Polizei Bielefeld

POL-BI: Hilfsbereitschaft ausgenutzt - Vorsicht vor "Autobahngold"

Bielefeld (ots) - st / Bielefeld-Sennestadt - Am 13.03., um 14:20 Uhr, wurde ein 34-jähriger Autofahrer aus Wallenhorst auf der Paderborner Straße, nahe der Autobahn Abfahrt Bielefeld Süd, auf einen mit Warnblinklicht auf dem Standstreifen stehenden Mercedes aufmerksam. Neben dem Fahrzeug mit Duisburger Kennzeichen stand ein gestikulierender Mann. Im Fahrzeug saßen zwei kleine Kinder und ein weiterer Mann. Alles deutete auf eine Panne hin. Der hilfsbereite Wallenhorster hielt an und fragte, ob er etwas tun könne. Der Mann sagte, er müsse dringend nach Berlin und hätte kein Geld für Benzin dabei. Er bat um 500,- Euro und übergab dem Helfer ein Samsung S4 Handy und zwei Goldringe als Pfand. Später stellte sich heraus, dass es sich bei dem Handy um ein Plagiat und bei den Ringen um wertlosen Billigschmuck handelte. Die Polizei warnt eindringlich vor dieser Betrugsmasche, die unter dem Schlagwort "Autobahngold" bekannt ist. Der angebotene Schmuck - oder sonstige Wertgegenstände wie angeblich luxuriöse Lederjacken - entspricht in Wahrheit in keiner Weise dem vorgegebenen Wert. Was etwa wie Gold aussieht, ist meist minderwertiges Metall.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Bielefeld
Kurt-Schumacher-Str. 46

33615 Bielefeld

Leitungsstab Pressestelle
Telefon: 0521/545-3020, -3022, -3023
Fax: 0521/545-3025
E-Mail: pressestelle@polizei-bielefeld.de

Original-Content von: Polizei Bielefeld, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Bielefeld

Das könnte Sie auch interessieren: