Polizei Köln

POL-K: 160828-5-K Randalierer leistet massiven Widerstand - Spezialeinheit im Einsatz

Köln (ots) - SEK-Beamte nehmen renitenten Täter fest.

Heute Nachmittag (28. August) haben Beamte eines Spezialeinsatzkommandos in der Kölner Innenstadt einen Mann (36) festgenommen. Der 36-Jährige hatte zuvor in der Wohnung eines Bekannten (33) randaliert und gegenüber alarmierten Polizeibeamten massiven Widerstand geleistet.

Gegen 11.30 Uhr teilte der Anwohner der Mohrenstraße über den Polizeinotruf mit, dass sein Gast aggressiv geworden wäre und randalieren würde. Zudem hätte er damit gedroht, die Wohnung in Brand zu setzen. Hinzugerufene Polizisten trafen am Einsatzort auf den aggressiven Randalierer. Gegenüber den Uniformierten leistete der 36-Jährige massiven Widerstand. Dabei erlitt ein Polizeibeamter leichte Verletzungen. Selbst der Einsatz von Pfefferspray zeigte bei dem 36-Jährigen keine Wirkung. Die Einsatzkräfte erkannten, dass der Täter einen Gegenstand in der Hand hielt, der einem Messer glich.

Aus diesem Grund wurde eine Spezialeinheit hinzugerufen, die den Zugriff auf den aggressiven Straftäter durchführte. Beim Zugriff der Beamten des Spezialeinsatzkommandos leistete der 36-Jährige erneut enormen Widerstand. Zudem hielt er immer noch Gegenstände in den Händen. Die zugreifenden Beamten waren gezwungen den weiterhin renitenten Täter mit Gewalt zu überwältigen - Festnahme. Der 36-Jährige wurde bei dem Zugriff verletzt. Rettungskräfte kümmerten sich umgehend um ihn und brachten ihn zur Untersuchung in ein Krankenhaus. Auch ein Beamter des SEK wurde bei dem Zugriff verletzt. Zum Einsatz eines Polizeihundes kam es bei der Festnahme nicht.

Warum der Festgenommene sich so aggressiv verhielt und gegenüber den Polizisten so derben Widerstand leistete, ist derzeit noch vollkommen unklar. Er befindet sich aktuell weiterhin im Krankenhaus und wird dort von Polizisten bewacht. Die Entnahme einer Blutprobe bei dem Beschuldigten ist angeordnet.

Der 36-Jährige ist bereits polizeibekannt und muss sich jetzt wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte verantworten. Die Ermittlungen dauern an. (he)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Köln

Das könnte Sie auch interessieren: