Polizei Bielefeld

POL-BI: Vorsicht bei vermeintlichen Notfällen auf und an Autobahnen

Bielefeld (ots) - SR/ Bielefeld/ BAB 2 - Seine Hilfsbereitschaft wurde einem 57-jährigen Mann aus Schloß Holte am Mittwoch, 29.01.2014, in der Auffahrt "Sennestadt" zur BAB 2 zum Verhängnis. Er wurde Opfer eines Raubdeliktes. Gegen 12.30 Uhr befuhr der 57-Jährige mit seinem Auto die Auffahrt "Sennestadt" der BAB 2 in Richtung Hannover. Am Fahrbahnrand bemerkte er einen mit eingeschalteter Warnblinkanlage abgestellten BMW mit Berliner Kennzeichen. Da er eine Notsituation annahm, hielt er an und erkundigte sich bei dem Fahrer des BMW. Dieser bat um Geld für die Fahrt nach Berlin, weil der Tank leer sei. Nachdem der 57-Jährige dem Unbekannten 70,- Euro aus seiner Geldbörse ausgehändigt hatte, riss dieser ihm die Geldbörse aus der Hand und entnahm weitere 300,- Euro Bargeld. Anschließend zeigte der Unbekannte in bedrohlicher Art und Weise eine Schusswaffe vor. Dann begab sich der Täter zu seinem Fahrzeug und entfernte sich mit einer Begleitperson in dem BMW mit seiner Beute auf der BAB 2 in Richtung Dortmund. Das Kennzeichen des BMW ist der Polizei bekannt. Es wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Die Polizei warnt davor, in Auf- und Abfahrten von Autobahnen und auf Autobahnen anzuhalten, um Personen mit vermeintlichen Notfällen Hilfe zu leisten. Die Täter geben vor, eine Panne oder anderweitige Probleme zu haben, sie wedeln dazu mit Benzinkanistern, Straßenkarten oder Abschleppseilen. Hält ein hilfsbereiter Autofahrer an, wird er blumigen Geschichten umgarnt. Der Kern der Geschichte ist immer gleich - man benötige Bargeld.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Bielefeld
Kurt-Schumacher-Str. 46

33615 Bielefeld

Leitungsstab Pressestelle
Telefon: 0521/545-3020, -3022, -3023
Fax: 0521/545-3025
E-Mail: pressestelle@polizei-bielefeld.de

Original-Content von: Polizei Bielefeld, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Bielefeld

Das könnte Sie auch interessieren: