcke

Rückfragen bitte an:
Polizeidirektion Kiel
Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit
Gartenstraße 7, 24103 Kiel

Tel. +49 (0) 431 160 - 2010 bis 2012
Fax +49 (0) 431 160 - 2019
Mobil +49 (0) 171 30 38 40 5
E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeidirektion Kiel

Das könnte Sie auch interessieren: