Polizei Köln

POL-K: 160721-3-K/BAB Zwei Verkehrsunfälle sorgen für erhebliche Staus rund ums Kreuz Meckenheim

Köln (ots) - BAB 61 in Fahrtrichtung Koblenz fünf Stunden gesperrt

Gestern (20. Juli) haben ein Lastkraftwagenfahrer (51) und ein Autofahrer (24) auf den Autobahnen BAB 61 und BAB 565 zwei Verkehrsunfälle verursacht. Der 24-jährige Unfallverursacher und eine junge Autofahrerin (22) zogen sich schwere Verletzungen zu. Vier weitere Menschen wurden leicht verletzt. Die Unfälle sorgten für erhebliche Staulagen rund ums Kreuz Meckenheim.

Der erste Unfall ereignete sich auf der A 61 in Richtung Koblenz kurz hinter dem Kreuz Meckenheim. Gegen 15.30 Uhr befuhr der 51-jährige Fahrer eines Sattelzuges den rechten Fahrstreifen. Vermutlich abgelenkt, bemerkte er ein Stauende zu spät. Trotz Vollbremsung fuhr der Lasterfahrer auf den stehenden Seat einer Frau (22) auf, deren Wagen durch die Wucht des Aufpralls auf einen Kleintransporter eines 46-Jährigen geschoben wurde. Dieser wiederum prallte auf einen weiteren Lastkraftwagen.

Bis auf die Fahrerin des Seats wurden alle Unfallbeteiligten lediglich leicht verletzt. Die 22-Jährige erlitt schwere, jedoch keine lebensgefährlichen Verletzungen.

Da die Richtungsfahrbahn Koblenz bis 20.35 Uhr während der Unfallaufnahme sowie der Bergungs- und Reinigungsarbeiten komplett gesperrt worden war, wurde der Verkehr weiträumig um- und abgeleitet. Die maximale Staulänge betrug acht Kilometer.

Um 17.32 Uhr erhielt die Autopolizeiwache Sankt Augustin Kenntnis von einem Unfall auf der A 565 in Fahrtrichtung Bonn. Nach ersten Ermittlungen war kurz der Anschlussstelle Miel der Fahrer (24) eines VW Tiguan auf dem rechten Fahrstreifen unterwegs gewesen. Scheinbar völlig in Gedanken fuhr er plötzlich ungebremst auf den vor ihm fahrenden Skoda auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurden die Front des Tiguan sowie das Heck des blauen Fabia komplett eingedrückt.

Der Fahrer des Skodas (39) und seine 80-jährige Beifahrerin wurden leicht verletzt und konnten nach ihrer Erstversorgung durch die Rettungsdienste entlassen werden. Der 24-Jährige wurde schwerverletzt zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. (ms)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Köln

Das könnte Sie auch interessieren: