Polizei Bielefeld

POL-BI: Verkehrsunfall mit einer schwer- und einer leichtverletzten Person auf der BAB 2 am 18.03.2014

Bielefeld (ots) - Am Dienstagabend kam es gegen 20.03 Uhr auf der BAB 2 im Bereich Bielefeld zu einem folgenschweren Auffahrunfall eines Sattelzuges am Stauende. Aufgrund einer Nachtbaustelle mit einstreifiger Verkehrsführung hatte sich zuvor ein etwa zwei Kilometer langer Rückstau auf dem Richtungsfahrstreifen Dortmund der BAB 2 gebildet. Das Stauende erkannte ein 42-jähriger spanischer Sattelzugfahrer zu spät und prallte ungebremst auf dem rechten der drei Fahrstreifen auf einen deutschen Gliederzug. Dieser war mit Stückgut beladen. Durch die Wucht des Aufpralls stellte sich der spanische Sattelzug quer und kippte auf die rechte Fahrzeugseite. Die Fahrerkabine blieb auf der Mittelschutzplanke liegen. Die Deichsel des deutschen Anhängers wurde abgerissen. Die Wechselbrücke des 33-jährigen Lkw Fahrers aus Petershagen stürzte auf die Fahrbahn und beschädigte dabei einen weiteren im Stau wartenden Muldenkipper eines 50jährigen Rietbergers. Ein auf dem linken Fahrstreifen fahrender VW Bus Fahrer aus Gütersloh konnte nicht mehr ausweichen und prallte gegen den kippenden spanischen Sattelzug. Der schwerverletzte Spanier musste von der Feuerwehr aus der Fahrerkabine geborgen werden. Der Fahrer des Gliederzuges war leicht verletzt.

Die BAB 2 wurde in Richtung Dortmund voll gesperrt. Die Sperrung wird bis in die frühen Morgenstunden andauern.Der Verkehr wurde durch die Autobahnmeisterei Oelde auf die BAB 33 abgeleitet. Bereits angestauter Fahrzeugverkehr wurde durch die Polizei zurückgeführt. Im Rahmen der Fahrzeugbergung mussten aus dem spanischen Sattelzug 25 Tonnen Kartoffeln in Säcken per Hand abgeladen werden. Der Stückguttransporter verteilte seine Ladung teilweise auf der Fahrbahn.

Auch die Richtungsfahrbahn Hannover wurde für die Arbeiten der Rettungskräfte aus Bielefeld und Gütersloh zur Befreiung des Sattelzugfahrers aus der Fahrerkabine zwei Stunden lang gesperrt. Zu seinem Glück befand sich an der Unfallstelle eine Ersthelferin aus den Reihen der Bundeswehr, die den schwerverletzten Fahrer bis zu seiner endgültigen Bergung betreute. Aufgrund der genannten Sperrungen kam es zu Verrkehrsbeeinträchtigungen.

Die maximale Staulänge in Richtung Dortmund betrug 5 km, die maximale Staulänge in Richtung Hannover betrug 2 km.

Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 300.000 Euro.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Bielefeld
Kurt-Schumacher-Str. 46

33615 Bielefeld

Leitungsstab Pressestelle
Telefon: 0521/545-3020, -3022, -3023
Fax: 0521/545-3025
E-Mail: pressestelle@polizei-bielefeld.de

Original-Content von: Polizei Bielefeld, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Bielefeld

Das könnte Sie auch interessieren: