Polizei Bielefeld

POL-BI: Volksverhetzung zum Nachteil von Zuwanderer, Verstoß gegen das Waffengesetz 16.01.2016, 03:05 Uhr, Adenauer Straße, 32756 Detmold

Bielefeld (ots) - Am 16.01.2015, gegen 03:05 Uhr, begaben sich mehrere männliche Jugendliche aus Lage und Detmold nach einem Diskothekenbesuch mit ihrem PKW zur Asylbewerberunterkunft in der Adenauer Straße in Detmold. Im Vorbeifahren wurde von einem der Täter durch die heruntergelassen Beifahrerscheibe ausländerfeindliche Parolen gerufen, die den dortigen Zuwanderern galten. Weiterhin gab er zwei Schüsse aus einer vermutlichen Luftdruckwaffe in die Luft ab. Die Täter flüchteten und konnten kurze Zeit später in der Detmolder Innenstadt in ihrem PKW angetroffen werden. Der 19 jährige Täter war geständig und befand sich unter Alkoholeinfluss. Als Motivlage gab er seine aufgestaute Wut bezüglich der Übergriffe auf Frauen in der Silvesternacht in Köln, Bielefeld, Berlin und Hamburg an. Um sich Luft zu verschaffen, habe er sich spontan zu der Tat entschlossen. Die Waffe besäße er zu Selbstverteidigungszwecken und weil er beabsichtigt einen Waffenschein zu absolvieren. Die Waffe wird untersucht und Ermittlungen bezüglich des genauen Tatherganges wurden durch den Staatschutz Bielefeld aufgenommen.

Rückfragen bitte an:
Polizeipräsidium Bielefeld
Leitungsstab/ Pressestelle
Kurt-Schumacher-Straße 46
33615 Bielefeld


Achim Ridder (AR), Tel. 0521/545-3020
Sonja Rehmert (SR), Tel. 0521/545-3232
Kathryn Landwehrmeyer (KL), Tel. 0521/545-3021
Michael Kötter (MK), Tel. 0521/545-3022
Hella Christoph (HC), Tel. 0521/545-3023

http://www.polizei.nrw.de/bielefeld

Außerhalb der Bürodienstzeit: Leitstelle, Tel. 0521/545-0
Original-Content von: Polizei Bielefeld, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Polizei Bielefeld

Das könnte Sie auch interessieren: