Polizei Bielefeld

POL-BI: Damit es an Weihnachten nicht zur bösen Überraschung kommt

Riegel vor!

Bielefeld (ots) - SR/ Bielefeld - Über die Weihnachtstage sind viele Wohnungen und Häuser unbewohnt - sei es aufgrund von Urlaubsabwesenheit oder Weihnachtsbesuchen und Kirchgängen. Damit Ihre Wohnung oder Ihr Haus während Ihrer Abwesenheit nicht Ziel von Einbrechern wird, gilt es, bestimmte einfache Verhaltensregeln zu beachten - damit es an Weihnachten nicht zur bösen Überraschung kommt.

Die Polizei appelliert, die eigenen vier Wände immer bewohnt aussehen zu lassen. Lassen Sie Wohnung oder Haus bei längerer Abwesenheit durch Verwandte, Bekannte, Nachbarn oder andere "Haushüter" bewohnen oder bewohnt erscheinen: Briefkasten leeren, Rollläden, Vorhänge, Beleuchtung, Radio und Fernseher unregelmäßig betätigen. Nutzen Sie auch bei kürzerer Abwesenheit Zeitschaltuhren für Beleuchtung.

Bitten Sie Ihre Nachbarn auf Ihr Haus zu achten! Informieren Sie Ihre Nachbarn über Ihre Abwesenheit und über den Einsatz von Zeitschaltun für Rollläden und Beleuchtung.

Verzichten Sie auf eine Mitteilung über Ihre Abwesenheit auf Ihrem Anrufbeantworter und in sozialen Netzwerken.

Verschließen Sie Fenster und Türen auch bei kurzer Abwesenheit. Nutzen Sie konsequent vorhandene technische Sicherungen.

Vermeiden Sie es, Schlüssel draußen zu verstecken, um sich zum Beispiel bei einem unfreiwilligen Aussperren helfen zu können.

Rufen Sie bitte die Polizei über Notruf 110 an, wenn Sie verdächtige Personen oder Fahrzeuge in Ihrem Wohngebiet sehen oder Sie solche Personen gar auf Ihrem Grundstück oder auf Nachbargrundstücken beobachten. Jeder Hinweis ist wichtig und erwünscht!

Die Polizei Bielefeld trifft weiterhin mit verstärkten Kräften unterschiedliche Maßnahmen gegen Wohnungseinbruch. Seit Beginn der Großoffensive gegen Wohnungseinbruchsdiebstahl am 10.12.2014 wurden bis Freitagabend, 19.12.2014, insgesamt 1228 Fahrzeuge und 1469 Personen kontrolliert. Wie berichtet gaben zwei Zeuginnen am 16.12.2014 vielversprechende Hinweise zu zwei Tätern. Die Ermittlungen dazu dauern an. Am 18.12.2014 wurde bei einer Kontrolle eines auswärtigen Fahrzeuges diverses Einbruchswerkzeug darin aufgefunden. Der Fahrer wurde vorläufig festgenommen. Ihm wurde ein Aufenthaltsverbot für Bielefeld erteilt.

Die Polizei erlangte durch die massiven Kontrollen wertvolle Erkenntnisse zu Täterstrukturen und Rückzugs- und Anreisewegen. Der Fahndungs- und Ermittlungsdruck auf bekannte Täter wurde erhöht. Die Polizei führte außerdem mit erweiterten Beratungsangeboten, unter anderem mit einer mobilen Beratungsstelle, über 200 Beratungen zum Einbruchschutz durch. Über 300 Flyer mit Präventionshinweises wurden gerne von Bielefelder Bürgerinnen und Bürgern angenommen. Die Polizei setzt die verstärkten Maßnahmen gegen Wohnungseinbruch fort.

Rückfragen bitte an:
Polizeipräsidium Bielefeld
Leitungsstab/ Pressestelle
Kurt-Schumacher-Straße 46
33615 Bielefeld


Achim Ridder (AR), Tel. 0521/545-3020
Sonja Rehmert (SR), Tel. 0521/545-3232
Friedhelm Burchard (FB), Tel. 0521/545-3023
Michael Kötter (MK), Tel. 0521/545-3022

Fax: 0521/545-3025
E-Mail: pressestelle.bielefeld@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/bielefeld

Außerhalb der Bürodienstzeit: Leitstelle, Tel. 0521/545-0

Original-Content von: Polizei Bielefeld, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Bielefeld

Das könnte Sie auch interessieren: