Kreispolizeibehörde Ennepe-Ruhr-Kreis

POL-EN: Ennepetal - Vorwürfe gegen Polizei sind nicht haltbar

Ennepetal (ots) - Überrascht zeigte sich die Kreispolizeibehörde über den gegen sie erhobenen Vorwurf, Stadt und Öffentlichkeit nicht über die bevorstehende Mahnwache der Jungen Nationalisten am Samstag in Ennepetal informiert zu haben.

"Ein Informationsdefizit lag nicht vor," so Polizeidirektor Klaus Noske.

"Am Mittwoch Abend hatte die Polizei per Fax die Anmeldung zur Mahnwache erhalten und seit Donnerstag Vormittag waren wir in regelmäßigem Kontakt mit dem Ordnungsamt der Stadt Ennepetal.

Für den stadtinternen Informationsverlauf sind wir nicht zuständig. Dieses muss von der Stadt selbst geregelt werden.

Dies gilt auch grundsätzlich für Informationen an politische Parteien, Verbände, Kirchen und die Bürgerinnen und Bürger der Stadt, zumal es in den Städten unterschiedliche Strategien im Umgang mit Rechtsextremisten gibt.

Unsere vordringliche Aufgabe ist es für die öffentliche Sicherheit und Ordnung zu sorgen. Insbesondere, dass es zu keinerlei Straftaten, gewalttätigen Auseinandersetzungen oder Übergriffen kommt" , stellte Noske klar, "und das ist uns, auch in der Kürze der Vorbereitungszeit, am Samstag gelungen."

Der Landrat des Ennepe-Ruhr-Kreises
als Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Hauptstr. 92
58332 Schwelm
Tel.: 02336/9166-1222
Fax: 02336/9166-1299
CN-Pol: 07/454/1222
Mobil: 0163/3166936
E-Mai: pressestelle.ennepe-ruhr-kreis@polizei.nrw.de

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Ennepe-Ruhr-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Ennepe-Ruhr-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: